• Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Anregungen und Kritik erwünscht.

Capra Ibex

Capra Ibex

Bahnlehrling
Mitglied seit
1. Feb 2020
Beiträge
7
Hallo zusammen.

Kurze Einleitung:
Ich habe letzten Monat meine freie Zeit damit totgeschlagen eine kleine Eisenbahnanlage zu erstellen. Es sollte eine einfache Anlage auf einer Grundplatte von 120x240 cm werden. Ich habe mir die Grundplatte zusammengenagelt, geschraubt und geklebt und hatte dann die Hoffnung das ganze irgendwann, irgendwo bei mir im Haus an die Decke hängen zu können. Aber kaum war diese Grundplatte erstellt ging diese mir dann schon auf den Zeiger. Sie stand in meinem Wohnzimmer und war mir ständig im Weg. Bereits am zweiten Tag hab ich das Gebastel bereits wieder auf 180 cm eingekürzt. Ich habe dann angefangen Gleise zu verlegen. Zuerst meine original Bemo standard Gleise. Diese wurden wieder abgerissen und ich habe mich zum erstenmal mit Peco gleisen versucht. So hatten wir wenigsten eine Grundlage zum Spielen. Das Problem jedoch blieb, diese Grundplatte stand uns im Weg herum und ein geeigneter Platz für und das Selbstvertrauen die Platte mit Rollen, Haken und Ösen an die Decke zu hängen fehlten. Dann kam die unerwartete Wende. Wir fanden einen Platz , um eine fest installierte Modelleisenbahn zu erstellen. Diese Anlage wird im Treppenhaus entstehen, was gewisse Nach- aber auch eine Menge Vorteile mit sich bringt. Wir haben heute alles abgerissen und mit dem Bau der Anlage an ihrem neuen fixen Platz begonnen.

So und ab hier möchte ich euch zu rate ziehen.

Zuerst ein Foto um die Situation etwas verständlicher zu machen.


IMG_2054.jpg

Wir haben neu drei Flächen.

Fläche 1 : Fix 100x180 cm
Dies ist der der Bereich, wo alles passieren muss, was mit Bahnhof, rangieren etc. zu tun hat. Weil das der einzige Bereich ist, wo man ohne Leiter stets überall hin kommt.

Fläche 2: Theoretisches Grundmass von 295x100 cm.
Dies ist der Bereich über der Treppe. Ich möchte das Treppenhaus allerdings so wenig wie möglich überdecken, weil dort sonst kein Licht mehr hinkommt. Also habe ich angedacht, dort auf die ganze Länge nur eine 20 cm breite Platte zu installieren.

Fläche 3: Der Bereich über dem Zwischenpodest.
Auch hier will ich nicht wirklich einen Deckel über dem Kopf haben und dieser Bereich wäre ebenfalls nur mit einer Leiter erreichbar. Eine Lokomotive an dieser Stelle umzusetzen wäre eher mühsam, ganz zu schweigen vom Theater wenn ein Zug an dieser Stelle entgleisen sollte. Hier muss also zwingend eine Wendeschleife sein.
Der Einfachheit halber habe ich die Idee diesen Bereich zu für die Bahn zu nutzen wieder verworfen.

Meine erste Idee war ein Sackbahnhof im Bereich 1. mit der Möglichkeit jeweils die Lokomotive umzusetzen. Nach jeder Fahrt die Lokomotive ab- und wieder ankoppeln, so stelle ich mir das vor, wäre dann allerdings schon beim dritten mal nicht mehr lustig. Ausserdem habe ich hier am meisten Platz für einen schönen langen Bogen.

Aus der Summe all dieser Überlegungen ergibt sich für mich also ein Hundeknochen.
Hier mein Gleisplan stand heute.

Stega v1.jpg

Gerne hätte ich eure Kritik dazu gelesen und freue mich auf Verbesserungsvorschläge.

Dank und Gruss Simon
 
Zuletzt bearbeitet:
hannah

hannah

Zugchef
Mitglied seit
30. Okt 2019
Beiträge
714
Alter
64
Guten Morgen Simon,

eine prima Idee, "toten Raum" effektiv zu nutzen, finde ich. Gut - die Arbeit an den Teilen über der Treppe wird der Leiter wegen etwas mühsam, ist aber nur während der Bauphase anstehend. Mit einer Schräge, rot eingezeichnet, würde ich die Gefahrenstelle in der Kurve entschärfen. Über der Treppe solltet ihr die Anlagenkanten mit Plexiglasstreifen, H = 100mm, sichern. Einen Sturz aus dieser Höhe überlebt kein Modell.

Plan.png

Den Gleisplan finde ich gelungen, bietet er doch jede Menge Fahrspaß und Genuß beim betrachten derZüge.

Viel Spaß beim Bau, gutes Gelingen und freundliche Grüße aus Tornesch

Hannah
 
teddych

teddych

Teammitglied
Innendienst
Mitglied seit
21. Feb 2011
Beiträge
1 732
Hallo Simon

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Ich finde die Idee dein Luft-Loch zu füllen cool.

Ich erachte es als immens wichtig, dass du vor der jeglicher weiterer Handlungen eine schlaue Beleuchtung installierst. Es gibt 5m lange LED-Strips mit bis zu 600 LEDs darauf. Ich empfehle dir eine solche über die gesamte Länge des "Raumes" zu installieren. Vorzugsweise am Dachfirst (oder dem oberen Balken entlang, falls es nicht der Dachfirst sein sollte). So hast du einerseits eine gute Grundlage für weitere Arbeiten, andererseits ist das gesamte Treppenhaus auch bei Dunkelheit draussen gut ausgeleuchtet.

Ich hab das zwar noch nie selbst gebaut, gerade wegen dem Licht könnte ich mir auch eine Plexiglas-Platte anstelle einer Holzplatte vorstellen. Die braucht dann eine schlaue Unterkonstruktion, aber das würde ich dir in Anbetracht des Ortes sowieso dringend empfehlen.

Ich würde auch die platten 2 und 3 einfach entfernbar machen. So dass du diese bei einem elektrischen Problem mit zwei, drei Handgriffen (z.B. Stecker ausziehen, Gleise trennen) herunter holen kannst und an einem "anständigen" Ort flicken oder weiterarbeiten kannst. Ich habe das bei mir gemacht, obwohl ich einen ganzen Raum zur Verfügung habe und möchte das nicht missen.

Die Idee von Hannah mit der Absturzsicherung kann ich nur unterstützen.

Gruss
Teddy
_________________
Modellbahnsteuerung RailControl
 
hannah

hannah

Zugchef
Mitglied seit
30. Okt 2019
Beiträge
714
Alter
64
Guten Tag in die Runde,

@teddych
Absolut zielführend ist deine Anregung der Beleuchtung wegen, zumal die genannten Streifen inzwischen für "kleines Geld" zu bekommen sind. Für meinen Letztbestellten waren gerade 'mal 10,- € fällig. Sie lassen sich prima auf passende Länge zuschneiden.
Weniger zielführend sind hingegen entnehmbare Platten, der Arbeitssituation wegen, würden sie doch eine Unterkonstruktion benötigen, die das sichere Anlegen einer Leiter unterstützt. Elektrische Probleme sind eher unwahrscheinlich, wenn die Gleisstücke beim Bau akkurat verlegt und elektrisch verbunden werden. (Verlöten der Schienenverbinder)

@Capra Ibex:
Vorher vergessen hatte ich, dass Du dich im Vorwege auch um einen Hintergrund bemühen musst, der die Holzbretter bis zum Beginn der Schräge abdeckt. Kartonstreifen, passend zur jeweiligen Landschaftsgestaltung eingefärbt, würden genügen. (Wald, Bäume = dunkelgrün | Wiesen und Grasland = hellgrün - etc.)

Auf "elektronischen Schnickschnack", e.g. Blockbetrieb, würde ich auf Paradestrecke und Wendebogen verzichten, um Wartungsaufwand an schwer zugänglicher Stelle zu vermeiden.

Bleibt das leidige Problem "saubere Schienenprofile" in den schwer zugänglichen Abschnitten, was Du durch regelmäßigen Einsatz eines Schienenreinigungswagen eliminieren kannst.

Ich freue mich schon auf deine Fortschrittsberichte und grüße freundlich aus Tornesch

Hannah
 
Zuletzt bearbeitet:
Capra Ibex

Capra Ibex

Bahnlehrling
Mitglied seit
1. Feb 2020
Beiträge
7
Hallo zusammen. Den heutigen Regentag konnte ich dann tatsächlich nutzen. Ein Anfang ist gemacht. Vorläufig halt doch nur ein Oval. Aber, und darum geht es mir ja, die Züge fahren.

IMG_2721.jpeg

Als nächstes steht die Implementierung eines Bahnhofes an.
 
Bastler

Bastler

Zugchef
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
935
Alter
54
Hoi Simon

Demfall erster Schritt geglueckt bei deiner Staegehusanlage...Und wuerde sagen tipptopp, denn eigentlich ist es ja das wesentlichste Merkmal eines Zuges, wuerde sogar sagen seine Bestimmung und sein Daseinszweck, dass er faehrt...

Gruss Barni
 
Oben Unten