Was ist neu?
  • Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Eisenbahndrehkran verbraten?


Nessie

Stellwerker
Registriert seit
29. Okt 2007
Beiträge
272
Alter
52
Standort
Zürich, Schweiz
#1
Liebe Modellbahner

Vor Jahren war ich hier recht aktiv, dann ist Ruhe um meine Person eingekehrt :D Einige von Euch werden mich wohl gar noch nicht kennen ...!
Nun muss ich aus aktuellem Anlass (Umzug im Sommer) meine «Sammlung» etwas verkleinern, da am neuen Wohnort weniger Platz ist. Da kann ich mich auch gleich von den wenig bis nicht gebrauchten Sachen trennen. Und was macht man damit? Richtig, man stellt sie online auf ricardo (das schweizerische Ebay).

Da ich (wie immer!!!) überkorrekt bin, teste ich die Ware, bevor ich sie einstelle. Das hat auch gut geklappt, analog und digital. Die CS tut ihre Dienste nach wie vor, obschon lange nicht in Betrieb. Auch die getesteten Loks liefen brav, ausser einem roten Pfeil, der offenbar einen Standschaden hat. Heute wollte ich nun den digitalen Märklin Eisenbahndrehkran mit der CS testen. Doch – hoppla – kaum hat der Schleifer die PuKos berührt, fing das Teil an zu qualmen und zu stinken! Ich konnte gerade noch den Drehkran von den Schienen entfernen, er war so heiss, dass ich mir fast die Finger verbrannt habe! Die Drehregler der CS war auf 0, es ist mir ein Rätsel. Normalerweise kann man doch ein neues Objekt via Schienenkontakt in der CS einfügen, soweit ich mich erinnern kann. Doch dies hat gar nicht erst funktioniert. Vermutlich hat es jetzt den Decoder verbraten :confused::confused::confused:. Immer dann, wenn man eigentlich keine Zeit hat, sich um sowas zu kümmern. Geschweige denn, dass ich überhaupt nicht über das nötige Know-How verfüge, einen solchen Defekt zu erkennen und zu beheben :kratz:.

Es handelt sich um diesen Drehkran:

IMG_4658.jpg

Eigentlich habe ich ihn ja gar nie gebraucht. Soweit ich mich erinnern kann, habe ich nur mal die Funktionen getestet, dann verschwand das Teil wieder in der Schachtel und in der Versenkung. Muss ich jetzt den Kran aufschrauben, oder ist da sowieso nix zu retten??? :shocked:

LG, Chrigi
 
Registriert seit
24. Dez 2015
Beiträge
159
Alter
52
Standort
der Schweiz
#2
Du kannst das Teil ja mal aufschrauben und schauen, ob oder wo es eventuelle Hitzespuren gibt...
Sowohl die Piezomotoren als auch der Decoder könnten Schaden genommen haben. Den Decoder zu ersetzen wäre eventuell noch zu versuchen -
passende Piezomotoren zu finden, ist wahrscheinlich unmöglich....

Gruss Christian
 

Nessie

Stellwerker
Registriert seit
29. Okt 2007
Beiträge
272
Alter
52
Standort
Zürich, Schweiz
#3
So, habe den Kran nun geöffnet (ausgehebelt, da nicht verschraubt). Bilder des Grauens :shocked: :shocked: :shocked:
Die Platine ist verbrannt ... der Kran taugt höchstens noch als Ersatzteillager.

Wie ist sowas möglich? Mein Vertrauen ist grad nachhaltig erschüttert :rolleyes:. Der Kran war zwar jahrelang nicht in Betrieb, aber er war praktisch unbenutzt. Ordnungsgemäss in der Verpackung bei Zimmertemperatur gelagert.

LG, Chrigi

IMG_4810.jpg IMG_4812.jpg IMG_4813.jpg IMG_4818.jpg IMG_4819.jpg IMG_4820.jpg
 
Registriert seit
24. Dez 2015
Beiträge
159
Alter
52
Standort
der Schweiz
#4
Hallo chrigi,

ich kenne den Kran nicht.
Ist das graue Gehäuse, welches Du abgenommen hast, aus Metall oder Plastik? War der Decoder am Drehgestell noch fest geklipst?

Meines Erachtens könnten vordergründig folgende Punkte zum Kurzschluss geführt haben,
- der Decoder hat irgendwo mit seinen blanken Lötstellen blankes Metall berührt,
- es gab bei der Funktionskontrolle ein Problem (nicht alle Räder sauber auf den Schienen, Schleifer nicht auf den PuKo's),
- die Schleiferbefestigung samt Schleifer hat irgendwo ein Kurschluss,
- ...

Vielleicht fragst Du (oder rufst an) einfach mal unverbindlich beim Märklin RepService in Dottikon wegen allfälliger ET's aus der Bastelkiste oder bekannten Umbauten nach. (Allerdings weiss ich nicht, ob Herr H. Hartmann noch amtierender CH-Märklin-Reparateur ist - ich hatte schon mehr als 2 Jahre keinen Kontakt mehr)...

Gruss Christian
 
Zuletzt bearbeitet:

teddych

Mitarbeiter
Super-Moderator
Registriert seit
21. Feb 2011
Beiträge
1 415
Standort
Auf der Sonnenseite des Üetlibergs
#5
Hallo Chrigi

Es ist gut möglich, dass der Elko oberhalb der Hitzestelle ausgetrocknet ist und einen Kurzschluss verursacht hat. Ausgetrocknete Elkos sind bei älterer Elektronik oft ein Problem. So wie der Print aussieht reicht ein Tausch des Elkos hier nicht mehr, der Tausch des gesamten Decoders ist hier nötig.

Gruss
Teddy
_________________
Braucht es die Kondensatoren beim Digitalumbau noch?