• Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

etwas andere Waggonbeleuchtung

M

miniclub

Heizer
Mitglied seit
25. Jun 2011
Beiträge
73
Hallo Modellbahner,

nur mal überlegt und getestet :confused:

für meine Waggons ( Spur-Z-) habe ich nach langen Tüfteln diese Beleuchtung eingebaut.

Die Überlegung war, wie überwinde ich den Rollwiderstand von Achsschleifern.
((((( Lange Züge in engen Radien und Steigungen )))

Gut aufgebaut, mit einer LED-Platine passt diese Leiste in jeden Waggon und Spur.
Die kleinen Knopfzellen ( hatte keine anderen zur Verfügung ) liefern 1,5 Volt mit von 60 mAh
Im Spur -Z- bereich müssen die Zellen im Durchmesser sehr klein sein. Man kann ja mehrere hinter
einander schalten dann erhöht sich die mAh. Dieses kleine IC .. PR4401 mit einer Spule, lutscht aus einer
Knopfzelle mit nur noch 0,7 Volt genug Energie so das SMD - LED,s leuchten.
Die Zusammenstellung wie im Bild , leuchtete 4Std in eins, und das 5 Tage hinter einander.
Es gibt aber auch Aku - Knopfzellen zum aufladen, diese sind kleiner und haben wenig mAh,
auch hier wieder mehrere hintereinander schalten.
Die LED' s können mit einen kleinen Trick von unten unter dem Waggonboden ein / ausgeschaltet werden.
Dies soll nur eine Idee zum anregen sein. Diese kleinen Waggons 5 Stück ziehen auf meiner Koffer-Anlage
ihre Runden.

Hermann
 

Anhänge

modellstrassenbahn

modellstrassenbahn

Stellwerker
Mitglied seit
16. Jan 2013
Beiträge
339
Alter
59
AW: etwas andere Waggonbeleuchtung

Hallo Herman

Das nenne ich "Feinstarbeit" echt toll.

Beim verdrahten der Knopfzellen ist dir aber ein Fehler unterlaufen.

Accu, Batterien und Knopfzellen, immer in Serie anschliessen!
Ich meine vom Verbraucher zu + von - wieder zu + und - wieder zum Verbraucher.

Der Grund:
Batterien haben nie den gleichen inneren Wiederstand.
Dass heisst in den Zellen fliesst ein verschieden starker,
innerer Strom, der die schwächere Zelle entlädt, quasi aussaugt.

Grüsse, Rolf
 
M

miniclub

Heizer
Mitglied seit
25. Jun 2011
Beiträge
73
AW: etwas andere Waggonbeleuchtung

Hallo Rolf,

beim verbinden zweier Knopfzellen ist mir leider kein Fehler unterlaufen.

Ich habe nicht die Voltzahl erhöhen wollen sondern die Ampere von 80 auf 160 zu auf mAh.

Hermann

Edit. Ampere nicht 80 auf 160
sonder 160 auf 320 mAh
 
modellstrassenbahn

modellstrassenbahn

Stellwerker
Mitglied seit
16. Jan 2013
Beiträge
339
Alter
59
AW: etwas andere Waggonbeleuchtung

Hallo Hermann

Jetzt nur nicht sauer werden. Ich verstehe sehr gut was du da machst.
Aber es wäre nicht in Ordnung von mir, wenn ich dich nicht darauf hin weisen würde.

Lass es mich erklären:

Akkus verbrauchen sich ja selbst. Das heisst wir haben eine Spannung, einen inneren Widerstand, dann fliesst der Entladestrom und irgendwann sind Akkus dann Tod. Dass kennen wir alle wenn wir welche aus der Schublade nehmen wollen.

Die Beiden Zellen die du verwendest, werden sich nicht gleich entladen. Das heisst die Schwache Zelle will Energie von der Besseren. Das wiederum heisst der Entladestrom nimmt zu. Dann entwickelt sich in der Zelle Wärme. Gift für sie, denn dadurch sinkt der innere Widerstand weiter. Danach nimmt der Entlade-Stromfluss noch mehr zu, bis die einte Zelle die andere leergesaugt hat.

Das ist also keine Erfindung von mir, sondern etwas was ich mal im Unterricht in der Stifti gelernt habe. Ich hatte dann mit etwa 25ig wieder mit Akkus zu tun, und auch dort wurde es untersagt Akkus Parallel zu schalten. Aus Sicherheitstechnischem Aspekt der Brandgefahr.

Grüsse, Rolf
 
M

miniclub

Heizer
Mitglied seit
25. Jun 2011
Beiträge
73
AW: etwas andere Waggonbeleuchtung

Hi Rollf,

sauer wird man im Winter nicht so schnell,:lo01l:

die beiden beiden Knopfzellen sind keine Akkus,

es sind Knopfbatterien mit je 160 mAh und beide zusammen ergeben 320 mAh

und nicht wie angegeben 120 mAh.

Ich habe lange genug diese Schaltung auf meinen Tisch gehabt um die Leuchtdauer

zu testen bevor ich diese in meine Waggons verbaute und von ein erwärmen der

Knopfzellen habe ich nichts gemerkt. Auch habe ich in der ganzen Zeit keine Wärme

an den Waggons verspürt. Ich habe auch seit 11/2 Jahren ein Modell-Auto Typ Faller

mit zwei Varta Akku-Knopfzellen die öfters geladen werden, wo ich beim Laden drauf achte

das die Akkus nicht zu warm werden . Lade diese mit 2,5 Volt und 10 mAh .

Wie sich Akkus verhalten so wie du sie kennst kann ich nichts zu sagen.



Hermann


Edit. werde aber mal gooogeln

habe gerade gegooogelt und etwas von gegenseitiger Entladung gelesen.

Ich habe hier aber eine Akku-Pack von 6 Volt 3000 mAh und da sind 6 Akkus querverbaut
jeder Akku 1000 mAh. Ist ein Akku für meine alte Videokamera

zur weiteren Diskusion einen anderen Thread auf machen.
 
aetzchef

aetzchef

Zugbegleiter
Mitglied seit
27. Mai 2011
Beiträge
152
AW: etwas andere Waggonbeleuchtung

hallo Hermann,
so nebenbei arbeite ich an einem ähnlichen projekt für H0 - ws.
ich untersuche, wie man ohne die etwas lästigen schleifer an schlusswagen
zurecht kommen könnte.
eine möglichkeit scheint mir, die wagenakkus über einen prellbock zu laden,
eine lösung zu sein.
von der leistung her wären natürlich lipos ideal, wären diese nicht so empfindlich bei
entladung und beim laden.
ich verwende diese z.zt nur im kamerazug. gelagert und geladen werden diese lipos aber nur über eine spezielle ladestation, in einem sicherheitskoffer.
augenblicklich ist dieses projekt etwas im hintergrund, aber lösen werde ich diese aufgabe.
herzliche grüsse
Aetzchef
 
M

miniclub

Heizer
Mitglied seit
25. Jun 2011
Beiträge
73
AW: etwas andere Waggonbeleuchtung

Hallo aetzchef,

freut mich, das sich noch jemand mit diesem Thema beschäftigt und ich hoffe du bleibst dran.

Lipo-Akkus sind für dein Vorhaben bei H0 bestens geignet. Das Nachladen über die Puffer

finde ich gut, nur bedenke aber, das der Andruck Puffer - Prellbock ausreichend ist.

Da ich in -Z- werkele ist alles eine Nummer kleiner. Statt Lipos nehme ich Varta - Akkus

die haben den passenden Durchmesser für meine -Z- Waggons. Zum laden hat jeder Wagen

eine eigene Ladebuchse mit 2 verschiedenen Pins, somit ist keine Verwechselung möglich.

Ich habe eine kleine Ladestation wo ich bis zu 4 Waggons aufsetzen kann.

Aufgrund der kleinen Akkuspannung von 1,5 Volt arbeite ich mit dem IC PR 4401 und eine

angepasste Spule und damit betreibe ich in 4 SMD - LED's 0402 aber auch 0605 .

Hermann

Bild 1.jpg
 
aetzchef

aetzchef

Zugbegleiter
Mitglied seit
27. Mai 2011
Beiträge
152
AW: etwas andere Waggonbeleuchtung

hallo Hermann,
warum verwendest Du nicht die smd-leds 0603?
bei mir werden diese für strassenlampen, signale, front- und rückleuchten wie auch für autos verwendet.
(manche auch mit ws)
-nur 'mal so gefragt.
viele grüsse
Aetzchef
 
M

miniclub

Heizer
Mitglied seit
25. Jun 2011
Beiträge
73
AW: etwas andere Waggonbeleuchtung

Hallo aetzchef,

von einer SMD-LED Größe habe ich hier nichts geschrieben.

Ich fahre in Spur -Z- und da sind für Signale aller Art 0402

SMD angesagt. In den Steuerwagen sind die Stirnlichter

sogar noch kleiner, diese ersetze ich bei defekt mit den 04 er.

Im Wagendach oben im Thread sind 0605 eingelötet.

Meine anderen Waggons haben auch 0605.

Für Häuser nehme ich 08 er oder 12er für Straßenlaternen

meistens 0605

und hier in der 89 sind 3 0402 eingesetzt



Hermann
 
M

miniclub

Heizer
Mitglied seit
25. Jun 2011
Beiträge
73
135.jpg 138.jpg
Hallo,
etwas von der Spur -Z- 1zu 220
ich möchte euch meine neueste Idee darbringen. Es geht um eine SMD -LED - Schlusslichtbeleuchtung. Es ist nicht nur eine Schlusslichtbeleuchtung herkömmlicher -Art. Diese Beleuchtung kommt ohne Schleifer aus und der Waggon unterliegt keinem Rollwiderstand. diese Beleuchtung ist für analog sowie digital einsetzbar da kein Decoder benötigt wird. Die SMD-LED,s kommem mit ab 0,6 Volt aus. Die LED,s werden mit einer Knopfzelle gespeist und mit einem Magneten Ein- bzw. Ausgeschaltet. Als erstes mußte dieser Tankwagen drann glauben bzw. geöffnet werden. Der Tank ist mit dem Unterboden über Kunststoffnippel verschweißt, diese Nippel mussten erst mal vorsichtig geöffnet werden und dann sollte man unbedingt auf diese kleinen Federn achten, die hüpfen so schnell und sind kaum wieder zu finden.
Elektronik mit Spannungsregler, Spule, ((http://www.elexs.de/led4.htm )) Ladebuchse für den Knopfakku, Ladewiderstand, das Bistabile- Reedrelais (( http://www.conrad.de/ce/de/product/50695…ef=searchDetail )) und das Einfügen in den Tank mit anschließender Testfahrt. Im Video sind beide Varianten der Schlußlichtbeleuchtung zu sehen.
Schlusslicht ohne Schleifer

Lassen wir Bilder sprechen.
Hermann
 

Anhänge

Jimmy

Jimmy

Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
11. Sep 2013
Beiträge
387
Originelle Idee!
Gruss, Jimmy
 
Gereon

Gereon

Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
16. Sep 2011
Beiträge
438
Gigantisch, und das in Spur Z,

Ziehe alle Hüte die ich habe gleichzeitig
 
Oben Unten