• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Kleines Rangierdiorama

Registriert seit
10. März 2013
Beiträge
345
Alter
45
Ort
aus dem schönen Linthgebiet
#61
Hallo Rufi

Vielen Dank.
Ja, das Perron könnte noch ein bisschen verlängert werden (falls dies nötig ist). Die jetzige Länge reicht da der FY recht kurz ist. Das mit den Übergänge in den Bahnhöfen kenne ich selber auch noch von früher als man noch nicht bei jedem Bahnhof ein "richtiges" Perron hatte.

Gruss
Patrick
 
Zustimmungen: Rufi

plusplus

Zugbegleiter
Registriert seit
3. März 2016
Beiträge
153
Alter
68
Ort
arc jurassien
#62
Hallo zusammen

Ja, ja, zum Thema "nichtschienenfreie Zugänge" (zur Einstiegkante des Perrons) haben wir schon Stunden verbraten, gäu Rufi :D.
Für den modernen Schienenpersonenverkehr sind schienenfreie Zugänge zu den Perrons die Regel; früher hingegen (bis ca. gegen Ende des letzten Jahrtausends) war sowas nichts aussergewöhnliches - das vor Ort anwesende Bahnpersonal sorgte mit entsprechende Betriebsprozessen für die Sicherheit der Reisenden - Epoche III :thumbsup::).

Nächstes Wochenende ist Burgdorf angesagt. Ich werde am Samstag dort mal vorbeischauen...

Gruss, René
 
Registriert seit
14. Okt. 2015
Beiträge
50
Alter
46
Ort
Glatttal
#63
Die Szenerie kommt gut. Welche Häuser hast Du verwendet? Ich finde es immer wieder spannend, was sich aus Kit-Bashing ergibt. :thumbsup:
Gruss
Urs
 
Registriert seit
10. März 2013
Beiträge
345
Alter
45
Ort
aus dem schönen Linthgebiet
#66
Sali Rene

Die Brücke ist kompletter Selbsbau aus PVC-Platten und Holzleisten. Die zwei Stützen in der mitte sind von Faller.

Gestern habe ich die Gleise eingeschottert und es ist eine weitere Katastrophe eingetreten. Der Schotter wurde viel zu Dunkel - fast schwarz. Offenbar taugt der Flexkleber den ich verwendet habe nichts. Versuchte den Schotter wieder abzukratzen aber ich habs aufgegeben.
Mit diesem Diorama hab ich nun wirklich sehr viel Ärger - vieles musste zweimal gemacht werden und das Problem des Verzugs des Rahmen. Das n
Auch ist mir die Piko Smartcontroll ausgefallen und muss zum Hersteller.
Im Moment mehr Frust als Lust.
Das Niveau von Linthwil wird hiermit nicht erreicht.
Was mich auch immer mehr stört sind die Peco Weichen - vor allem die DKW und Dreiwegweiche. Bei langsamen Rangierfahrten rumpeln die Wagen über die Weichen - sehr unschön. Vielleicht wäre Tillig die bessere Wahl gewesen(?).

So wird alles mal eingestellt was der Bau anbelangt und ob das noch etwas wird mit diesem Diorama bezweifle ich immer mehr.

Im Moment eine Pause.

Tja, lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert seit
3. März 2016
Beiträge
153
Alter
68
Ort
arc jurassien
#67
Ach du Sch... (pardon)

Hast du mineralischen Schotter verwendet oder denjenigen von Woodlands? Woodlands mit stark verdünntem Weissleim hat nie Farbveränderungen ergeben (z.B. abdunkeln). Mineralischer Schotter muss fast klinisch staubfrei sein, sonst bleibt er nach dem Kleben dunkel bis schwarz.

Zu den Weichen: Nachdem ich mit den Bausätzen von Old Pullman aufgehört habe, habe ich auch Peco Code 75 eingebaut, aber nur deshalb, weil damals auf dem Markt weder Tillig- noch Weinertgleise erhältlich waren. Das Zusammenspiel zwischen Radsatz und Weichengeometrie ist auch beim Vorbild nicht immer so, wie es sein sollte... (schwacher Trost, ich weiss).

Nur nicht den Mut verlieren, das sind alles Details - grundsätzlich bist du mit diesem Diorama auf dem richtigen Weg!

Gruss, René
 
Registriert seit
10. März 2013
Beiträge
345
Alter
45
Ort
aus dem schönen Linthgebiet
#68
Guten Abend Rene

Vielen Dank für Deine Mutmachenden Worte :).

Ich habe den Schotter und Leim von Koemo: Spur H0

Hatte Versuche gemacht und da war es nicht so dass dieser so Dunkel wurde. Echt komisch.

Ich hätte besser mit dem Heki Schotterkleber geleimt. Mit dem habe ich immer gute Ergebnisse gehabt und färbte auch nicht ab. Nicht nur Gleisschotter sondern auch die Wege etc.
Janu, es ist schon passiert. Echt ein bisschen Sch....!

Ich glaub ich brauche mal von den Profis ein bisschen Schotterkunde :king:

Nun mein Diorama Konzept ist toll und finde das für mich wie zugeschnitten.
Jedoch mache ich mir Gedanken: Der Schotter ist echt mühsam weg zu machen und der Rahmen ist ja auch nicht so der Hit geworden. Ich überlege mir diesen neu zu machen und besser zweiteilig. Auch wäre die Handhabung besser. Aber die Oberleitung soll ja auch mal montiert werden und eine Trennstelle (?), ist auch nicht grad Optimal.
Ein Umsteigen auf Tillig Gleise ist auch das Problem dass Tillig keine Dreiwegweichen haben.

Mal schauen wie ich es weiter geht. Auf jedenfall mache ich weiter und werde sicher auch der richtige Weg finden. Aber muss es in ruhe Angehen und erst mal ein bisschen Verdauen lassen nach diesem Malör.
 
Registriert seit
3. März 2016
Beiträge
153
Alter
68
Ort
arc jurassien
#69
Das ist wohl das Beste: Lass die ganze Chose ein wenig ruhen - mind. bis morgen Abend, oder auch länger ;). Irgendwann wird's dich wieder packen...

Zum Schotter: Koemo oder Asoa oder ...?
Für viele Modellbahnkollegen gibt's nur den "echten Steinschotter". Ich selber hatte seit jeher meine Mühe damit, insbesondere wegen dem mehr oder weniger starken Abdunkeln nach dem Kleben, ich hab's einfach nie hingekriegt. Deshalb habe ich mich schon vor Jahren für den aus Kunsstoff bestehenden Schotter von WoodlandScenics entschieden, sowohl für H0 wie auch für 0m. Dieser trocknet nach dem Kleben im gewünschten Farbton aus, zudem kann man diesen Schotter auch nach dem Trocknen noch spananhebend bearbeiten (z.B. vergessene Löcher bohren) - und das für Steinschotter oft gehörte Argument "Steinschotter ist echter" ist meines Erachtens nur ein Scheinargument, wichtig ist doch wie's letztendlich optisch wirkt.
Noch etwas Provokation: Konsequenterweise könnte man die Echtheitsphilosophie soweit treiben, und all unsere H0-Modelle aus Stahlblech fertigen, mind. die Modelle bis zur Epoche IV, oder...? :D

Gruss, René
 
Registriert seit
10. März 2013
Beiträge
345
Alter
45
Ort
aus dem schönen Linthgebiet
#72
Hallo Urs

Vielen Dank für den Tipp.

Ich sehe dass ich bei euch gute Tipps erhalte und ich denke dass mein nächster Schotter sicher gelingen wird :):cool:.

Jedoch mein Diorama ist so ziemlich dahin. Der ganze Schotter wegkratzen dauert ewig. Auch müssten die Gleise wieder farblich neu behandelt werden. Dazu noch der Verzug des Rahmens.
Mein entscheid tendiert immer mehr neuer Rahmen machen (mit besserer Konstruktion), Gleise neu verlegen etc.

Die Gleiswahl: da ich noch einiges an Peco besitze (Weichen und Flexgleise) tendiere ich eher wieder mit diesem Gleis (was auch finanziell freut). Auch wenn die Wagen ein bisschen über die speziellen Weichen holpern - egal, gibt schlimmeres.
Tillig kenne ich nicht, auch wenn man hört dass es kein schlechtes Gleis ist, aber will da auch nicht wieder Experimente eingehen.

Aber ich werde das in den nächsten Tagen entscheiden.
 
Registriert seit
14. Okt. 2015
Beiträge
50
Alter
46
Ort
Glatttal
#73
Hallo Patrik
Mein Diorama ist mit Tillig Weichen und Schienen ausgestattet.
Das Laufverhalten sowohl auf HOm, HO sowie Dreischienengleis ist gut.
Wäre vielleicht eine Überlegung wert ein Dreischienengleis zu berücksichtigen, wenn Du neu anfängst.
Gruss Urs
 
Registriert seit
14. Okt. 2015
Beiträge
50
Alter
46
Ort
Glatttal
#75
Mir ist noch etwas eingefallen... :D
Wenn Du Kork als unterlage verwendest, dann unbedingt die (je nach Marke vorhandene) leicht glänzende Seite nach oben. Oder wenn Du es gleichmässig plangeschliffen hast, dann mit einer Wasserfesten Farbe vor Verlegen der Gleise grundieren.