• Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Märklin Re 4/4I (Art.-Nr. 39420)

B

blacknight

Spender
Mitglied seit
24. Dez 2015
Beiträge
180
Alter
54
Hallo zusammen,

ein weiterer meiner Umbauten / Modifikationen - welcher dieses Mal ein anderer Modellbahner durch sein Vorhaben ausgelöst hat ;).

Märklin Re 4/4I (ab Beitrag 198)

Gruss Christian
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Lutz Hemmerich

Rangierer
Mitglied seit
6. Apr 2012
Beiträge
32
Hallo Christian,

vielleicht verstehe ich es falsch, aber nachdem ich die genannte Re 4/4-II mit der Nr. 39420 ebenfalls habe sind dort die Buchsen für die Unter-/Oberleitungsumschaltung seitlich neben der Decoderplatine; dabei gibt es auch keine störenden Bauteile im Bereich des Decoders.

Gruß,
Lutz

PS: Bei dieser Lok habe ich vor einigen Jahren schon die gelbe LED Platine gegen die (damals noch erhältliche) warmweiss/rote LED Platine von HGH verbaut. Dort habe ich die beiden oberen LEDs einfach vertikal auf die Platine gelötet. Allerdings bin ich auch noch nicht dazu gekommen die rote Schlussbeleuchtung dieser Platine anzuschliessen; dazu müsste ich ebenfalls den einfachen Geräuschbaustein und Decoder durch einen Sounddecoder ersetzen (vermutlich dann auch einen Märklin mSD/3). Vsl. baue ich die HGH Platine dann aber auch in eine meiner Nicht-SDS Loks ein, weil da dann AUX3/4 für die Ansteuerung der roten LEDs verfügbar sind.
 
B

blacknight

Spender
Mitglied seit
24. Dez 2015
Beiträge
180
Alter
54
Hallo Lutz,

das Austauschen/Ersetzen der Hohlbuchsen zum Unter-/Oberstrom-Umschalter war notwendig, weil der ESU-Loksound rund 7 mm länger ist als der verbaute MärEsu-LokPilot, und damit in den Bereich der Buchsen reicht. Breit sind jedoch beide Decoder gleich.

Ich kenne die Märklin mSD/mLD Decoder nicht, aber vielleicht sind diese ja ein paar µ schmaler als der ESU, und dann würde er ohne Kollision des Umschalters passen.

Gruss Christian
 
L

Lutz Hemmerich

Rangierer
Mitglied seit
6. Apr 2012
Beiträge
32
Hallo Christian,

"Problem" gelöst - ganz einfach: ich habe meine 39420 damals (also 2007/2008) wie alle meine anderen damaligen K-Sinus Loks kostenfrei auf SDS umrüsten lassen. Bei der SDS mtc Platine sitzen die drei Buchsen für die Betriebswahl viel weiter außen als noch bei der K-Sinus Variante und auf der Unterseite gibts auch keine störenden Bauteile im Bereich selbst für einen ESU bzw. Märklin Sounddecoder.

Inzwischen habe ich auch ein Vergleichsbild gefunden welches ich damals von den beiden Platinen gemacht hatte (oben K-Sinus, unten SDS). Du besitzt offenbar noch die K-Sinus Version.



Gruß,
Lutz

PS: Das erklärt auch warum die Lok u.U. "ruckelt" - eben wegen der K-Sinus Treiberstufe. :)
 
B

blacknight

Spender
Mitglied seit
24. Dez 2015
Beiträge
180
Alter
54
Hallo Lutz,

vielen Dank für die Erklärungen.

Meine Lokomotive ist Deinen Ausführungen zu Folge noch die originale K-Sinus-Version. Mich stört das - von Badger im HAG-Forum - geschilderte Fahrverhalten eher weniger; a.) habe ich seit Längerem keine Anlage mehr; und b.) läuft die Lok auf meinem Testkreis im Digitalmodus für mich zufriedenstellend.
Deshalb ist ein Umbau, falls er denn zum heutigen Zeitpunkt noch möglich wäre; nicht vorgesehen. Trotzdem danke für den Hinweis - das wusste ich nicht.

Noch eine Frage zur Beleuchtung:
In den Märklin-Et-Listen habe ich gesehen, dass es insgesamt 4 Re 4/4I von Märklin geben müsste (39420; 39421; 37044; und 37045.) Wobei die 39iger und die 37iger jeweils "blutsverwandt" sind.
Haben alle Lokomotiven die gelborangen LED montiert oder haben die beiden 37iger eventuell andersfarbige LED an Bord?
Zumindest andere ET-Nummern habe die Beleuchtungsplatinen....

Bei Märklin weiss man leider nie so genau, was Sache ist, und die ET-Beschreibungen werden meistens allgemein gehalten.

Gruss Christian
 
L

Lutz Hemmerich

Rangierer
Mitglied seit
6. Apr 2012
Beiträge
32
Hallo Christian, Forum,

bislang gibt es von Märklin 6 Modelle der RE 4/4-I; die von Dir genannten 4 einzelnen Loks und 2 in den Sets 26557 (TEE Bavaria) sowie neu seit 2017 in 26604 (TEE Rheingold). Mit Ausnahme der ersten Lok von 2006, die hier diskutierte 39420, haben alle Modelle bereits die warmweissen LED Platinen mit der Teilenr. E124999. Die Platine mit den gelben LEDs hat die Nr. 104589 und ist ebenfalls noch als ET werksseitig verfügbar.

N.B.: Die ET-Blätter stellen den Stand zu einem bestimmten Datum vor der Erstlieferung eines Modells dar (normalerweise auf dem ET-Blatt ersichtlich) und enthalten auch lediglich Prinzipdarstellungen der Teile oder Baugruppen. Sie werden i.d.R. später auch nicht mehr geändert, selbst wenn sich in der Produktion dann eine Teilenr. ändert. Wenn also dasselbe oder auch ein neues Modell später eine andere technische Komponente (z.B. statt SDS Motor ein DC Motor) bekommt, dann wird die Zeichnung deshalb nicht zwangsweise geändert. Ebenso verhält es sich mit den Teilenummern; wenn man die aktuell gültige Teilenr. wissen will dann sollte man IMMER auch auf der Märklin Website mit der dortigen Ersatzteilliste gegenprüfen. So steht z.B. bei der 39421 im ET-Blatt noch die alte Nr. der LED Platine, tatsächlich verbaut wurden aber damals dann doch schon die neuen Platinen; deshalt steht diese auch in der aktuellen Liste.

Hört sich zwar kompliziert an, ist es aber nicht wirklich, sondern einfach nur logisch und folgerichtig.

Ich hoffe dass damit ein paar weitere Unklarheiten beseitigt sind.

Mit Gruß,

Lutz
 
B

blacknight

Spender
Mitglied seit
24. Dez 2015
Beiträge
180
Alter
54
Hallo Lutz,

vielen Dank für Deine erneuten Ausführungen :thumbsup:.
Ich habe mich die vergangenen Jahre eher mit der Marke HAG beschäftigt und bin deswegen in der Märklin'schen Welt noch etwas "Wissens-rückständig".
Ja, die Differenzen von ET-Liste und das tatsächlichem Endprodukt ist mir schon früher ab und zu mal aufgefallen - bisher konnte ich mir aber keinen Reim darauf machen. Mit Deinen Erklärungen ist es nun etwas klarer geworden.
Leider haben mich diese Differenzen in der Vergangenheit unnötigerweise auch mal den einen oder anderen Franken für nichts gekostet.

Gut, ich werden mir die Platinen E124999 besorgen.
Du weisst nicht noch zufällig, welche Werte die Widerstände auf der Zentralplatine für die warmweisse Beleuchtung aufweisen?

Gruss Christian
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Lutz Hemmerich

Rangierer
Mitglied seit
6. Apr 2012
Beiträge
32
Du weisst nicht noch zufällig, welche Werte die Widerstände auf der Zentralplatine für die warmweisse Beleuchtung aufweisen?Gruss Christian
Hallo Christian,

naja - nachdem ich mehrere dieser Modelle besitze weiss ich nicht nur zufällig welche Widerstände dort verbaut sind. :)

Auf der Platine der SDS Modelle 39420/39421 sind es für die beiden unteren warmweissen LEDs jeweils 18kOhm anstelle 8,2kOhm bei der K-Sinus Platine und für die obere LED unverändert die 1,8kOhm; d.h. es wären (lediglich) 4 Widerstände auszutauschen oder einfach in die graue bzw. gelbe Zuleitung der LED Platine 10kOhm einzufügen (am Pad der Hauptplatine anlöten und nach unten biegen; zwischen Führerstand und Platine ist dafür ja genügend Platz).

Bei dem 26557 Modell und den 37er Modellen 37044/37045 sind es jeweils 22kOhm und 820Ohm - das Ganze wie bei der 39420 K-Siuns natürlich auf beiden Seiten der Platine. Die warmweisse LED Platine selbst hat auch weiterhin keine Vorwiderstände montiert.

Gruß und weiter viel Freude auch an Deiner Lok,

Lutz
 
B

blacknight

Spender
Mitglied seit
24. Dez 2015
Beiträge
180
Alter
54
Hallo Lutz,

erneuten Dank für Deine Ausführungen :thumbsup:.

Gruss Christian
 
Oben Unten