• Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Modell-Eigenbau in Spur0 + 0e

hannah

hannah

Lokführer
Mitglied seit
30. Okt 2019
Beiträge
403
Alter
64
Guten Abend in die Runde,

im Thema Modellbau mit 3-D-Drucker wurde über die Kosten des Eigenbaus von Rollmaterial diskutiert. Ein Ergebnis war, dass selbstgebaute Modelle teurer kommen als Industrieware und es auch dürfen. Dem muss ich widersprechen:

Beim derzeit günstigsten Anbieter von Spur-Null-Modellen, LENZ ELEKTRONIK GMBH, kosten Durchgangs- und Gepäckwagen um die 200,00 €/Modell. Meine Eigenbaumodelle verursachten Kosten/Modell wie folgt:

Radsätze, Radsatzhalter, Rollenlager, Kupplungen, Federpakete und Federpuffer gesamt 70,00 €,
Messingblech-, Profil- und Draht, Karton, Holz, LEDs, Widerstände und ELKOs gesamt 10,00 €,
macht in der Summe 80,00 €.

Kleine Spur-0e Tenderlokomitiven liegen in der Regel um die 1.000,00 €, falls überhaupt angeboten. Meine Loki verursachte Kosten wie folgt:

Gebrauchte BR 89005 (FLM) 50,00 €, ESU-LokSound 5 100,00 € und Karton, Papier, Messingrohr, Draht, Motorschild, ELKOs und LEDs gesamt unter 20,00 €. Gesamtkosten: 170,00 €.

Aus Freude am kostengünstigen und authentischen Modellbau freundliche Grüße aus Tornesch

Hannah

(Siehe Berichte, Galerie und Vitrine)
 
Zuletzt bearbeitet:
Bastler

Bastler

Lokführer
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
664
Alter
54
Hoi Hannah

Du wirfst da eine philosophische Frage auf. Es geht ja irgendwie darum, warum wir uns ueberhaupt dem Modellbau widmen. Fuer die Zukunft und das Überleben der Menschheit ist dieser Modellbau sicher nicht ausschlaggebend, fuer die Psychohygiene jedes einzelnen von uns aber schon. Und da fragt es sich eben, was gerade mir persoenlich und individuell Spass macht. Je nach Budget kann man sich auch eine Sammlung von fertigen Modellen zulegen, allerdings muss dann das Portemonnaie auch genug dick sein, um sich den dazugehörigen grossen Hobbyraum zu leisten. Letzlich, aber da kann ich jetzt wirklich nur fuer mich reden, geht es doch darum, wieviel mich eine Stunde entspannender Hobbyspass kostet (frei nach Loisl) und das impliziert auch, dass das, was ich gerade tue, Spass machen muss...Und das muß halt nun wirklich jeder selber fuer sich entscheiden. Gottlob bietet unser Hobby aber gerade fuer alle Budgets genuegend Möglichkeiten sich spielerisch, zwanglos und sinnfrei zu betaetigen, jegliche Rechnerei dazu ist doch voellig überflüssig. Wenn jemand jahrelang mit Akribie und allenfalls teuren Materialen eine eigene Lok baut hat er mindestens genau so lang soviel Spass daran, wie jemand der sich waehrend der selben Zeit und zum gleichen Preis eine umfassende Sammlung zusammenstellt

Gruss Barni

ps: ich habe weder speziell fuer das Projekt Bücherschrank noch fuer das aktuelle Projekt bisher irgend einen Franken ausgegeben; ok, ich greif auf meinen Fundus zurueck, aber damit hat es sich bereits

Gruss Barni
 
hannah

hannah

Lokführer
Mitglied seit
30. Okt 2019
Beiträge
403
Alter
64
Du wirfst da eine philosophische Frage auf.
Hoi Barni,
meine Beispiele zeigen, dass Eigenbau günstiger als Erwerb ist. Was ist daran philosophisch?

Zum Sinn:
Mit meinen 64 Jahren baue ich quasi für mich allein und in letzter Konsequenz für den Müllkübel, weil die Modelle nach meinem Exitus keiner haben wollen wird. Bis dahin werde ich aber unendlichen Spaß haben.

Pragmatische Grüße aus Tornesch

Hannah
 
Zuletzt bearbeitet:
Bastler

Bastler

Lokführer
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
664
Alter
54
Hallo Hannah

bin da voll deiner Meinung, weil es mir ähnlich geht, aber eben: es kann durchaus sein, dass jemand anderer andere Priotirtäten setzt. Darum finde ich solche Gegenüberstellungen, was jetzt das "Richtige" oder "Günstigste" ist eher philosophisch bzw. sogar ein wenig problematisch, weil das so Richtung Eigenlob geht. So so war mein Beitrag gemeint; aber vielleicht habe ich dich auch nur falsch verstanden (diesfalls sry).

Gruss Barni
 
hannah

hannah

Lokführer
Mitglied seit
30. Okt 2019
Beiträge
403
Alter
64
bleibt niemals ganz "Aussen vor", wenn man über seine Taten berichtet, Barni.

Natürlich bin ich stolz auf meine Werke, nicht nur im Modellbau - mea culpa. :pray:

Alle Vitrinen in meiner Wohnung sind selbst gefertigt, ebenso mein Deckenfluter mit LEDs. Grund hierfür war, dass es Vitrinen in passenden Maßen nicht gab und Deckenfluter in der Regel hässliche Drahtgestelle sind.
Meiner ist eine rote Säule - ein statement - mit seitlichem ACRYL-Milchglasfenster, dahinter eine LED-Leiste. Beleuchtet indirekt die Wände.
Oben sitzt versenkt ein LED-Strahler für die Deckenbeleuchtung. Die Säule ruht auf einer runden ACRYL-Scheibe:

Foto2216.jpg
(Säule aus HT(Abwasser)-Rohr, D = 200 mm)

"Statement", weil Pendant zum roten Regal in der diagonal gegenüber liegenden Ecke:

Wohnzimmer__30%.jpg
(Regale und Teppich von IKEA (Pragmatismus), Sofa und Fußbank von Rolf Benz, TV noname)

Jetzt kommen wir zur Philosophie:

Alles was ich selber und im Ergebnis schöner und besser fertigen kann als die Industrie, wird selbst gefertigt. So bleiben Wohnung und Modellbahn einmalig in ihrer Gestaltung.
"So lange ich zwei gesunde Hände habe, kommen mir Handwerker nicht ins Haus" ist mein Credo, weil ich Pfusch, im Englischen "french plumbing", auf den Tod nicht ausstehen kann. (Hannahs law)

Fazit: Eigenbau ist nicht nur preiswerter, sondern liefert auch die besseren Produkte!

Aus Freude am Planen, Gestalten und Bauen für alle Interessenbereiche freundliche Grüße aus Tornesch

Hannah

Post scriptum:
Kippfestigkeit nach den Vorschriften der Berufsgenossenschaft für Unfallverhütung,
Elektroinstallation gemäß den Vorschriften des VDE,
im Modellbahnbereich halte ich mich an die NEM.

Kosten der Lampe:
HT-Rohr 15,00 €, Acrylglas 70,00 €, Leuchtmittel 30,00 €, gesamt: 115,00 €.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bastler

Bastler

Lokführer
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
664
Alter
54
Hoi Hannah

Huebsche Lampe, ausserdem hast du natürlich recht, wenn man selbst baut, hast du immer Unikate, die man nicht ueberall sieht. Bezueglich Modellbahn habe ich das glaub schon Mal beim Thema Eigenbau von Gebaeudemodellen erwaehnt. Eine Anlage wirkt halt einfach spannender wenn in den Bergen nicht immer Blausee-Mitholz und im Rangierbhf nicht Kornwestheim oder Schorndorf rumstehen etc...Man wird neugierig. Hast du z.B. schon mal "Lozanne" vom Christophe mit e gesehn. Einfach schoen..

Was mir bei deinem Salon aber auffaellt ist, dass doch die gerade Flaeche neben dem roten Regal geradezu nach einer Rangieranlage schreit...Der Fernseher gehoert an die Wand genagelt..

Gruss Barni

PS: in Nachachtung der Zimmerpflanze ev. sogar was Exotisches....ENAFER Peru, Abstellgleise.... ein ALCO-Trainmaster bei der Ausfahrt von Lima z.B.
 
Zuletzt bearbeitet:
hannah

hannah

Lokführer
Mitglied seit
30. Okt 2019
Beiträge
403
Alter
64
... geradezu nach einer Rangieranlage schreit ...
... eben nicht, weil ich in meinem MoBaWahn mein kleines Zimmer völlig mit H0 zugebaut hatte.

Wohnen und Realität sind eine Sache, Modellbahn eine Andere.

Letztes Jahr beschloß ich, mich nicht in einen FREAK zu verwandeln. Daraus resultierte der Abriss meiner H0-Anlage im "kleinen" Zimmer.

Auslauf bekommen meine Null-Modelle im Gärtchen, mit allen situations- und saisonbedingten Einschränkungen und Mühen. Eine Spur-Null-Anlage ist etwas ganz Besonderes und indoor selten Umsetzbares - das sollte nie vergessen werden!

Fertigstellung, Betrieb und Wartung der Outdoor-Anlage sind und bleiben große, permanente Herausforderung an meine Fähigkeiten und pekuniären Möglichkeiten. Wenn allein Das schon gelingt, bin ich im "siebten MoBaHimmel".

Anlage bleibt aber ausserhalb meiner Verhältnisse. Wenn wir die E60 auf die Schiene und in passender Umgebung (Diorama) präsentiert bekommen, ist das Bestmögliche (In meinem Leben) erreicht.

Aus Freude am Modellbau freundliche Grüße aus Tornesch

Hannah
 
Zuletzt bearbeitet:
Bastler

Bastler

Lokführer
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
664
Alter
54
Hoi Hannah
Ja wenn die E 60 das Ziel aller Wuensche ist, dann besorg doch mal Plaene...
 
Zuletzt bearbeitet:
hannah

hannah

Lokführer
Mitglied seit
30. Okt 2019
Beiträge
403
Alter
64
Hoi Barni,

aus urheberrechtlichen Gründen kann ich die vorliegenden Zeichnungen hier nicht einstellen. Eigene werden im Laufe des Jahres entstehen; hier oben haben wir viele Regentage, auch im Sommer. Eingestellt werden sie im Baubericht.

Mit dem Bau will ich im Herbst beginnen, so daß das Modell zu meinem Geburtstag 2021 auf einem Diorama in seiner (hoffentlich) Pracht und seinen digitalen Funktionen präsentiert werden kann.

Gespannt bin ich schon auf die Gegenüberstellung der Kosten. Selbes Modell von DINGLER (analog) , wurde neulich gebraucht bei ebay angeboten, für stattliche 2.600,00 €. (!?)

Aus Freude am Modellbau freundliche Grüße aus Tornesch

Hannah
 
Oben Unten