• Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Modulbau Max. Steigung / Gefälle

Modulbau Steigung / Gefälle

  • Maximale Steigung

    Stimmen: 0 0.0%
  • Wer hat Erfahrung im Modulbau

    Stimmen: 0 0.0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    0
kuzuHOm

kuzuHOm

Bahnlehrling
Mitglied seit
15. Jan 2015
Beiträge
7
Hallo zäme
Bin am Planen einer Ebene der Modulanlage, bestehend aus diversen Segmenten. Die Schienenverbindungen von Modul zu Modul habe ich geradlinig vorgesehen. Kann mir jemand sagen, wieviel die Steigung / Gefälle eine Modulanlage im Übergang von Modul zu Modul erträgt. Fahre Schmalspur HOm und die maximale Steigung / Gefälle ist 30 Promille. Ist dies Zuviel? Ich finde nirgends einen Hinweis in den Modellbahnzeitschriften.
Danke im Voraus für die Antwort.
Mit liebem Gruss HOm
 
teddych

teddych

Teammitglied
Super-Moderator
Mitglied seit
21. Feb 2011
Beiträge
1 489
Über die maximale Steigung findest du im Internet endlose Diskussionen.
Diese hängt von verschiedenen Faktoren ab:
Wie lange/schwer sind deine Züge?
Wie gut sind die Züge motorisiert (mit/ohne Haftreifen, Doppeltraktionen)?

Ich selber fahre 4m lange und 3kg schwere Züge mit einer Doppeltraktion über 25 Promille hoch. Das ist dann aber so ziemlich das Limit.

Mit H0m wirst du vermutlich etwas kürzere und leichtere Züge haben. Entsprechend liegen auch steilere Rampen drin.

Gruss
Teddy
_________________
Nachtzug Malmö-Berlin
 
plusplus

plusplus

Stellwerker
Mitglied seit
3. Mrz 2016
Beiträge
269
Alter
69
Bei mir fuhr früher die Ge 6/6 701 von BEMO mit 6 bis 7 Vierachsern problemlos die 35 Promille-Rampe hoch - und das in einer Kurve mit R 850 mm.

Der Übergang von Modul zu Modul sollte bei entsprechender Präzision (!!!) auch mit Neigung kein Problem sein.

Gruss, René
++
 
kuzuHOm

kuzuHOm

Bahnlehrling
Mitglied seit
15. Jan 2015
Beiträge
7
Hallo Teddy

Meine Züge sind maximal 1400 mm lang. Die Lok’s haben keine Haftreifen, BEMO liefert seit über zehn Jahren keine Haftreifen mehr. Meine Personenzüge sind als Pendel gedacht, mit schiebender Lok. Bisher hatte ich nie Probleme.
Es liegen steilere Rampen drin. Hast Du Erfahrung mit Modulen. Dies ist der springende Punkt. Auch wenn die Geleise genau verlegt sind, ob es da nicht Probleme gibt mit der Steigung / Gefälle? Wenn man die einschlägige Literatur beachtet, sieht man selten eine
grössere Steigung.

Übrigens den Nachtzug von Berlin via Sassnitz nach Trelleborg und Malmö habe ich mal benutzt. Ist ein Erlebnis. Als ich noch bei den SBB arbeitete, habe auch schon eine Führerstandfahrt im Winter mit einer EL 18 (SBB Re 460) von Oslo nach Bergen gemacht.

Danke und freundlichen Gruss

Kurt
 
kuzuHOm

kuzuHOm

Bahnlehrling
Mitglied seit
15. Jan 2015
Beiträge
7
Salue René
Vielen Dank für Deine Erklärung. Auch ich bin der Meinung, dass bei genauem Arbeiten eine Steigung / Gefälle von 30 Promille drinliegt, vor allem, wenn die Strecken im Übergang von Modul zu Modul gerade verläuft. Für mich ist eine Schmalspurbahn keine Flachbahn. Ich habe auch Kurvenradien von 450 mm im Streckenbereich vorgesehen. Bis dato hatte ich auf der früheren Anlage keine Probleme.
Nochmals vielen Dank.

Mit freundlichen Grüssen Kurt
 
teddych

teddych

Teammitglied
Super-Moderator
Mitglied seit
21. Feb 2011
Beiträge
1 489
Hallo Kurt

Übrigens den Nachtzug von Berlin via Sassnitz nach Trelleborg und Malmö habe ich mal benutzt. Ist ein Erlebnis.
Ja, absolut, das ist wirklich ein Erlebnis! Wie Weihnachten, nur besser. :)

Inzwischen habe ich festgestellt, dass auch der Nachtzug von Milano nach Sizilien auf die Fähre verladen wird. Habe ich auch mal vor zu machen, muss nur noch die Familie davon überzeugen...

Gruss
Teddy
_________________
Fahrt mit der Velodraisine
 
Oben Unten