Was ist neu?
  • Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Neue Zeitschrift Modellbahn Schweiz


Registriert seit
28. Aug 2015
Beiträge
78
Standort
Jegenstorf
#1
Es wird wohl eine neuen Modelleisenbahn Zeitschrift auch für die Schweiz geben.

Da ich das Marktumfeld für gedruckte Fachzeitschriften nicht so schwierig einschätze wie bei den Tageszeitungen, finde ich es durchaus berechtigt eine wohl vorwiegend für den deutschen Markt bestimmte Modelleisenbahn Fachzeitschrift unter dem Tiel Modellbahn Schweiz neu zu lancieren.



Bei den geschätzten mindestens 30 Titel an deutschsprachigen Eisenbahn- und Modelleisenbahnzeitschriften die existieren und auch mindestens vierteljährlich erscheinen, gebe ich eine solchen Zeitschrift alleine in Deutschland durchaus eine Berechtigung, wenn auch Online ein ansprechender Auftritt erfolgt. Das da so nebenbei die Schweiz als Vertriebsland auch bearbeite werden kann ist nichts als eine logische Konsequenz.

Wie weit hier allenfalls die bestehenden Schweizerischen Modelleisenbahnzeitschriften bei einer erfolgreichen Lancierung der Zeitschrift Modellbahn Schweiz in die Bredouille kommen könnten ist meines Erachtens schwierig zu sagen.

Die Zeitschrift Loki, von vielen immer noch als der Goldacher-Blick bezeichnet, hat meines Erachtens nur dann eine langfristige Chance, wenn sie etwas mehr zum Thema Grosstraktion bringen würde, besonders was das Thema Neuheiten in Kürze betrifft. So könnten wohl viele dann wohl auf die gleichzeitig abonnierte Zeitschrift Eisenbahn Amateur verzichten.

Gerade die Rubrik Neuheiten in Kürze ist immer noch eine der Stärken der Zeitschrift Eisenbahn Amateur und hält viele Modelleisenbahner, in vielen Fällen wohl aber infolge der Mitgliedschaft in einem Verbandsmitgliedsverein gezwungenermassen, nicht davon ab diese Zeitschrift zu beziehen, obschon der Eisenbahn Amateuer nicht wirklich eine Modelleisenbahn Zeitschrift ist.

Ich jedenfalls wünsche der Zeitschrift Modellbahn Schweiz einen erfolgreichen Start und freue mich schon jetzt auf die ersten Exemplare.

Jakob
 
Registriert seit
28. Aug 2015
Beiträge
78
Standort
Jegenstorf
#2
Es gibt was neues zur Zeitschrift:

Schaut einmal unter Neues Magazin "Modellbahn Schweiz" im Forum Spur N Schweiz, derzeit ganz am Schluss im Beitrag von maNfred (Manfred Merz), Alias BadIVh aus Donaueschingen, von gestern Abend.

Zitate:

… Der erste Erscheinungstermin für das offizielle Heft 1 wird der 9. August 2018 sein …

… Da wir mit dem Heft "nur" vier Mal im Jahr, plus eines Themenheftes, erscheinen … macht die Vorstellung von Neuheiten im Magazin wenig bis keinen Sinn …

Jakob
 

Doni

Rangierer
Registriert seit
8. Apr 2010
Beiträge
47
Standort
Rain, LU, CH
#3
obschon der Eisenbahn Amateuer nicht wirklich eine Modelleisenbahn Zeitschrift ist
Hallo Jakob,
ich gebe Dir teilweise recht. Der EA richtet sich an Modell- und Eisenbahnfreunde und ist eine Verbandszeitschrift. Im Mitgliederbeitrag ist das Abo eingeschlossen, wobei der Abopreis viel kleiner ist. Die Redaktion ist eine unbezahlte Arbeit und alle EA-Leser können Beiträgen zusenden, die Redaktion entscheidet schliesslich über ein Erscheinen des Beitrags. Leider gibt es für den Modellteil nur wenige. Die Redaktion gibt sich aber grosse Mühe in diesem Bereich Autoren (die für ihre Arbeit auch kein Honorar erhalten) zu suchen.
Gruess Doni
 
Registriert seit
28. Aug 2015
Beiträge
78
Standort
Jegenstorf
#4
Der EA richtet sich an Modell- und Eisenbahnfreunde und ist eine Verbandszeitschrift. Im Mitgliederbeitrag ist das Abo eingeschlossen, wobei der Abopreis viel kleiner ist. Die Redaktion ist eine unbezahlte Arbeit und alle EA-Leser können Beiträgen zusenden, die Redaktion entscheidet schliesslich über ein Erscheinen des Beitrags. Leider gibt es für den Modellteil nur wenige. Die Redaktion gibt sich aber grosse Mühe in diesem Bereich Autoren (die für ihre Arbeit auch kein Honorar erhalten) zu suchen.
Ja, so wie Du Doni das so schreibst, fast genauso habe ich das schon vor Jahren gehört.

Vielleicht ist ja gerade diese seit Jahren aktuelle zentrale Aussage der Grund, dass die Zeitschrift Eisenbahn Amateur für viele Modelleisenbahner nicht attraktiv genug ist.

Dieser Zwang als Mitglied eines Verbands-Mitgliedsverein die Zeitschrift beziehen zu müssen, auch wenn sie so günstiger ist, grenzt primär einmal aus. Obschon schon lange viele Vereine, die die Zeichen der Zeit erkannt haben, ihre Mitglieder nicht mehr zum Bezug zwingen.

Ich bin der Meinung, dass wenn die Zeitschrift Eisenbahn Amateur bezüglich Modelleisenbahn Artikel wieder attraktiver werden sollte, müssen erst die Verbandsverantwortlichen und Verantwortlichen der Zeitschrift Eisenbahn Amateur lernen sich für die Sache, dass Hobby Modelleisenbahn und nicht den Verband und deren Klientel einzusetzen. Beispielsweise so wie es Urs Nötzli in der Rubrik für die Jugend, Unsere Seiten, nicht nur für die jungen Modelleisenbahner tat.

Erst wenn die Verantwortlichen wieder auf die Modelleisenbahner zugehen, unabhängig ob Verbandmitglied oder nicht Verbandsmitglied und ohne gleich Bedingungen zu setzen, die redaktionelle Verantwortung in die Breite tragen, erst dann wird es wieder im grösseren Umfang hochwertige Modeleisenbahn Artikel für die Zeitschrift Eisenbahn Amateur geben.

So lang dies nicht so ist, werden die professionell erstellten Zeitschriften und damit auch die künftige Zeitschrift Modellbahn Schweiz im Vorteil liegen, obschon diese mit ihren Zeitschriften primär eines machen müssen: Kohle.

Um mit einer Modelleisenbahn Zeitschrift Kohle zu machen oder sonst wie Erfolg zu haben braucht es Vertrauen und Wertschätzung gegenüber den freischaffenden Redaktoren die vom kleinen Entgelt, von einem Honorar kann hier keine Rede sein, mit Sicherheit nicht leben können, mit dem Dankeschön für den letzten Beitrag und dem Würdest Du bitte so freundlich für den nächsten Beitrag, ergänzt mit der Aussage in welcher Form können wir dich unterstützen, wird dann auch eine Grundlage für die Zukunft geschaffen.

Diese Floskeln wie Danke schön, würdest Du bitte so freundlich sein und wie können wir Dich Unterstützen kennt ein Kollege der schon ein paar kürzere gute Artikel im Eisenbahn Amateur publiziert hat seitens der Redaktion des Eisenbahn Amateurs und des Verbandes Eisenbahn Amateurs nicht. Wir machen das selber hingegen schon wenn es um die Anfrage für die Mitarbeit für ein bestimmtes Thema geht.

Jakob
 

Doni

Rangierer
Registriert seit
8. Apr 2010
Beiträge
47
Standort
Rain, LU, CH
#5
Dieser Zwang als Mitglied eines Verbands-Mitgliedsverein die Zeitschrift beziehen zu müssen, auch wenn sie so günstiger ist, grenzt primär einmal aus.
ausgrenzen? Ich weiss nicht, wer da ausgegrenzt wird. Jeder kann mitmachen - nur eine gewisse Qualität und Originalität muss schon gewährleistet sein.
Die Redaktion macht ihre Arbeit in der Freizeit - es gibt sehr viele Text- und Fotozulieferer - sie muss alles unter einen Hut bringen und allen gerecht werden. Ist das möglich? Trotz vielen Abos müssen auch Kosten gespart werden: beschränkte Seitenzahlen.
Der EA erscheint seit 40 Jahren - seit 40 Jahren wird er kritisiert und er wird weiter kritisiert werden. Das belebt! Nur schade, es wird für sehr gute Hefte nicht applaudiert, das hindert wiederum Autoren daran wieder Artikel zu schreiben.
Gruess Doni
 
Registriert seit
28. Aug 2015
Beiträge
78
Standort
Jegenstorf
#6
Doni

Ich bitte Deinen Beitrag vom vergangenen Donnerstag noch einmal zu überdenken, denn meines Erachtens ist da nicht alles korrekt das Du da wiedergibst.

Die Zeitschrift Eisenbahn Amateur (EA) gibt es meines Wissens seit 1947. Zum Zeitpunkt wo ich diesen Artikel schreibe somit seit rund 60 Jahren. Deine Aussage: Der EA erscheint seit 40 Jahren… ist somit in dieser Form nicht korrekt. Ich kann nicht genau nachvollziehen warum Dir das entgangen ist.

Korrekt Deinerseits ist hingegen auch aus meiner Sicht, dass: …seit 40 Jahren wird er (die Zeitschrift Eisenbahn-Amateur, Nachtrag von mir, Jakob) kritisiert und er wird weiter kritisiert werden. Meinerseits gibt es hier die folgende Ergänzung: Die Zeitschrift Eisenbahn Amateur wird mutmasslich solange kritisiert wie sie (die Zeitschrift) für die Mitglieder der Deutschsprachigen Verbandsmitglieds-Vereine obligatorisch bezogen werden muss und dann noch ein paar Jahre darüber hinaus. Diese 40 Jahre sind meines Erachtens damit begründet das etwa vor 40 Jahren die erste der beiden Vorgänger-Zeitschriften der Loki auf den Markt gekommen sind. Seit da haben wir diese „Gstürm“ um die Zeitschrift Eisenbahn-Amateur.

Ich denke Du Doni und Ihr Mit Leser kennst die Aussage: Now news are good news.

Erst kommt die Kritik und das Schlechte. Es genügt diese bezüglich einmal nur die Nachrichten im Radio anzuhören. Bad News kommen in den Nachrichten oder unmittelbar danach (Flugzeugabstürze, Firmenpleiten, Streiks, steigende Krankenkassenprämien, Staumeldungen…). Good News nur wenn man damit mit Sicherheit die Einschaltquote erhöht und damit Kohle machen kann (Hochzeit von Harry und Meghan).

Einer meiner besten Kollegen, schreiben wir einmal Mentor bezüglich mich und meinen Modelleisenbahnaktivitäten, meinte dazu einmal: Mein Lob bezüglich der Modelleisenbahn höre ich fast ausschliesslich ausserhalb der Modelleisenbahnbranche und von wirklichen nicht kommerziellen agierenden Modelleisenbahnanlage- und Fahrzeugbauer und Fachpersonen. Ausserhalb dieses Personenkreises hört er nur selten etwas. Er findet dies super.

Im Übrigen hatte der Eisenbahn Amateur auch eine Vorgängerzeitschrift. Die entsprechende Zeitschrift hiess damals zumindest auf der Ausgabe 21 vom Mai 1939: Schweizerische Eisenbahn-Amateur- und Modellbau-Zeitung. Sie erschien zu diesem Zeitpunkt bereits im dritten Jahr.




Bild von einem Kollegen für das Modellbahnforum zur Verfügung gestellt.


Ich würde mir einmal generell überlegen was das sogenannte „Gstürm“ um diese Verbandszeitschrift in den Verbandsmitgliedsvereinen und den nicht Verbandsmitgliedsvereinen, ob berechtigt oder unberechtigt, auf das Hobby Modelleisenbahn in der Schweiz für einen Reputationsschaden auf die Modelleisenbahn-Vereine und uns Modelleisenbahner in der Schweiz generell hat.


Jakob
 

Bastler

Stellwerker
Registriert seit
14. Nov 2014
Beiträge
264
Alter
52
Standort
Winterthur
#7
Hallo zusammen

streitet ihr jetzt über die Frage "Welches ist die richtige Modellbahnzeitschrift?". Ich kenne beide Magazine, im EA habe ich sogar schon Beiträge publiziert (zu Modellbahnthemen), aber es ist nun mal so, dass die Ausrichtungen der Zeitschriften verschieden sind, sehe aber kein Problem darin. Soll jeder lesen was ihm passt.

Eine Frage hätte ich noch an Jakob; habe den link ausprobiert und als erstes sprang mir eine wirklich hübsche Ge 4/4 der RhB ins Auge mit der für ein Schmalspurvorbild merkwürdigen Legende Spur N(?) und Massstab 1:150(?); ausserdem hat das Modell die typischen N-Kupplungen. Kennt jemand das Modell? Falls ja, welchen Massstab und welche Spurweite hat es nun?

Gruss Barni
 
Registriert seit
28. Aug 2015
Beiträge
78
Standort
Jegenstorf
#8
Barni, hallo zusammen

In diesem Beitrag geht es primär um die Zeitschrift Modellbahn Schweiz.

In diesem Zusammenhang ist es aber unvermeidlich andere Zeitschriften zum Thema auch namentlich zu nennen.

Und damit in der Folge allenfalls nicht korrekte Aussagen zu bereinigen und damit ein „Gstürm“ zu vermeiden.

Wie gesagt:

Ich würde mir einmal überlegen was das sogenannte „Gstürm“ um die Verbandszeitschrift Eisenbahn Amateur in den Verbandsmitgliedsvereinen und den nicht Verbandsmitgliedsvereinen, ob berechtigt oder unberechtigt, auf das Hobby Modelleisenbahn in der Schweiz für einen Reputationsschaden auf die Modelleisenbahn-Vereine und uns Modelleisenbahner in der Schweiz generell hat.

Es ist in der Tat so, dass wenn einer diese Zeitschrift Eisenbahn Amateur nicht will er auch nicht Mitglied eines Verbandsmitgliedsvereinens in der Deutschschweiz werden kann. Dies schliesst ganz klar aus. Es gibt in den Deutschsprachigen Verbandsmitgliedsvereinen keine freie Wahl ob der Eisenbahn Amateur bezogen wird oder nicht. Sie ist zu beziehen. So verlangen es ausdrücklich die Verbandsstatuten. Ob die Mitglieder die diese Zeitschrift Eisenbahn Amateur dann auch beziehen müssen, damit sie überhaupt Mitglied des lokalen Modelleisenbahnvereins der Verbandsmitglied werden können, diese dann auch lesen oder gleich von Anfang an auf das Altpapier werfen, ist dann eine andere Frage und letztendlich in der Tat jedem selber überlassen. Ich jedenfalls leses jedes Exemplar das mir über den Tisch läuft…

Zur hübschen Ge 4/4 der RhB im Massstab 1.150:

Die Welt hört nicht an Europas Grenzen auf, darum gibt es anderswo auch andere Massstäbe die der Nenngrösse N zugeordnet werden.

Die Normen Europäischer Modelleisenbahnen (NEM) beinhalten für die Nenngrösse N und damit auch die Spur N mit einer Modellspurweite von 9 mm einen Massstab von 1:160. In Europa gibt es auch die Spur Nm mit einer Modellspurweite von 6.5mm.

In Japan wo nur die Hochgeschwindigkeitszüge auf Normalspur fahren, fahren alle Modell, so auch die Kapspurfahrzeuge, mit einer Vorbildspurweite von 1067 mm, im Modell in der Regel auf Geleisen der Spur N mit einer Modellspurweite von 9 mm. Die Spur Nm mit einer Modellspurweite von 6,5 mm kennen dort nur wenigen Puritaner. Weil in Japan die Kapspurfahrzeuge auf Geleisen der Spur N fahren, haben sie einen anderen Massstab für die Nenngrösse N gewählt, einer der die Fahrzeug etwas grösser wiedergibt nämlich 1:150.

Nun sitzen wir Europäer ein wenig in der Bredouille, weil Kato und in diesem Falle MDS-Modell die Schweizerischen Meterspurfahrzeuge der Rhätischen Bahn (RhB) im Massstab 1:150 herstellen. Andere aber finden dies Witzig, weil sie dann besser in den Proportionen zu unseren Spur N Fahrzeugen der Normalspur passen und damit gemeinsam auf den gleichen Geleisen verkehren können.

Jakob
 
Zuletzt bearbeitet:

Bastler

Stellwerker
Registriert seit
14. Nov 2014
Beiträge
264
Alter
52
Standort
Winterthur
#9
Hoi Jakob

Danke für deine ausführliche Antwort. Das mit der Verbandszeitschrift ist in der Tat ein wenig ärgerlich (ich bin allerdings nicht Mitglied und habe den EA aus freien Stücke abonniert) und es ist ein schwacher Trost, dass das nicht nur in Modellbahnkreisen, sondern auch in anderen Vereinen so ist.

Gruss Barni
 

Doni

Rangierer
Registriert seit
8. Apr 2010
Beiträge
47
Standort
Rain, LU, CH
#10
Hallo Jakob und Leser,
ich habe die Zeitschrift erst ab 40 Jahren, darum kann ich nicht über die anderen Jahrgänge etwas aussagen. Als Verbandsmitglied kenne ich die Entstehung des EA vor 70 Jahren. Der Satz am Anfang war halt schon unterwegs. Ich wollte ja gar nicht um "die beste Zeitschrift ein Gstürm" machen. Ich kenne alle Zeitschriften, die liegen ja fast bei jedem Cubhöck auf und kann diese auch ausleihen. Sie ergänzen sich sehr gut. Ich kannte Loki auch, man lese den ersten Absatz auf meiner Seite: Geländegestaltung. Schliessen wir dieses Thema.
Grüess Doni