• Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

New York Central Projekt

plusplus

plusplus

Stellwerker
Mitglied seit
3. Mrz 2016
Beiträge
269
Alter
69
Hallo Martin

Dieses Projekt einer NYC 4-6-6-6 basierend auf dem (realisierten) Big-Boy der UP scheint mir seht interessant, insbesondere deine Überlegungen zu einer möglichen Umsetzung vom Modell zum Vorbild (!) :D . Was mir noch fehlt, ist die Berechnung über die Verteilung des Gesamtgewichts auf die einzelnen Trieb- und Laufachsen :D:D ...

Wenn ich NYC höre, sehe ich eine Hudson mit hell-/dunkelgrauen Heavyweights - wäre ich "Amerikaner", würde ich mich wohl mit dieser Gesellschaft vertieft befassen.

Herzliche Grüsse, René
++
 
Bastler

Bastler

Stellwerker
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
370
Alter
53
Hallo Martin

Schoen Sache, das ist doch die Lok mit dem hoechsten Achsdruck, glaub 32 t, oder?

Gruss Barni
 
B

Bogie CH

Bahnlehrling
Mitglied seit
28. Apr 2017
Beiträge
23
Hallo René
Es kann gut sein, dass das vordere Antriebsgestell etwas weniger belastet wird. Allerdings ist das Gelenk zwischen den Antriebseinheiten bei den modernen Articulateds so konstruiert, dass es nur um die Hochachse drehbar ist. Die Lastenverteilung der einzelnen Antriebsachsen ist also ähnlich wie bei einer Einrahmenlokomotive ( wie bei einer Union Pacific 4-12-2 oder auch einer C 5/6 der SBB). Bei der 6-4-4-6 S1 der Pennsylvania wird das Nachlaufdrehgestell mit fast 90t belastet. Dort habe ich also genügend Spielraum. Ich denke, mit dem ausladenden Vorbau, vergleichbar mit dem des Big Boys kommt auch noch einiges an Gewicht zusammen.
Da kann ich nur hoffen, dass mein krativer Ingenierusdaumen nich allzuweit daneben liegt......:lo01l::lo01l:

an Barni
Eine NYC 4-6-6-6 hat en so nie gegeben. Der Achsdruck ist bei einigen Loks bei 32t gewesen. Unter anderem bei der Chesapeake & Ohio H8 2-6-6-6, die sogar noch mehr Power als der Big Boy entwickelte und schwere Kohlenzüge bewegte.

Herzliche Grüsse martin Bogie
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten