• Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Projekt Bücherschrank

Bastler

Bastler

Stellwerker
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
369
Alter
53
Hallo zusammen
Angeregt durch die Werke von Patrick und René, aber auch um meinen derzeit ungenutzen H0 Gebäudemodellen einen Platz zu geben, möchte ich im Bücherschrank ein Betriebsdiorama basteln. Eine Stellprobe habe ich bereits vorgenommen, aber mir fehlt noch ein vernüftiger Gleisplan. Hat jemand eine zündende Idee? Der Platz ist beschränkt 80 x 40cm

Gruss! Barni
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
plusplus

plusplus

Stellwerker
Mitglied seit
3. Mrz 2016
Beiträge
269
Alter
69
Breite 80 cm, Tiefe 40 cm, Höhe? Welches Gleissystem soll zur Anwendung kommen? Traktion mit/ohne Fahrleitung? Fahrzeuge vorhanden? Wenn ja, was gedenkst du einzusetzen?

Gruss, René
 
Bastler

Bastler

Stellwerker
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
369
Alter
53
Hoi René

danke für die rasche Antwort; ich habe vor, meine alten Märklin-M-Gleise einzusetzen, da wahrscheinlich sowieso der grösste Teil der Gleise im Planum liegen wird (die Pukos werden durch Pilznägel ersetzt. wie ich das schon bei früheren Anlagen getan habe). Dieses System ist betriebssicher, hat für derartig beschränkte Platzverhältnisse brauchbare Abzweigwinkel, und ausserdem habe ich Unmengen davon und auch die vorhanden Drehscheibe passt. Für freiliegenden Gleise habe ich noch altes K-Gleismaterial. Eine Oberleitung ist nicht geplant, da ich die kleine Fläche nicht überladen möchte. Zum Einsatz kommen werden HO-Güterwagen (wohl eher Zweiachser) aller Fabrikate und Dieselrangierloks für das Dreileitersystem.

Da ich den Mittelleiter allerdings ohnehin selber konstruieren muss, wäre die Verwendung eines anderen Gleissystems nicht ausgeschlossen; allerdings müsste dieses dann wirkliche Vorteile bieten.

Gruss Barni
 
plusplus

plusplus

Stellwerker
Mitglied seit
3. Mrz 2016
Beiträge
269
Alter
69
Hallo Barni

Welche Serie M-Gleise bzw. Weichengeometrie: 5100er oder 5200er? Was ist vorhanden an Weichen, Kreuzungsweichen usw. Viel wirst du auf dieser Fläche nicht bauen können; beim Verwenden der Mä-Drehscheibe wäre ca. 1/3 der Fläche bereits belegt...

Gruss, René
 
Zuletzt bearbeitet:
nebenbahner

nebenbahner

Lokführer
Mitglied seit
10. Mrz 2013
Beiträge
409
Alter
47
Hallo Barni

Schön dass wir Dich anregen konnten dass Du auch in dieser Richtung etwas bauen willst. Wie Rene schon geschrieben hat ist Dein Platz nicht gross aber ich Denke etwas kleines zu machen durchaus etwas möglich.
Als Orientierung kannst du mal schauen - meine Anlage besteht aus zwei Segmenten a 85x42cm. Also ein Segment hat ungefähr Deine Grösse.
Wie auch Rene schon geschrieben hat was willst du genau drauf haben. Da Du ja schon vieles an Material hast gibt es zuerst mal eines: die Gleise Auslegen und schauen was möglich ist oder nicht.
Einfach so eine Gleisplan servieren das ist schwierig da ich auch Deine Gebäude nicht richtig kenne.
 
Bastler

Bastler

Stellwerker
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
369
Alter
53
Hallo zusammen

danke für die raschen Antworten.

@René: so komisch es tönt, gleismässig ist alles vorhanden, Kreuzungen, Engländer/DKW, Weichen mit beiden Abzweigwinkeln. Selbstverständlich will ich nicht die riesige Märklindrehscheibe einbauen, sondern die Eigenbau-wagondrehscheibe, die auf den Fotos erkennbar ist.

@Patrick: Selbstverständlich bitte ich nicht um fixfertige Gleispläne, sondern mehr um Anregungen. Da die Gebäude alles Eigenbauten sind und zum Teil merkwürdige Grundrisse (bedingt durch den Standort auf der alten Anlage) haben, werde ich diese zurechtschnippeln können, sie brauchen ohnehin etwas Nacharbeit. Mir schweben so private Anschlussgleise für zwei oder mehrere Industriebetriebe mit einem angedeuteten Übergabegleis zum nächsten Bahnhof vor.

ich werde die Gleise wohl einmal ausgraben und wie Patrick rät, eine kleine Auslegeordnung machen.


Danke, Barni
 
plusplus

plusplus

Stellwerker
Mitglied seit
3. Mrz 2016
Beiträge
269
Alter
69
Hallo Barni

Da ich die Grundrisse deiner Gebäude nicht kenne, habe ich versucht, etwas "in etwa zu basteln"; dazu folgendes:
  • Rastermass 10 cm
  • die oberen zwei Weichen und die DKW = 5200er Serie
  • die unteren zwei Weichen = 5100er Serie
  • die gebogenen Gleisstücke kommen je nach Situation aus der einen oder anderen Serie (5102, 5201, 5205)
  • das Ausziehgleis oben links muss für eine dreiachsige Lok + ein kurzer Zweichser reichen
  • die beiden Gleise rechts oben = Fiddle-Yard. Dieser sollte durch ein höheres Gebäude kaschiert werden bzw. kann auch (getarnt!!!) ins Gebäudeinnere führen
  • Rampengleise (Anschlussgleise) für die Mühle und das Zementwerk sind jeweils links und rechts in der Mitte
  • das unterste Gleis ist als Lokabstellgleis mit Lokschuppen vorgesehen (ein bis zwei Loks). Deshalb reicht links ein Gleisstück 5201 mit 11.5 cm
  • Prellböcke habe ich keine eingezeichnet, solche kannst du je nach Situation selber ergänzen.
Ein Umfahrungsgleis kann auf Grund der vorhandenen geringen Längenausdehnung nicht realisiert werden. Die Lok 1 bedient den rechten Anschliesser bzw. schiebt einen Wagen gegen die auf dem unteren Ziehgleis (gerades Stück rechts unten der DKW) wartende Lok 2. Diese schiebt den Wagen zum linken Anschliesser; dort hätte es u.U. auch Platz für zwei Wagen.

Alternativ könnte man die DKW durch eine einfache Linksweiche ersetzen. Dadurch würde man Platz für das Gebäude des rechten Anschliessers gewinnen. Das bedingte aber, dass dessen Gleis während des Bedienens des linken Anschliessers unbelegt ist...

Voilà, studier's mal - und schau, ob du deine Gebäude sinnvoll plazieren kannst.

Viel Erfolg, René
++
  • MoBaF Bastler 1.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Bastler

Bastler

Stellwerker
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
369
Alter
53
Hallo zusammen

ich danke euch für die guten Ideen. Ich habe Patricks Rat beherzigt und angefangen, mit den Gleisen einfach einmal ein bisschen herum zu pröbeln. Deine Idee René mit dem zentralen Engländer scheint mir besser zu sein als wie ursprünglich geplant die Drehscheibe zentral einzusetzen, so es wirkt weniger spielzeughaft.

Ich bin allerdings noch nicht so ganz überzeugt von meinem Tun, weil die Geometrie des M-Gleises doch sehr starr ist und dem ganzen etwas den Schwung nimmt. Die Zementfabrik werde ich wohl umwidmen müssen, weil sie in diesem Umfeld unrealistisch wäre.

Aber das Arrangieren mach grundsätzlich Spass und ich konnte so wieder Mal das H0-Gebastel hervor nehmen und vom gut zwanzigjährigen Kistendasein zu erlösen.

Gruss Barni

P.s. es ist mir schon bewusst, dass dieses Material heutigen Ansprüchen nicht mehr ganz genügt und natürlich keinesfalls an eure Werke herankommt; sollte ich euch langweilen, sagt es ruhig
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
plusplus

plusplus

Stellwerker
Mitglied seit
3. Mrz 2016
Beiträge
269
Alter
69
Hallo Barni

Ich bin zwar ein überzeugter "Finescaler" und baue und fahre grundsätzlich sehr vorbildorientiert. Das hindert mich aber nicht, jeweils über Weihnachten mein uraltes Märklin-Material hervorzuholen; ob nur wegen den Grosskindern sei mal dahingestellt... :D
Also, baue, was dir gefällt und habe den Plausch dabei.
Gruss, René
 
Zuletzt bearbeitet:
Bastler

Bastler

Stellwerker
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
369
Alter
53
Hoi René

danke für die verständnisvolle Antwort. In spur 0 baue ich auch etwas anders...Ansporn für das Projekt Bücherschrank war mehr, das alte Material nicht ungenützt rumliegen zu lassen, und auch die Überschaubarkeit des Projekts.

Gruss Barni
 
Zuletzt bearbeitet:
nebenbahner

nebenbahner

Lokführer
Mitglied seit
10. Mrz 2013
Beiträge
409
Alter
47
Guten Abend Barni

Na dann bin ich gespannt was Du da "zaubern" wirst. Habe zwar nicht sehr altes Material aber ich schaue auch mit dem Material etwas zu machen was bei mir Zuhause herumliegt.
Und eines noch: Ich hab in meiner Kindheit ja auch mit Märklin angefangen :). Metallgleise, Uralten Loks etc.
Und noch etwas: auch mit altem Material lässt sich doch einiges herausholen. Habe schon Anlagen gesehen mit Märklin Metallgleisen wo Komplett sauber eingeschottert wurden - sah gar nicht schlecht aus.
 
Bastler

Bastler

Stellwerker
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
369
Alter
53
Hallo zusammen

ich bin derzeit noch mit dem Unterbau beschäftig. Dieser sollte möglichst flach sein und trotzdem alle mechanischen Hebel und Schubstangen für die Steuerungen aufnehmen können...werde davon berichten. In der Zwischenzeit habe ich noch ein wenig in meiner Kleinteilekiste gewühlt und ein paar lustige Sachen entdeckt.

Ein mechanisches Rangierverbotssignal (oh Wunder das Lämpli brannte noch nach über zwanzig Jahren) und eine Spleisskabine mit gelangweiltem Streckenwärter:
 

Anhänge

Bastler

Bastler

Stellwerker
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
369
Alter
53
Hallo zusammen

Hier ein kleiner Zwischenbericht; die Gleise sind nun schon einmal fix verlegt. Die Drehscheibe wird von Hand angetrieben. Gleisselbstbau; in der Gerade einfach; in der Kurve muss etwas präzise gearbeitet werden, damit die Wagen nicht entgleisen.

Gruss Barni
 

Anhänge

Bastler

Bastler

Stellwerker
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
369
Alter
53
Hallo zusammen

habe mich gestern mit dem "Einteeren" der Gleise beschäftigt. Als Mittelleiter fungieren Schraubenköpfe. IMG_20190109_235537.jpgIMG_20190109_235528.jpgIMG_20190109_235537.jpgIMG_20190110_001612.jpgIMG_20190110_001126.jpgDas musste natürlich getestet werden, darum wird hier der Landi probehalber ein Wagen zugestellt.

Gruss Barni
 
Bastler

Bastler

Stellwerker
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
369
Alter
53
Hoi zäme

Hier wieder mal ein paar Bilder vom Fortschritt. Klar ist es kein Finescale, es macht aber Spass so altes Zeug auszugraben und gegebenenfalls zu rezyklieren.

Gruss BarniIMG_20190116_212038.jpgIMG_20190116_224050.jpgIMG_20190116_212038.jpg
 
Bastler

Bastler

Stellwerker
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
369
Alter
53
Hallo zusammen
Mittlerweile gibt es auch einen Bahnübergang und eine Gleiswaage mit Zugemüse; die Loki sieht allerdings ein wenig primitiv aus; ev. möchte ja jemand die passende Märklinlok verkaufen...Auch wenn ich dann das 0.00 Frankenprinzip etwas aufweiche...

Gruss Barni
 

Anhänge

Bastler

Bastler

Stellwerker
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
369
Alter
53
Hallo Zusammen

Da ich bei meinem Gebastel mittlerweile beim Einkleiden der beiden Weichen im Strassenplanum angekommen bin, beschäftigt mich die folgende Frage: Haben solche Weichen Radlenker oder soll ich die wegfräsen?

Gruss Barni
 
plusplus

plusplus

Stellwerker
Mitglied seit
3. Mrz 2016
Beiträge
269
Alter
69
Hallo Barni

Grundsätzlich: Wenn du die Radlenker der Weiche entfernst, müssen die Radsätze trotzdem im Bereich des Herzstücks geführt werden.

Beim Vorbild kann das ein zweites innenliegendes und durchgehendes Gleisprofil, evt. ein ebenfalls durchgendes normales, aber stabiles, Stahlprofil oder, vor allem bei Trambahnen, eine Rillenschiene sein. Beim Modell wählst du einfach die pragmatischste Lösung...

Gruss, René
++
 
Bastler

Bastler

Stellwerker
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
369
Alter
53
Hallo zusammen

Eine pfriemelige Arbeit ist das 'Einteeren' der M-Weichen.IMG_20190126_233320.jpg
IMG_20190126_162852.jpg
Als Kies zwischen den Gleisen dient Sägemehl, entsprechend eingefärbt wird es brauchbar sein und dem 0.- Frankenprinzip entgegenkommen.
IMG_20190128_215353.jpgIMG_20190128_215336.jpg

Gruss Barni
 
Bastler

Bastler

Stellwerker
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
369
Alter
53
Hoi zäme

Habe mal die Gleise eingeschottert; bei den M-Gleisen ist das etwas speziell, weil sie schon ueber ein angedeutetes Schotterbett verfuegen. Nach meiner Methode wird Schotte mit Tapetenkleisterpulver (auf dem Bild das weisse Zeugs) vermischt und dann mit entspanntem Wasser, gemischt mit Abtoenfarbe eingesprayt.IMG_20190129_181640.jpg

Das hat den Vorteil, dass man alles in Ruhe arrangieren kann, und dass der Klebe- und der Einfaerbevorgang eins sind. Nachteilig ist allerdings die lange Trocknungszeit (ca 3 Tage) und die Tatsache, dass die definitive Farbe erst nach dem Trocknen sichbar wird. Hier ist sie mir ein wenig zu dunkel und zu wenig rostig geraten, so dass ich nach dem Trocknen noch etwas nacharbeiten muss.IMG_20190129_202330.jpgIMG_20190129_195541.jpgIMG_20190129_232351.jpg
Gruss Barni

p.s: ich weiss, dass die Spleisskabine hier eigentlich nix verloren hat, sie hat mir einfach gefallen
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten