• Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Analog Reinigen Reparatur

J

Jack

Bahnlehrling
Mitglied seit
25. Apr 2019
Beiträge
1
Wollte mal fragen wieviel es kostet eine allte angeblich wenig gelaufene Arnold BR 75 reinigen und vielleicht Reparatur machen zu lassen.
 
E

erwa20

Heizer
Mitglied seit
28. Mrz 2011
Beiträge
70
Ich vermute mal die Kosten für Reinigung / Reparatur übersteigen den Zeitwert des Modells.
Warum nicht selber versuchen?
 
teddych

teddych

Teammitglied
Innendienst
Mitglied seit
21. Feb 2011
Beiträge
1 732
Hallo Jack

Für die meisten Modellbahner liegt der Reiz in der Arbeit etwas SELBER zum Laufen zu bekommen. Wie viel das kostet wird dir hier vermutlich keiner oder allenfalls nur ganz wenige Modellbahner sagen können. Ich kann dir aber sagen, dass ich für eine gewissenhafte Reinigung etwa ein bis zwei Stunden benötigen würde. Natürlich gibt es auch Schnellbleichen: WD-40 rein, etwas warten, Ultraschallbad, ausblasen und zurückgeben. Meistens läuft es dann (besser). Es ist aber nicht dasselbe, wie wenn man die Lok zerlegt zum Reinigen.

Gruss
Teddy
_________________
Nachtzug Malmö-Berlin
 
Bastler

Bastler

Zugchef
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
935
Alter
54
Hallo Teddy

Habe eine ganz naïve Frage: WD-40, funktioniert das wirklich? Muss ich nicht befürchten, dass ich damit die Lackisolierung der Drähte anlöse und allenfalls damit gar Kurzschlüsse und "läuft dann schlechter" provoziere?

Gruss Barni
 
plusplus

plusplus

Lokführer
Mitglied seit
3. Mrz 2016
Beiträge
530
Alter
70
Hallo Barni

Mein Chef vor ca. 40 Jahren: "Es gibt keine naiven Fragen, höchstens dumme Antworten" ;) ... und anschliessend kriegte ich einen gehörigen ZS :shocked:.

Nach 'wikipedia' besteht WD-40 grösstenteils aus Waschbenzin + etwas Mineralöl.
Ich habe in jungen Jahren zum Reinigen meiner Märklin-Loks immer das Reinigungsbenzin meiner Mutter verwendet. Ich hatte nie irgendwelche Probleme damit; natürlich muss man alle beweglichen Teile anschl. (dosiert!) oelen bzw. fetten.

Heute verwende ich Medizinalbenzin, insbesondere für die Flächenreinigung/Entfettung von Fahrzeugen vor dem Beschriften (mit z.B. Abreibebuchstaben). Diesen Tipp erhielt ich von Roland Born, Modellbaustudio Rapperswil.

Gruss, René
++
 
E

erwa20

Heizer
Mitglied seit
28. Mrz 2011
Beiträge
70
Habe eine ganz naïve Frage: WD-40, funktioniert das wirklich? Muss ich nicht befürchten, dass ich damit die Lackisolierung der Drähte anlöse und allenfalls damit gar Kurzschlüsse und "läuft dann schlechter" provoziere?

Hallo Barni

Das ist eine sehr gute Frage. WD-40 solltest Du besser nicht zur Reinigung von Lok's verwenden. Einer der Gründe ist: WD-40 hat gute Kriecheigenschaften, hilft z.B. die ev. "angehockten" Schrauben am Traktor lösen zu können, unterwandert fettige, oelige verkrustungen, beseitigt uralte Oel - Fettresten usw. WD-40 "kriecht" in jeden noch so feinen Haarriss, bei Deiner Modellbahnlok also unter den Lack und letzterer blättert dann mit der Zeit ab. Leider hinterläss WD-40 einen harzigen, klebrigen Rückstand wenn die flüchtigen Anteile (Benzin) verdunstet sind. Natürlich gilt das nicht nur für WD-40 sondern auch für die zahllosen anderen "Allzwecksprays".
Weshalb in Modellbahnforen immer wieder WD-40 und ähnliche Produkte empfohlen werden ist mir ein Rätsel. Argumente wie: "ich mache da immer so und es hat noch nie....." überzeugen mich nicht.

Mach es so wie von René vorgeschlagen, Reinbenzin ist ein geeignetes Mittel wenn man es sparsam anwendet. Es eignet sich übrigens auch sehr gut zum reinigen der Schienen und Räder. Das Reinbenzin oder Medizinalbenzin (noch besser) ist einfach in der Drogerie erhältlich, Du brauchst nicht viel und es kostet auch nicht viel. Du kannst auch Heptan verwenden, das ist auch ein Benzin mit guter Reinigungswirkung aber es ist vermutlich nicht in jeder Drogerie erhältlich.

Ultraschallreiniger sind eine feine Sache wenn man damit umzugehen versteht. Einfach die gaze Lok ins Ultraschallbad legen und reinigen kann gehörigen Schaden anrichten. Man muss das Modell zerlegen und die Einzelteile dann im Ultraschallbad reinigen. Es kann durchaus sein das dann nicht gut haftende Lacke abgelöst werden (so habe ich schon Modelle entlackt). Gut brauchbare Geräte kosten einiges, Billigteile aus dem Fernostversand taugen meist nicht viel. Es kommt auch noch auf die Reinigungsflüssigkeit an. Am Arbeitsplatz verwende ich im Ultraschallreiniger oft einfach nur vollentsalztes Wasser welches allerdings temperiert ist.

Beat
 
Gereon

Gereon

Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
16. Sep 2011
Beiträge
439
Ich schicke das immer an das lokhospital.de. Hier wird gereinigt, repariert und umgebaut.
 
hannah

hannah

Zugchef
Mitglied seit
30. Okt 2019
Beiträge
714
Alter
64
Guten Morgen in die Runde,

Ballistol ist biologisch abbaubar, lebensmittelchemisch unbedenklich und harzt nicht. Eigentlich als Öl zur Reinigung und Pflege von Schußwaffen konzipiert, eignet es sich für unsere Zwecke bestens. In der Tontechnik benutzen es Profis zur Reinigung und Pflege von Schiebe- und Drehreglern und Kontaktsäuberung. Aus diesem Umfeld bekam ich auch den Tipp:

800px-2005-28-01-ballistol.jpg

Mit den handelsüblichen Kontaktsprays verhunzt ihr eure Modelle.

Wo es nur um Reinigung geht empfiehlt sich Isopropanol, in jeder Apotheke erhältlich. Es greift insbesondere Plastik nicht an:

Foto2218.jpg
(2-Propanol - Isopropylalkohol)

Wer, wie ich, keine airbrush-Anlage hat, kann Isoprop auch mit einem Püster ansaugen und dann auf das Objekt sprühen:

Puester.jpeg

NO GO ist meines Erachtens, eine komplette Lok, bzw. deren komplettes Fahrgestell in ein Ultraschallbad zu legen. Die einzelnen Baugruppen sollten getrennt gereinigt werden, mit dem jeweils passenden Mittel. Werden zur Reparatur Ersatzteile benötigt, sollte man den Zeitwert des Modells mit den horrenden Ersatzteilkosten in Relation setzen und abwägen.

Selber hatte ich eine alte E44 von Fleischmann instandgesetzt und abschliessend sogar digitalisiert. Die Loki, via Auktion für 60,00 € erworben, war in desolatem Zustand. Aus Ehrgeiz und Spaß am Chluettern ging ich an's Werk. Wenngleich erfolgreich, schlugen allein die Ersatzteile mit 150,00 € zu Buche. Inklusive Decoder kostete die Loki mich 250,00 €. Diesen Irrsinn zu bewerten überlasse ich Euch.

Aus Freude am Modellbau freundliche Grüße aus Tornesch

Hannah
 
E

erwa20

Heizer
Mitglied seit
28. Mrz 2011
Beiträge
70
Guten Tag

Das Ballistol gehört zu meinen bevorzugten Mitteln wenn es um die Reinigung und Pflege von Mechanik geht. Nicht nur bei der Modellbahn, auch an meinem Oldtimer nutze ich das Produkt. Auch nicht zu unterschätzen ist das es ziemlich haut-freundlich ist.
Isopropanol löst fettige Verunreinigungen vorzüglich, kann aber manche Lackierungen / Beschriftungen angreifen, diese verlieren dann den Glanz oder sind ganz weg.
Ich gebe Hannah aber recht, oftmals wäre es günstiger gar nicht zu reparieren sondern sich ein gut erhaltenes (neu oder gebrauchtes) Ersatzmodell zu beschaffen. Den Spass am "chluettere" hat man dann aber nicht, bekanntlich kostet Spass meisten auch was....
 
Gereon

Gereon

Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
16. Sep 2011
Beiträge
439
Schienen und Laufflächen der Räder nicht mit Ölen belassen, sondern mit Isoporopanol entfetten. Das gibt die Zugkraft und verhindert auch das kleben von Staubpartielchen.
 
Jimmy

Jimmy

Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
11. Sep 2013
Beiträge
384
Hab grad ein Video auf YouTube angeschaut, in welchem ein Australier sich vehement dagegen aussprach Isopropanol für die Schienenreinigung zu verwenden. Er begründete dies mit der schlechten Leitfähigkeit dieses Mittels, welches mit der Zeit mehr Probleme verursache, als löse.

Ich habe keine Erfahrungen damit gesammelt.

Gruss Jimmy
 
Bastler

Bastler

Zugchef
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
935
Alter
54
Hoi Jimmy,

Bin zwar nicht Chemiker, aber ich denke gerade bei Gleichstrombetrieb empfiehlt sich ein hydrophiles Reinigungsmittel.

Gruss Barni
 
Gereon

Gereon

Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
16. Sep 2011
Beiträge
439
Isopropanol ist ein sich verflüssigendes Gas. Wenn es kalt ist, dann ist es flüssig, kann mit dem Lappen zum Reinigen verwendet werden. Steigt die Temperatur an, dann wird es gasförmig und kommt wieder in die Atmosphäre. Ich verwende es sehr gern und hab gute Erfahrungen damit. Ob Gleichstrom oder Wechselstrom oder Drehstrom, die Wirkung ist die Gleiche.

ISO = mehrere

Propanol = Chemische Verbindung

ISOPROPANOL sind mehrere Propanolverbindungen.

Soweit zur Chemie die mein leider verstorbener Vater mit beigebracht hat. Er war DR. DR. Kirsch. (Dr. rear. nat. (Chemie) und Dr. math. (Mathematik))
 
hannah

hannah

Zugchef
Mitglied seit
30. Okt 2019
Beiträge
714
Alter
64
schlechten Leitfähigkeit dieses Mittels, welches mit der Zeit mehr Probleme verursache, als löse.
Isoprop löst keine Probleme, sondern öligen Dreck und es verdunstet schnell und ohne Rückstände.

Leider finde ich kein Bild mehr von meinem Isoprop-Reinigungswagen. Er hatte oben eine PREISER-Box als Tank und unten einen Messinghalter für Haushaltsschwamm-Zuschnitte. Basis war ein Offener Güterwagen von Fleischmann.
Folgt ihm der ROCO-Reinigungswagen sind die Schienen "blitzblank".

Putzfrauen-Grüße aus Tornesch

Hannah
 
Oben Unten