• Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Tipps Speisewagenseite

Bastler

Bastler

Zugchef
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
935
Alter
54
Hoi zaeme

Weil Hannah immer wieder gerne mal ueber ihre Kochkuenste berichtet, habe ich gedacht, dass das hier auch Platz haben muss, zumindest als off Topic und dank der (leider derzeit wegen diesem mexikanischen Bier nicht mehr bedienten) Speisewagen, hat es auch entfernt etwas mit Eisenbahn zu tun.

IMG_20200527_230249.jpg

Hier ein Speisewagen des Le Capitol, in dem es sicher so herrlich ungekochtes Zeug wie Austern und Kaviar gibt.

Wem das weniger zusagt, kann sich ja auch bei Mitropa verpflegen (irgendwem kommt das Bild sicher bekannt vor)

IMG_20200527_230406.jpg

Hier gibt es wohl eher gekochte Sachen, wobei ich vorab mal die Begrifflichkeit klaeren muss:

Krabben oder Krappen heißen in der Schweiz die Dingser die man in Norddeutschland als Taschenkrebse und in Frankreich als Tourteau (nicht Tortue [das waere dann ne Schildkroete, aus der man aber auch eine feine Suppe zaubern kann]) bezeichnen wuerde, alles feines Zeugs... Die Dingser, die wie Engerlinge aussehen, heissen hier Crevetten.

Krokodil habe ich schon gegessen, ist so ein Zwischending zwischen Huehnchen und Fischstaebchen, aber auch ganz empfehlenswert, fuer Schlange hatte ich leider noch nie die Gelegenheit

Bon app Barni
 
Zuletzt bearbeitet:
hannah

hannah

Zugchef
Mitglied seit
30. Okt 2019
Beiträge
714
Alter
64
Guten Morgen in die Runde,

"Speisewagen" ist zumindest für Bahnbenutzer in Deutschland ein wichtiges Thema. Der "gepfefferten" Preise wegen war und ist er nämlich der einzige Wagen im Zug, in dem der Aufenthalt im Kreise gesitteter Fahrgäste möglich ist.

Im Rahmen meiner Migration Anfang der Siebziger befuhr ich 4 mal per D-Zug die Strecke Basel - Hamburg, Zustieg in Offenburg. Schon damals war die 2. Klasse ein Ort des Grauens, neudeutsch "no go area", weshalb ich 1. Klasse gebucht hatte. Leider war ich auch in ihr nicht vor Zeitgenossen geschützt, die aus Geiz oder pekuniärer Impotenz mit gekochten Eiern und Mettbrötchen mit Zwiebelbelag jedes Abteil unbenutzbar machten.

Frühstück, Mittagessen, Nachmittagskuchen, Abendessen und Getränke zwischendurch, Verzehr war natürlich Vorraussetzung für den Aufenthalt im Speisewagen, verdoppelten in der Summe den Fahrpreis.

Gediegen bodenständig war das Speisenangebot. Gulasch-, oder Spargelcremesuppe, Königinpastete mit Ragout Fin, Büsumer Krabbencocktail, Paniertes Schnitzel mit Kartoffeln und Gemüsegarnitur, Sauerbraten, etc. um eine kleine Auswahl zu nennen. Insgesamt aber schmackhaft zubereitet und zuvorkommend serviert.

Ende meines Lobliedes auf den Speisewagen vergangener Bahnepoche.

Heutzutage ist von Bahnfahrten hierzulande abzuraten. Klassen und Platzreservierung interessiert Niemanden mehr, Funknetztelefone erzeugen eine höchst unangenehme Geräuschkulisse. Burger/Pommes- und Dönertüten sorgen für dauerhaft olfaktorisch unangenehme Atmosphäre, da sich Fenster nicht mehr öffnen lassen.

Krustentier-Tipp:
Schalen und Karkasse von Hummer, Garnele und Krebs ergeben einen vorzüglichen Fond als Grundlage für Süppchen.

Cocktailsauce (Lufthansa):
Knoblauchzehe in Salz zerdrückt, Majonaise, Ketchup, Sherry, frisch gemahlener Pfeffer.
Alles gut vermengen.
Hervorragend zu Hummer, Crevette, Krebs und Königskrabbe.

Kapitänsteller:
Pfanne mit Knoblauch ausreiben, Rinderfilet und Hummerschwanz in Butter anbraten, warmstellen. Bratsatz mit Cognac ablöschen, flambieren und bei kleiner Hitze unter Zugabe von Hummerschalenfond lösen. Mit Crème fraîche binden und mit Pfeffer aus der Mühle würzen. Dazu Pommes Duchesse und frischen Spargel.

Kulinarische Grüße aus dem Salon- und Speisewagen der GSB

Hannah
 
plusplus

plusplus

Lokführer
Mitglied seit
3. Mrz 2016
Beiträge
530
Alter
70
irgendwem kommt das Bild sicher bekannt vor
... habe ich auch irgendwo schon mal gesehen haben: DSG in Ep. III
... das heisst eigentlich schon Schildkröte, aber je nach Situation auch "verdräite Cheib" ... und die FS E 444 namens Tartaruga gab's meines Wissens auch mal von Rivarossi oder Lima in 1:45; übrigens eine wunderschöne Lok der Italiener :thumbsup: - jedenfalls bis zum Umbau :thumbsdown:
Krokodil habe ich schon gegessen
Ich hatte schon zweimal das Vergnügen, einmal war's ausgezeichnet zubereitet, einmal zum Ablöschen

Ende meines Lobliedes auf den Speisewagen vergangener Bahnepochen.
... das ist leider so. Ich erinnere mich noch gut an den in den Speisewagen (CH, F, D, I) angebotenen grossen Service namens "table d'hôte": Alle Gäste assen das gleiche, nämlich ein viergängiges Menu; in Europa leider tempi passati.
Echte Speisewagenvergnügen kann man heute nur noch in Speisewagen der Touristikbahnbranche geniessen, z. B. in den USA, Kanada, Südafrika - leider alles out of Europe.
 
Bastler

Bastler

Zugchef
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
935
Alter
54
Hoi René

Also ich finde die heutigen Soeisewagen bei der SBB sind noch ganz ok, natuerlich kein Vergleich zu frueher, aber man kriegt immer noch Wein Salat Hauptgang und Dessert..Und ez wechseln sie wenigstens von Zeit zu Zeit eine wenig ab...Und wenn man mal nach Basel muss, kann man auch TGV- oder DB-Restaurant anpeilen. FS-Tartarugas habe zwei oder drei; eine habe ich ja hier als Vitrinenartikel eingestellt, eine sehr elegante Lok....Leider hat die FS die eleganten Rundnasen anlässlich der letzen Revisionen abgetrennt und 0815-Fuehrerstaende angebraetelt.

Da wir aber hier ja in einem Essthema sind, kann ich auch noch davon berichten, dass Kalbskopf en Tortue (die gekochten Stuecke der Gesichtsmuskulatur mit Schwarte in Vierecke geschnitten und wie ein Schildkroetenpanzer aufgeschichtet zum Anrichten) auch ganz passabel ist. Klar es gibt dann noch die auch leckere Schildkroetensuppe, die leider - wie die Haifischflossensuppe und Froschschenkel -heute zu den verpoenten Gerichten gehoert.

Bon App Barni
 
Zuletzt bearbeitet:
plusplus

plusplus

Lokführer
Mitglied seit
3. Mrz 2016
Beiträge
530
Alter
70
Ja Barni, das ist halt so 'ne Sache: Anlässlich meiner Fahrten in den letzten Jahren im TGV (2013) wie auch im ICE (2018) habe ich jeweils das Restaurant besucht; Bistro mit Stehtischen, wenn ich mich recht erinnere.
Bei lokbespannten Zügen mit einem "echten" WR ist's schon besser: Im EC Graz-Zürich wie auch im EC Mainz-Basel habe ich gut gegessen. Ebenfalls im Speisewagen an einem Tisch sitzend gegessen habe ich 2014 im (lokbespannten) EC zwischen München und Lindau; leider war die junge Frau der DB (?) allein für die Verpflegung im Zug zuständig: Mini-Bar bzw. Kiosk, Küche, Service - zum Glück hatte die Zugführerin Mitleid mit ihrer Kollegin und hat ihr nach der Fahrausweiskontrolle ein wenig unter die Arme gegriffen ...

Noch 'was @hannah zur Cocktailsauce: Die ist sicher sehr lecker, ich persönlich liebe zu Krustentieren eher den Bratjus aus Olivenöl, Knoblauch mit evt. etwas Kräuter ...
... und Rinderfilet mit Hummerschwanz :thumbsup:: In der CH könntest du für diesen Preis schon fast eine H0-Lok kaufen :D
 
Zuletzt bearbeitet:
hannah

hannah

Zugchef
Mitglied seit
30. Okt 2019
Beiträge
714
Alter
64
Guten Tag in die hungrige Runde,

Schildkrötensuppe:
Besteht aus Schildkröten- und Rindfleisch, Kalbsfuß und wird mit allen Kräutern, die der Kräutergarten so hergibt gewürzt. Abgeschmeckt wird mit Sherry, Cognac oder Portwein. Lässt man Schildkröte weg, verändert sich der Geschmack nicht.

Haifischflossensuppe:
In ihren Genuß kam ich einmal auf Einladung des IT-Leiters von HYUNDAI Hamburg (Logistiksparte). Eine Marseiller Bouillabaisse schmeckt um Längen besser, wie ich in den Siebzigern vor Ort feststellen konnte.

Froschschenkel:
Wie Schnecke eine relativ geschmacksneutrale Angelegenheit die von der beigereichten Tunke lebt. Interessant ist lediglich die Konsistenz des Fleisches. Verzehrt in Bordeaux.

Von der Schildkröte weiss ich es nicht, aber bei den anderen Fleischlieferanten ist es einfach ekelig und eines kultivierten Menschen unwürdig, den Tieren bei lebendigem Leib die gewünschten Extremitäten abzusäbeln, bzw. auszureissen und den lebenden Rest wieder ins Meer oder die Tonne zu schmeissen.

Aale braucht man auch nicht im Salz "totlaufen" zu lassen um die Haut abzukriegen. Ein Schlag mit dem Knüppel und dann mit Arbeitshandschuhen und Schmirgelpapier die Haut abziehen geht besser und schneller.

Entschulidigung - das musste einfach Raus!

Lasagne primavera alla Hannah:
Tomatensosse Mailänder Art in die Form, darauf eine Lage Spinat, Teigblätter, frischer Spargel mit sauce bernaise, Teigblätter, sauce bernaise und mit Scheiben Appenzeller Räskäs abdecken. Ab in den Ofen bei 180°.

Buon appetito e arrivederci con cordiali saluti dalla Tornesch

Hannah

Post scriptum: Wo der Wirt des HH-er Edelchinesen die Flossen her hatte will ich gar nicht wissen!
 
Zuletzt bearbeitet:
hannah

hannah

Zugchef
Mitglied seit
30. Okt 2019
Beiträge
714
Alter
64
... und Rinderfilet mit Hummerschwanz ...
gibt's nur einmal im Jahr - an Heilig Abend.

Das Fleisch aus den Beinen ist im wahren Sinne des Wortes "für die Katz" und die Scheren gibt's am Ersten Weihnachtstag zum Sektfrühstück, mit selbstgebackenem, ofenfrischen Weißbrot und Cocktailsosse.

Filet, Hummer und Remy Martin sind Weihnachtsspenden meiner besten Freunde Iris & Bernd. Sylvester verbringen wir traditionell gemeinsam mit Königskrabbe satt und Veuve Clicquot. Ist sogar preiswerter als "Pyrotechnik bis der Arzt kommt!"
Bratjus aus Olivenöl, Knoblauch mit evt. etwas Kräuter ...
... ist mit selbstgebackenem Weißbrot, gegrillten Tomaten und Salat bei mir Standard, wenn's Garnelen aus der Pfanne** gibt. :thumbsup: (Italienische Zeit)

Gruß
Hannah

** Im Gärtchen Alufolie mit gefalteteten Kanten auf dem Grill.

Post scriptum:
Garnelen gibt es auch nur einmal im Jahr, falls vom Fischhändler auf dem Markt überhaupt angeboten.
Winters gibt's statt Spargel Bohnen im Speckmantel zum Kapitänsteller.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bastler

Bastler

Zugchef
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
935
Alter
54
Hoi Hannah

Du scheinst da einen jahreszeitlich rigid getakteten Essplan zu haben, auch gut, sage nix dagegen. Haifischflossensuppe oder Bouillabaisse Marseillaise (nehme an, du meinst wirklich die passierte), schaetze letztere natuerlich auch sehr, ist einfach ganz was anderes...Was mich noch interessieren wuerde, waere, was du unter Mailaender Tomatensauce verstehst, habi na nie gehoert und vielleicht noch ein lustiges Detail, in der Naehe von CDF gibt's tatsaechlich ein Kaff, das LaSagne heisst.

Und wenn dich Mal nach Bouillabaisse Marseillaise geluestet, hier das billigundeinfach Rezept:

Zwiebel hacken. Butter oder Olivenoel erhitzen, bisschen Mehl (zum Binden und fuer die Farbe) braun werden lassen und Zwiebeln anschwitzen, abloeschen, Tomatenmark aus der Tube und je ne Buechse Sardellen und Sardinen. Mit biz Weisswein abloeschen, dann Bouillon dazu alles verkochen, ev mit Mixer na puerieren (bei genuegend kochen aber nid mal unbedingt noetig), dann warm halten und ein Stueck Edelfisch und zwei grosse Crevetten (z.B Dorschruecken und Crevetten gibt's als TK Ware) zehn Minuten ziehen lassen (nid kochen). Statt Rouille nimmst Mayonnaise aus der Tube mit Knobli gewuerzt und Tostbrot und Reibkaese kriegst du auch noch hin...Das Schreiben hat fast laenger gedauert als das Machen.

Gruss und Bon App

PS und will dir da nid dreinreden, aber ich wuerde fuer Lasagne schon eher Béchmelsauce nehmen, sie muss ja zusammen mit der Tomatensauce die Flüssigkeit fuer die Teigwarenblaetter bringen. Béarnaise besteht ja ausser den etwa zwei Loeffeln Essigreduktion nur aus Butter und Eigelb, drum darf man sie ja auch nur lauwarm anruehren, wenn du sie dann nachher noch in den Ofen tust, stockt ja die ganze Sache
 
Zuletzt bearbeitet:
hannah

hannah

Zugchef
Mitglied seit
30. Okt 2019
Beiträge
714
Alter
64
Mailaender Tomatensauce
Scusa Barni, ist quasi type mismatch. Richtig wäre "bologneser" gewesen. Gemeint ist jedenfalls die Tomatensosse mit Hackfleisch und nicht die vegetarische, neapolitanische Version.

Beim Verfassen des Beitrages geisterte "piccata milanese" durch meine Hirnwindungen, weshalb es die am Pfingstwochende geben wird.

Gruß
Hannah
 
Bastler

Bastler

Zugchef
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
935
Alter
54
Nop, au Piccata ist gut, nur halt etwas Anderes. Gruss Barni
 
Zuletzt bearbeitet:
hannah

hannah

Zugchef
Mitglied seit
30. Okt 2019
Beiträge
714
Alter
64
und will dir da nid dreinreden, aber ich wuerde fuer Lasagne schon eher Béchmelsauce nehmen
Hoi Barni,

für ein Wochentags Ein Personen Gericht nehme ich eine Fertigsosse und verfeiner mit Weisswein und frischem Estragon aus dem Gärtchen. Die Teigblätter lege ich vorher in einer Glasschale in Wasser ein. Sozusagen mein 'billigundeinfach Rezept'.:D

Richtige handgemachte Lasagne habe ich bisher nur zweimal für Gäste zubereitet. Da war ich einen halben Tag in der Küche beschäftigt, bis die endlich im Ofen war.

Somit ein typisches GSB Speisewagen Rezept.

Gruß
Hannah
 

Anhänge

plusplus

plusplus

Lokführer
Mitglied seit
3. Mrz 2016
Beiträge
530
Alter
70
ein Kaff, das LaSagne heisst
... womit sich mit dieser Bemerkung der Kreis zu Modellbahnthemen schliesst:
Die Meterspurlinie von La Chaux-de-Fonds nach Les Pont-de-Martell gehört der gleichen Gesellschaft und wird mit den gleichen Triebwagen betrieben wie die Meterspurlinie von Le Locle nach Les Brenets (früher alles CNM). Siehe Barnis thread über seine Spur 0 Installation, #27
 
Zuletzt bearbeitet:
hannah

hannah

Zugchef
Mitglied seit
30. Okt 2019
Beiträge
714
Alter
64
Das Foti zu Renés Text:
1590734584068.png
(Von Roland Zumbuehl - Eigenes Werk, CC BY 3.0)

Gruß
Hannah
 
Zuletzt bearbeitet:
Bastler

Bastler

Zugchef
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
935
Alter
54
Hoi René

echte Frage: bist du sicher dass die TRN die gleichen Triebwagen in Les Brénets und nach Le Pont de Martel einsetzt; hab immer gemeint, auf letzterer seien die neueren Vevey-Tribwagen, welche sich Christophe für die NStCM ls Bauprojekt (Spur 0, Thema "ich setze mir einen neuen Masstab") vorgenommmen hat, im Einsatz? Gruss Barni

PS @hannah, nehme an die Lasagne mit Tertrpacksauce gibt's im Salonspeisewagen der GSG, wenn der kulinarisch weniger anspruchsvolle kleine Bruder Waldebrand von und zu Schoenbaum den Wagen nutzt, grins
 
Zuletzt bearbeitet:
Nr. 13465

Nr. 13465

Zugbegleiter
Mitglied seit
20. Feb 2018
Beiträge
118
Hallo zusammen,

Das da sind die Triebwagen Typ VEVEY, mit +GF+ Kupplung, die aktuell und dies seit mehreren Jahren alleine den regulären Personenverkehrauf der Bahnstrecke Bahnstrecke La Chaux-de-Fonds–Les Ponts-de-Martel besorgen. Die diesbezügliche Eisenbahngesellschaft hiess bis vor kurzem Transports Régionaux Neuchâtelois, abgekürzt TRN, aktuell TransN:



Triebwagen BDe 4/4 7 aus dem Vallée de La Sagne fährt in den Bahnhof La Chaux-de-Fonds ein. Foto auf Wikimedia von Schönegg vom Mai 2018. GNU-Free

Meines Erachtens hat die Bahngesellschaft zwei derartige Triebwagen für diese Bahnstrecke im Vallée de la Sagne.


Für den regulären Personenverkehrauf der Bahnstrecke Bahnstrecke Le Locle–Les Brenets werden die Italiener mit dem Mittelpufferkupplung gemäss dem folgenden Bild eingesetzt, ebenfalls seit Jahren meist alleine:



Triebwagen BDe 4/4 5 in Les Brenets. Foto auf Wikimedia von Plutowiki vom August 2018. GNU-Free

Meines Erachtens hat die Bahngesellschaft ebenfalls zwei derartige Triebwagen für die Bahnstrecke Le Locle–Les Brenets.


Beide Bilder sind wiederum meines Erachtens :spineyes: aktuell und entsprechen noch der aktuellen Situation.


Die Fahrzeuge sind, beziehungsweise waren, auf diesen beiden Bahnstrecke in der Tat zum Teil gleich. Dies weiter abzuarbeiten würde jedoch diesen Beitrag wohl sprengen.

Gruss und ein schönes Wochenende

Christoph
 
Zuletzt bearbeitet:
Bastler

Bastler

Zugchef
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
935
Alter
54
Hoi Hanspeter

Danke fuer die rasche kompetente Antwort und ja, du hast recht, da die exCMN, exTRN TransN keine Speisewagen einsetzt, sollte das hier genuegen.

Gruss Barni
 
Zuletzt bearbeitet:
plusplus

plusplus

Lokführer
Mitglied seit
3. Mrz 2016
Beiträge
530
Alter
70
bist du sicher dass die TRN die gleichen Triebwagen in Les Brénets und nach Le Pont de Martel einsetzt
... zur Zeit der Epochen III und frühen IV (CNM) waren es grundsätzlich die gleichen Triebwagentypen, mit Unterschieden, wie es Hanspeter auch beschreibt.
 
Nr. 13465

Nr. 13465

Zugbegleiter
Mitglied seit
20. Feb 2018
Beiträge
118
Das ist korrekt. Die ab 1950 auf beiden Bahnstrecken eingesetzten fünf BDe 4/4 Triebwagen, die aus Kostengründen in Italien durch Reggiane gebauten wurden, sind (waren) auf beiden Strecken gleich.

Sind ganz schön langlebig diese Italienischen Triebwagen und sie werden nach Les Brenets wohl noch einige Jahre fahren, denn die Neuenburger träumen von einem Umbau dieser Bahnstrecke auf Normalspur.

Christoph
 
plusplus

plusplus

Lokführer
Mitglied seit
3. Mrz 2016
Beiträge
530
Alter
70
wie es Hanspeter auch beschreibt
Sorry Christoph, natürlich bist DU gemeint :kopfplatsch:

... und das mit dem Umbau auf Normalspur; na ja, auch das kostet vermutlich nicht wenig (Tunnel, Gleisbögen).
Zudem wartet im Kanton NE ein noch weit anspruchsvolleres ÖV-Projekt auf die Realisierung. Vielleicht erlebe ich's ja noch.
 
Bastler

Bastler

Zugchef
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
935
Alter
54
Ja sry Christoph, weiss ez auch nicht mehr, werum ich HP geschrieben habe. Tut mir leid
 
Oben Unten