• Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Spur G Bahnhof gestalten mit Styrodurplatten

Jimmy

Jimmy

Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
11. Sep 2013
Beiträge
356
Hallo miteinander

Die IG modul CH88 baut einen neuen dreigleisigen Bahnhof. Bei den bisherigen wurde alles aus Holz gefertigt, was zu einer grossen Stabilität beitrug, sich jedoch gewichtsmässig als suboptimal erwies. Für den neuen Bahnhof haben wir nun Hartschaumplatten im Baumarkt gekauft und diese mit einem Heissdrahtschneider zurechtgeschnitten.

Die Perrons und die Übergänge sind auf dem Foto gut erkennbar:
Modul.jpg

Jetzt geht es an die weitere Bearbeitung der Elemente. Ich dachte, dass die Schnittkanten entweder leicht angeschliffen oder mit einer Paste leicht bedeckt werden sollten. Es soll Holz- und Betonelemente enthalten, wie auch geteerte Flächen.

Hat jemand Erfahrung, wie man das am besten macht? Habe schon einige Filme auf YouTube angeschaut, wollte aber auch mal von euch hören, was ihr für Tipps auf Lager habt. Bin gespannt auf eure Rückmeldungen.

Beste Grüsse, Jimmy
 
hannah

hannah

Zugbegleiter
Mitglied seit
30. Okt 2019
Beiträge
123
Alter
64
Es soll Holz- und Betonelemente enthalten, wie auch geteerte Flächen.
Guten Abend Jimmy,

bin gerade eben erst auf deinen Beitrag gestossen. Falls die Fragestellung noch aktuell ist, hier mein "Senf" dazu:

Darstellung von Holz gelingt am besten natürlich mit Holz. Selbst verwende ich alles was sich in Haus, Wald und Flur findet. Weiterhin Furniere, die es in verschiedenen Stärken und Holzarten gibt und Quadrat-, bzw. Rundstäbe in passenden Stärken. Bretterwände, Wagenkästen etc. gelingen auch sehr gut mit Graukarton, in den die Fugen eingeritzt werden. Abschliessend farblich behandelt sieht das richtig echt aus.

Beton bilde ich mit Graukarton ab der von Natur aus die richtige Farbe hat. Plattenmuster einfach mit dem Cutter einritzen. Abschliessend matter Klarlack und schon hast Du echten Beton.

Asphalt / Teer gelingt absolut realistisch mit Nass-Schleifpapier in 400-er-Körnung:

Asphalt.jpeg
(Asphaltiertes Schienendeck)

Spielsand aus dem Baumarkt und dem Garten entnommene Erde, beides im Backofen ordentlich getrocknet, liefern beste realistische Ergebnisse. Zäune, Geländer, Leitern, Treppen etc. gelingen mit Messingdrat in passender Stärke: 0,3 bis 1,2 mm.

Beispiele findest Du in meinen Beiträgen Bahnhof und Güterhalle.

architekturbedarf hat fast Alles, was der geneigte Modellbauer benötigt, zu Preisen weitab der in der Modelleisenbahnszene üblichen. :cool:

Im Speziellen: "Nicht verzagen - Hannah fragen".

Stehe jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung und grüße freundlich aus Tornesch

Hannah


Ach ja - Reinkiesel 2 - 4 mm ergeben schönen, echten Schotter. Bei Bedarf einfach einfärben. Da gibt es den 25-kg-Sack für kleines Geld in der Datenkrake.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jimmy

Jimmy

Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
11. Sep 2013
Beiträge
356
Hallo Hannah

Danke für deine Rückmeldung hierzu. Wir hatten etwas Zeitdruck und mussten bis zum Grossbahnfest im letzten September den Bahnhof fertig haben. Ich gab mehrere Abende, Wochenenden und dann auch noch ein paar Ferientage her, um das zu schaffen. Am Ende war alles bereit, ausser der Gleisschotter, den wir dann locker vor Ort streuen wollten.

Um die Perronkante in der Höhe und Breite richtig zu dimensionieren, hätte ich einen Testpersonenwagen zur Hand. An der Ausstellung stellte sich dann heraus, dass dieser nicht die grössten Dimensionen unseres Fuhrparks aufwies. Er blieb ein anderer Wagen wegen zu hoher Perronkante hängen und dann noch eine Lok mit ihrem Schneepflug.

Zum Glück hatten wir den Heissdrahtschneider, Klebstoff und Farbe dabei. Eiligst wurden die Perrons neu geschnitten und zusammen geklebt, so dass jeder Zug durchfahren konnte. Danach streuten wir auch noch den Schotter, so dass es wirklich gut aussah. Für unsere Ansprüche genügen die Perrons aber so nicht mehr, weswegen wir uns im neuen Jahr noch einmal daran machen werden, diese neu zu erstellen.

An Pfingsten geht es an die nächste Ausstellung. Gerne werde ich vom Gestaltungsweg noch ein paar Bilder ins Forum stellen.

Gruss Jimmy
 
Tinplate

Tinplate

Zugbegleiter
Mitglied seit
28. Aug 2015
Beiträge
141
Jimmy, das ist grundsätzlich Richtig, das was da Hannah schreibt bis auf eine Ausnahme:

Für die Nachbildung von Asphalt empfehle ich Dir in der Spur IIm Schleiffpapier eher mit einer Körnung von 120 oder 180 zu nehmen und entsprechende Versuche zu unternehmen, um zu sehen ob es für Dich passt. Dies ist nämlich auch abhängig mit was das Du das Schleifpapier farblich nachbehandelst.

Vorsicht: Schleifpapier bleibt auch nach einer farblichen Nachbehandlung Schleifpapier. Dein Fahrzeugpark kann ganz schöne Kratzer kriegen wenn dieser unglücklich über Dein Schleifpapier Asphalt rutschst. Auch empfiehlt es sich nicht über eine Schleifpapier Asphaltstrasse mit Autos zu fahren. Die Reifen können ganz schön schnell kaputt gehen und Du kriegst dann eine saftige Busse von der Preiser-Polizei...

Jakob
 
Jimmy

Jimmy

Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
11. Sep 2013
Beiträge
356
Hallo miteinander

Die Möglichkeit, Schmirgelpapier zu verwenden, habe ich auf YouTube auch schon mal vorgestellt erhalten. Unsere ersten Versuche wollten wir aber mit dem machen, was uns von Modellbauanbietern angepriesen wird.
So kauften wir Strassen- und Asphaltfarbe von Noch und erstellten ein Probeperron.

IMG_5729.jpgPerron.jpg

Das Resultat gefiel uns schon mal sehr gut. Die Strukturen sind schön, die schwarze Farbe vielleicht etwas zu dunkel. Deshalb gingen wir in ein Farbgeschäft, kauften dort eine weisse Strukturfarbe und liessen die zu einem Grauton mischen. Damit malten wir dann unsere Perrons an, so dass sie am Ende so aussahen.

IMG_6635.jpg

Bahnhof.JPG

Gruss Jimmy
 
Oben Unten