Was ist neu?
  • Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Umbau Re 4/4 VI 460 Märklin 39601

Registriert seit
27. Sep 2010
Beiträge
68
Standort
Himmelried
#21
Hallo Zusammen

So jetzt habe ich der ersten 460er Lok, einen LokPilot 4.0 M4 spendiert und das Fahrverhalten ist viel besser und dies mit 128 Fahrstufen.

In den Bildern seht ihr die Lichtsteuerungsplatine, die ich beibehalten habe, da ich nicht so feinmotorig bin, um an den LED Platinen auch alles neu zu verdrahten.
Bei dieser ist zu beachten das die Verdrahtung nicht ganz mit den Angaben der Decoderplatine (Beschreibung) von ESU, wo auch die Farben von Märklin, angegeben sind übereinstimmen.
Für die AUX 1 ist nicht von Märklin die Farben braun/rot verwendet worden, sondern braun/gelb. Hier habe ich noch ein Fehler gemacht, wo ich die Farben grün und violett vertauscht habe und somit AUX 1 + AUX 2 verdreht sind. Dies weil für AUX 2 in der Beschreibung mit Violett ( ESU) und braun/grün für Märklin angegeben ist.
So musste ich mit dem Decoderprogrammer unter Funktionszuordner dies tauschen, da sonst die Lichter nicht mit der Fahrrichtung übereinstimmt.
Was noch zusätzlich von der Decoderplatine zur Lichtsteuerungsplatine geführt werden muss ist die Decoder Masse GND. Habe ich mit der Farbe braun gemacht (Märklinfarbe violett), um kein vertauschen mit violett (ESU Farben) zu ermöglichen. Dafür habe ich die Gehäuse Masse, die bei Märklin braun ist getauscht in schwarz.

Was nicht möglich ist das man den Decoder über das Programmiergleis programmiert, da dies der Treiber von rail4you so nicht zulässt oder nur wenn zwischen einem Motoranschluss (grau oder orange), provisorisch ein Wiederstand von 470 bis 1k Ohm dazwischengeschaltet wird.
Was auch nicht funktioniert ist das ich einfach die Fahrtrichtung im Decoder verändern werden kann. Auf dieses reagiert er gar nicht und er fährt immer noch falsch.
Ausserhalb ist noch zu sehen, der alte Märklindecoder.

Die Fahreigenschaften haben sich merklich verbessert und mit 128 Fahrstufen, lässt sich auch feiner steuern.

So hoffe ich doch dem einen oder anderen aufgezeigt zu haben, wie man auch einer Lok mit Sinus-Motor eine bessere Fahreigenschaft beibringen kann.

Wünsche euch eine schöne Festtagszeit

Claude
 

Anhänge

Registriert seit
24. Dez 2015
Beiträge
158
Alter
52
Standort
der Schweiz
#22
Was nicht möglich ist das man den Decoder über das Programmiergleis programmiert, da dies der Treiber von rail4you so nicht zulässt oder nur wenn zwischen einem Motoranschluss (grau oder orange), provisorisch ein Wiederstand von 470 bis 1k Ohm dazwischengeschaltet wird.
Von sowas habe ich auch gehört - irgendwie hängt das wohl damit zusammen, dass der Motor wegen dem Treiber vom Decoder nicht als "Widerstand"; bzw. nicht als "Last" erkannt wird.

Was auch nicht funktioniert ist das ich einfach die Fahrtrichtung im Decoder verändern werden kann. Auf dieses reagiert er gar nicht und er fährt immer noch falsch.
Ich denke, hier verhindert der Treiber eine Umkehr der Polung - da hilft nur orange und grau miteinander zu tauschen.

Eine Anmerkung vielleicht noch: Da die ESU-Adapterplatine im Märklindecoderhalter befestigt ist, könnte man den kleinen Streifen mit den 2 Löchern wegbrechen.

DSCN252.jpg

Damit müsste die ESU-Platine noch genauer in den Halter passen. Das ist aber nur so Kosmetik und betrifft die Funktionen nicht im Geringsten.

Gruss Christian
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert seit
6. Apr 2012
Beiträge
30
#23
Hallo Claude,

anbei noch ein weiterer Link, der Dir und Anderen hier vielleicht weiterhilft:


Ich habe in der Vergangenheit schon eine ganze Reihe von Umbauten meiner eigenen und anderen Märklin Re460/Re465 gemacht, darunter auch die Ansteuerung eines C-Sinus Motors durch einen ESU LokSound Decoder und einer dazwischengeschalteten Sinus Treiberstufe, also genau das was Du hier mit der neuen Rail4You Platine auch erfolgreich realisiert hast - mein Glückwunsch!!!

N.B.: Dass bei den C-Sinus Modellen die 2. Kabelfarbe braun/gelb ist liegt daran dass beim C-Sinus Decoder die beiden Funktionsausgänge f2 und f3 realisiert wurden; also anders als bei den c91 Decodern wo ja bekanntlich f1 und f2 (teilweise aber auch f3 und sogar f4) verwendet werden.

Für die Beleuchtung habe ich ebenfalls schon diverse Lösungen probiert und realisiert; angefangen von doppelt roter LED Schlussbeleuchtung bei meiner BLS Re465 (#3763) vor über 15 Jahren - HGH hat die damaligen Bilder auch auf seinen Seiten publiziert - über das oben erwähnte Umlöten der gelben auf warmweisse LEDs bis hin zur aktuellen Märklin Platine (#E172883) mit werksseitig bereits 3 warmweissen + 2 roten LEDs.

Nachdem die Zahl der verfügbaren Funktionsausgänge je nach Decodertyp inzwischen - Licht vorn/hinten eingerechnet - bei 8 (mtc) bzw. 9 (PLUX-22) liegt kann man damit eigentlich auch fast jede im Realbetrieb "sinnvolle" Lokbeleuchtung realisieren. In einer Lok (die "Joggeli") habe ich die ESU I/O Erweiterungsplatine (#51970) drin, da hat man dann sogar 2+10=12 VERSTÄRKTE Ausgänge - da bleiben keine Wünsche mehr offen! :)

Gruß,
Lutz
 
Registriert seit
27. Sep 2010
Beiträge
68
Standort
Himmelried
#24
Hallo Lutz

Ich danke dir für die sehr informatiefe Tabelle.
Nach umbau von 6 Stk. 460 Loks bin ich am einmessen. Da ich jede Lok zuerst einmal mit max Tempo fahren lasse, um zu sehen wie die höchste Geschwindigkeit ist, um diese allenfals noch zu reduzieren, habe ich festgestellt das bei einer Lok im oberen drittel der Geschwindigkeit, dies ein nicht normales Fahrverhalten zeigt. Sie ruckt über die Messtrecke, bleibt kurz stehen und fährt wieder weiter und dies ein parmal bis am Ende der Messtrecke. Wenn ich ganz langsahm über die Strecke fahre, bleibt sie nie stehen oder zeigt ein solches Fahrverhalten. Somit kann es nicht am Kontakt liegen.
Kannst du mir vieleicht sagen woran dies liegen könnte oder welche CV ich (für dies Lok) ändern kann? Alle Loks programmiere ich mit dem Lokprogrammer und kann so nur kopieren, Adrässe ändern, für die nächste Lok usw. Also sind alle Decoder gleich programmiert.

Danke für die Hilfe

MFG Claude
 
Registriert seit
6. Apr 2012
Beiträge
30
#25
Hallo Claude,

(ich kam leider im vergangenen Jahr nicht mehr dazu Dir zu antworten - Sorry)

Bei meinem Umbau handelt(e) es sich um einen Märklin C-Sinusmotor mit einer dazu passenden Treiberplatine, ebenfalls von Märklin. Somit kann ich Dir leider bei Deinen Umbauten mit den rail4you Motoren nicht wirklich weiterhelfen; die Decoderversionen und -daten sind einfach zu unterschiedlich.

Gruß,
Lutz
 
Registriert seit
24. Dez 2015
Beiträge
158
Alter
52
Standort
der Schweiz
#26
....habe ich festgestellt das bei einer Lok im oberen Drittel der Geschwindigkeit, ein nicht normales Fahrverhalten zeigt. Sie ruckt über die Messtrecke, bleibt kurz stehen, fährt wieder weiter und dies ein paarmal bis ans Ende der Messtrecke....
MFG Claude
Hallo Claude,

unter Umständen könnte es am Schleifer bei schneller Fahrt zu Kontaktproblemen kommen, welche bei Langsamfahrt nicht zum Tragen kommen.
Hast Du schon geprüft, ob dieser die richtige "Form" hat und sauber auf den Mittelleiterkontakten aufliegt oder es versuchsweise mal mit einem anderen Schleifer probiert?

Eine weitere Möglichkeit wäre, dass die Lok eine unsaubere (kalte) Lötstelle besitzt; oder es wurde beim Umlöten versehentlich irgendwo eine Lötbrücke
zwischen zwei Kontaktstellen geschaffen.
Zu guter Letzt könnte es sein, dass beim Umbau des Motors nicht genügend auf die Leichtgängigkeit geschaut wurde oder es könnten bspw. Verunreinigungen in die Zahnräder gelangt sein.

Oder könnte es alternativ noch an der rail4you-Treiberplatine liegen?

Gruss Christian
 
Registriert seit
27. Sep 2010
Beiträge
68
Standort
Himmelried
#27
Hallo Christian
All die von dier genanten Möglichkeiten von Fehlern habe ich auch überprüft. Selbst die Treiberplatine und Decoder habe ich von einer anderen (fehlerfrei laufenden Lok) getauscht.
Ich werde jetzt versuchen was passiert wenn ich noch ein Powerpack von einem anderen Forumsteilnehmer selbst gemacht, der die gleiche Treiberplatine hat und beschrieben ist, wie das Ganze anzuschliessen ist, einzubauen.

Werde berichten, wenn ich so das Problem gelöst habe.

Grüsse Claude
 
Registriert seit
24. Dez 2015
Beiträge
158
Alter
52
Standort
der Schweiz
#28
Hallo Claude,

das fällt mir erst jetzt auf - an den letzten Prüfling habe ich wieder mal nicht gedacht: Den Motor selber!
Hast Du auch mal den Motor getauscht und in einer anderen Lok montiert? Und im Gegenzug der Dortige in die mangelhaft Erscheinende eingebaut?

Wenn das alles auch nichts bringt, sehe ich persönlich nur noch eine Kontaktaufnahme mit rail4you - eventuelle Rücksendung zur kostenlosen Reparatur oder zum Garantieaustausch.

Es kann ja eigentlich nicht sein, dass Du bei der Einen ein Powerpack einbauen musst, wenn die anderen 5 - gemäss Deinen Angaben - ohne problemlos laufen...

Gruss Christian
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert seit
27. Sep 2010
Beiträge
68
Standort
Himmelried
#29
Hallo Christian

So nun habe ich anhand der unteren Anleitung, den Kondenser eingebaut, was nicht so einfach war, vom Platz her.
Jetzt fährt auch dies Lok ohne Probleme.
So wie ich verschiedendlich gelesen habe, muss scheinbar Märklin nicht nur 2 verschiedene, sondern 3 verschiedene Synus Motoren, eingebaut haben. Die erste Variante hat das oben beschriebene Verhalten ausgelöst.
Warum dies so ist ist mir schleierhaft und verstehe ich nicht.

Dies zu deiner und anderen Forumsteilnehmer, zur Info.

MFG Claude
 

Anhänge