• Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

G

gallay

Bahnlehrling
Mitglied seit
13. Apr 2012
Beiträge
9
Hallo

Wie so viele habe auch ich meine alte Märklin Eisenbahn (Spur H0) wieder ausgegraben und möchte mit dieser wieder fahren. Dazu würde ich die Anlage gerne digitalisieren, um mit 4 Loks gleichzeitig zu fahren. Auch möchte ich meine Loks mit neuen Motoren ausstatten, so dass die Fahreigenschaften besser werden.

Aufgrund meiner Recherchen im Internet habe ich schon einiges klären können, trotzdem bleiben noch viele offen Frage und ich hoffe, dass ihr mir da weiter helfen könnt.

  1. Umrüsten der Loks: Zuerst möchte ich die RET 800 und Märklin No. 10102 mit einem Hochleistungsmotor ausrüsten. Ist es richtig, dass ich diese Umrüstsets bei Märlin beziehen muss? Und wenn ja, muss ich auch allenfalls Permanentmagnet bestellen, wenn mit Gleichstrom gefahren werden soll?
  2. Ist es richtig, dass man nach Möglichkeit versuchen soll, auf Gleichstrom zu wechseln?
  3. Dann die grosse Frage, welche Steuereinheit man verwenden soll: Ich habe v.a. Intellibox, ESU Ecos und Tams Master Control angeschaut ... hier würde ich mich für Tams Master Control entscheiden, eine gute Wahl?
  4. Wenn ich Tams verwende, welchen Decoder brauche ich für die Loks, welche Hardware benötige ich für Weichen?
  5. Bei Tams habe ich gesehen, dass es ein Kabel für ein Programiergleis gibt. Das Programiergleis selber ist eine ganz normal Schiene von H0?
Danke schon im voraus für eure Feedback!!!
 
teddych

teddych

Teammitglied
Super-Moderator
Mitglied seit
21. Feb 2011
Beiträge
1 489
AW: Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

Hallo

Erst mal zum Klarstellen: Gleichstrom wird fälschlicherweise oft mit Zweileiter gleichgesetzt. Zu dem Thema kannst du dir auch die beiden Seiten Stromsysteme und Schienensysteme ansehen.

Märklin-Loks werden mit den Umrüstsets mit einem Gleichstrommotor ausgestattet. Beim Märklin-Umrüstset wie auch bei den ESU-Umrüstsets ist jeweils ein Permanentmagnet dabei. Ich selbst habe diverse analoge Märklin Loks umgebaut: Siehe dazu Lokumbau Digital. Ich selbst verwende dazu die Motoren von Märklin und Decoder von ESU oder die ESU Umbausets.

Eine Märklin-Lok auf Zweileiter umzubauen erachte ich nicht als sinnvoll.

Um dir also eine vernünftige Empfehlung zu einer Zentrale abgeben zu können sollten wir schon weitere Anforderungen deinerseits kennen. Welche Zentrale die beste ist ist auch ein Grossteil Ansichtssache. Alle Hersteller versprechen dir die Sterne vom Himmel zu holen. Die Praxis zeigt, dass du komplexere Abläufe nur mit einer PC Steuerung vernünftig realisieren kannst. Was ich in jedem Fall darauf achten würde: Die Zentrale sollte am PC angehängt werden können und die Protokolle DCC und MM sprechen. Wenn du neue Märklin-Loks fahren lassen möchtest wäre mfx (bei ESU auch M4 genannt) stark von Vorteil.

Ja, ein Programmiergleis ist ein simples Stück Gleis. Nur an einer anderen Buchse an der Zentrale angeschlossen.

Gruss
Teddy
 
G

gallay

Bahnlehrling
Mitglied seit
13. Apr 2012
Beiträge
9
AW: Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

Hallo Teddy

Danke für deine Antworten! Die haben mich schon wieder ein Stückchen weiter gebracht.

Dass die Auswahl der Steuereinheit Ansichtssache ist, das bekommt man in jedem Forum mit und das macht eben dessen Auswahl auch schwierig :shocked:

Aufgrund meiner Wünsche an die Steuereinheit sowie des Funktionsumfanges müsste es die Tams Master Control für mich tun, da ist auch der Preis nicht so sehr hoch wie bei anderen Anbietern. Da ich ja "nur" vier Loks steuern will und später ev. auch die Weichen, wäre ich hiermit sicher bedient.

Das mit dem ganzen Lokumbau und dem anschliessenden Programieren ist mir nun auch klarer. Ich habe mir nun eine "Einkaufsliste" zusammengestellt und wollte nochmals fragen, ob ich da an alles wesentliche gedacht habe (ausser dem üblichen Kleinkram, den man v.a. für den Umbau der Loks braucht), um meine alten Loks umzubauen und anschliessend mit dem dcc Protokol fahren zu können:

- Umbauset 60941-44 von Märklin (passen zum Motor)
- Tams Master Control
- Tams Booster B-2 (benötige ich dazu noch einen Trafo?!?)
- Lockdecoder LD-G-30 (hier noch die Frage, was zwei Ausgänge bedeutet ... kann ich hier z.B. noch zwei Lämpchen ansteuern?)

Gruss
 
teddych

teddych

Teammitglied
Super-Moderator
Mitglied seit
21. Feb 2011
Beiträge
1 489
AW: Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

Hallo

Ja, du brauchst auch einen Trafo zum Booster. Ansonsten hast du nicht wirklich was vergessen.

Zu den Kosten: die MS2 vom Märklin/Trix gibts für etwa die Hälfte des EasyControl-Preises...

Ja, am LD-G-30 hast du zwei Ausgänge, an denen kannst du jeweils eine Lampe oder besser LED anschliessen.

Gruss
Teddy
_________________
Meine Planungssoftware-Kritik
 
G

gallay

Bahnlehrling
Mitglied seit
13. Apr 2012
Beiträge
9
AW: Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

hallo besten dank für deine antwort! dann leg ich mal so los und melde mich wieder, um über den fortschritt bei meinen plänen zu berichten!
 
G

gallay

Bahnlehrling
Mitglied seit
13. Apr 2012
Beiträge
9
AW: Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

Hi,

Habe mir nun eine TAMS Master Control mit Booster, Lokdekoder von Tams sowie einen Märklin-Umbausatz für einen Hochleistungsantrieb besorgt. Einbau des Motors war kein Problem, beim Anschluss bin ich aber aufgrund mangelnder Dokumentation ins stocken geraten. Deshalb hier folgende Fragen:

1) Bei einem "normalen" Gleis habe ich einen Anschluss rot (mitte) und braun (links/rechst), der Mastercontrol kommt mit einem braun/roten und einer schwarzen Litze daher. Was passt nun zu was?!?

2) Beim Booster habe ich weder für den Anschluss vom Trafo noch vom Gleis eine Beschriftung, was zu was gehört. Bei Gleichstrom hätte ich min. plus oder minus erwartet. Gibt es hier etwas spezielles zu beachten?

3) Beim Lokdekoder heisst es "Anschluss Schienenabhemer Links" und "Anschluss Schienenabnehmer rechts", bei meinen Geleisen ist aber Lins/rechst verbunden und es gibt dafür noch eine Mitte. Gibt es da eine Konvention, was "mitte" mit "links" oder "mitte" mit "rechts" verbunden werden sollte?

4) Bei den Umbausätzen von Märklin werden jeweils zwei Widerstände mitgeliefert. In den Umbauplänen wird aber niergends auf die Widerstände hingewiesen. In welchen Fällen sind diese zu Verwenden?

Danke schon im Voraus für eure Hilfe!
Gruss
 
scootman

scootman

Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
2. Dez 2011
Beiträge
362
AW: Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

4) Bei den Umbausätzen von Märklin werden jeweils zwei Widerstände mitgeliefert. In den Umbauplänen wird aber niergends auf die Widerstände hingewiesen. In welchen Fällen sind diese zu Verwenden?
Hi,

handelt es sich bei diesen Wiederstände nicht vielleicht um Entstördrosseln für den Motor?

Ich habe bis jetzt noch nie eine Lok mit dem Märklinumbauset umgebaut, doch bei den ESU umbauten war eigentich alles schön dokumentiert. Hast Du auch schon rum gegooglet? Was für eine Lok baust Du gerade um?

Gruss
Michael
 
dampfross

dampfross

Heizer
Mitglied seit
14. Apr 2011
Beiträge
65
AW: Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

Hallo,
das einfaches Denken ,und wie schon angesprochen 2 Leiter oder dreileiter Märklin.
Wenn es Märklin ist dann mußt nach Mittelleiter schauen( bei den Tamsschrott soll keine Beleidigung sein gegen Tams, ich selber bin sehr zufrieden mit den Tams Produkten ausser lokdecoder habe selber nur noch Esu:shocked:) ist Rot Schleifer Schwarz Masse die Wiederstände wie du beschreibst sind Drosseln da kommt eine Jede an einen Anschluss vom Motor Kabel orange links grau rechts meistens bei Märklin Grün Ausgang Licht
weiss Gelb Rücklicht zum Bsp.gegen Masse.
Bei Rauchgeneratoren habe ich eine eigene Technik Rauchausgang aufborren Seuthe 11 oder 10 Schrumpfschlauch rüber ziehen Grünes Kabel aussen anlöten Blau wichtig Plus an die Mitte Kabel länger ab Isolieren Seuthe Mitte einhängen wie eine Öese verlöten mit Lotwasser und kommt der Spass ohne Radsensor Puff Puff schön im Takt
So zum Gleisanschluss Braun 0 ist die Masse Rot der Mittelpuk wegen Tams Booster schaue http://www.Tams.online.de da findest du die Beschreibung ist Einfach :g030: ich selber fahre auch mit Tams Easy 2xB4 booster und Wdp
Gruss Walter
Ps. an die Gemeinde ich Lebe noch bin im Stress mit WDP:thumbsup:
 
teddych

teddych

Teammitglied
Super-Moderator
Mitglied seit
21. Feb 2011
Beiträge
1 489
AW: Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

1) Bei einem "normalen" Gleis habe ich einen Anschluss rot (mitte) und braun (links/rechst), der Mastercontrol kommt mit einem braun/roten und einer schwarzen Litze daher. Was passt nun zu was?!?
braun/rot = Puko, schwarz = Gleis.

2) Beim Booster habe ich weder für den Anschluss vom Trafo noch vom Gleis eine Beschriftung, was zu was gehört. Bei Gleichstrom hätte ich min. plus oder minus erwartet. Gibt es hier etwas spezielles zu beachten?
Die Tams-Booster haben kein Gleichstrom. Am Eingang ist Wechselstrom (da ist die Polung egal) und am Ausgang ist Digitalstrom. Bei DCC ist die Polung auch egal (und dafür ist Tams grundsätzlich ausgelegt), einige ältere Märklin-Decoder verstehen die Befehle nicht, wenn das Kabel verkehrt ist. Allenfalls Ausprobieren und ev. umdrehen.

3) Beim Lokdekoder heisst es "Anschluss Schienenabhemer Links" und "Anschluss Schienenabnehmer rechts", bei meinen Geleisen ist aber Lins/rechst verbunden und es gibt dafür noch eine Mitte. Gibt es da eine Konvention, was "mitte" mit "links" oder "mitte" mit "rechts" verbunden werden sollte?
Rot ist Puko, Schwarz ist Gleis.

4) Bei den Umbausätzen von Märklin werden jeweils zwei Widerstände mitgeliefert. In den Umbauplänen wird aber niergends auf die Widerstände hingewiesen. In welchen Fällen sind diese zu Verwenden?
Das sind keine Widerstände (auch wenn sie von aussen identisch aussehen), sondern Drosseln/Induktivitäten. Diese kommen in die Motorzuleitungen und sind immer zu verwenden (Wegen Bürstenfeuer: Funkentstörung und Decoderschutz)

Gruss
Teddy
__________________________
Diodentrick, auch für S88 mit Optokoppler
 
G

gallay

Bahnlehrling
Mitglied seit
13. Apr 2012
Beiträge
9
AW: Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

besten Dank für euere Tipps. Konnten nun schon in die erste einen HLA einbauen sowie einen Lokdecoder einlöten. Beim Programieren des Decoders habe ich die erste Hürde genommen, indem ich feststellte, dass meine "alten" Anschlussgleise mit einer Drossel ausgestattet sind und dies im TAMS MC zur Fehlermeldung "Kurzschluss" geführt hat. Bevor ich das ganze nun in "echt" testen kann, sind mir noch folgende beiden Punkte nicht ganz klar: 1) Muss ich auch beim Gleisstück, das ich mit dem Booster verinde, die Drossel entfernen? Ich nehme an, dass dem so ist, oder? 2) Ich möchte meine Lokdecoder mit DCC programier, muss also den TAMS MC mit dem TAMS B-3 Verbinden. Nun lese ich im Manual vom TAMS, dass die Pins E,D,C heissen, beim B-3 werden sie mit "Kurzschluss", "Daten(-)", "Daten(+)" benammst. E müsste "Kurzschluss" entsprechen, aber wie ist es mit D und C? Freue mich schon auf meine erste Testfahrt:)
 
teddych

teddych

Teammitglied
Super-Moderator
Mitglied seit
21. Feb 2011
Beiträge
1 489
AW: Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

Die alten Märklingleise sind mit Kondensatoren ausgestattet, nicht mit Drosseln. Aber ja, im Digitalbetrieb müssen diese entfernt werden.

Bei den Tams-Anschlüssen kann ich leider nicht weiterhelfen.

Gruss
Teddy
_________________
Doppeltraktion
 
scootman

scootman

Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
2. Dez 2011
Beiträge
362
AW: Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

Die alten Märklingleise sind mit Kondensatoren ausgestattet
Kleine Nachfrage, welche alten Märklingleise meinst Du? Wenn M-Gleis, gabe es auch Anschlussgleise ohne den Kondensator (5111 & 5103). Bei K-Gleis (2290). 5131 & 2292 hatten einen Kondensator.

Cheers
Michael
 
teddych

teddych

Teammitglied
Super-Moderator
Mitglied seit
21. Feb 2011
Beiträge
1 489
AW: Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

Hallo Michael

Ich gebe dir 100% recht. "Alt" war in meinem Satz unpassend. Ich hab es verwendet weil es im noch nicht so lang existierenden Digital nicht mehr verwendet wird.

Gruss
Teddy
__________________________
LED an Wechselstrom
 
Micky

Micky

Teammitglied
Innendienst
Mitglied seit
13. Sep 2004
Beiträge
2 433
Alter
59
AW: Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

Ich hab es verwendet weil es im noch nicht so lang existierenden Digital nicht mehr verwendet wird.
Fast 30 Jahre gibt es Digital schon bei Märklin... :cool: Beim Auto nennt mal so etwas Youngtimer. :D
 
teddych

teddych

Teammitglied
Super-Moderator
Mitglied seit
21. Feb 2011
Beiträge
1 489
AW: Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

Was alt und neu ist ist immer Ansichtssache.

Meine Grosseltern finden meine Eltern seien noch jung, mein Nachwuchs findet ich sei schon uralt...

Und ich bin bereits vor 25 Jahren im Digitalzeitalter angekommen (also vor 75% meines Lebens).

Gruss
Teddy
_________________
Doppeltraktion
 
Micky

Micky

Teammitglied
Innendienst
Mitglied seit
13. Sep 2004
Beiträge
2 433
Alter
59
AW: Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

Okay, aber wir können uns darauf einigen, dass Digital nun auch schon seit mehr als 25 Jahren in der Modellbahn läuft. :D
 
G

gallay

Bahnlehrling
Mitglied seit
13. Apr 2012
Beiträge
9
AW: Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

hallo zusammen

danke für eure tipps und auch über die interessante diskussion über alt und jung! aufgrund eurere zahlreichen tipps (und durch das entfernen des kondensators im gleis) habe ich heute auf meiner "alten" eisenbahn die erste fahrt machen können!

Zu meiner Frage der Zuordnung der PIN's von der TAMS MC zum B-3 Booster habe ich noch herausgefunden, dass die Pins wie folgt verbunden werden müssen: E--> Kurschluss,D-->Daten(+), C-->Daten(-).
 
Märklinfan92

Märklinfan92

Bahnlehrling
Mitglied seit
8. Aug 2019
Beiträge
9
AW: Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

Hallo

Erst mal zum Klarstellen: Gleichstrom wird fälschlicherweise oft mit Zweileiter gleichgesetzt. Zu dem Thema kannst du dir auch die beiden Seiten Stromsysteme und Schienensysteme ansehen.

Märklin-Loks werden mit den Umrüstsets mit einem Gleichstrommotor ausgestattet. Beim Märklin-Umrüstset wie auch bei den ESU-Umrüstsets ist jeweils ein Permanentmagnet dabei. Ich selbst habe diverse analoge Märklin Loks umgebaut: Siehe dazu Lokumbau Digital. Ich selbst verwende dazu die Motoren von Märklin und Decoder von ESU oder die ESU Umbausets.

Eine Märklin-Lok auf Zweileiter umzubauen erachte ich nicht als sinnvoll.

Um dir also eine vernünftige Empfehlung zu einer Zentrale abgeben zu können sollten wir schon weitere Anforderungen deinerseits kennen. Welche Zentrale die beste ist ist auch ein Grossteil Ansichtssache. Alle Hersteller versprechen dir die Sterne vom Himmel zu holen. Die Praxis zeigt, dass du komplexere Abläufe nur mit einer PC Steuerung vernünftig realisieren kannst. Was ich in jedem Fall darauf achten würde: Die Zentrale sollte am PC angehängt werden können und die Protokolle DCC und MM sprechen. Wenn du neue Märklin-Loks fahren lassen möchtest wäre mfx (bei ESU auch M4 genannt) stark von Vorteil.

Ja, ein Programmiergleis ist ein simples Stück Gleis. Nur an einer anderen Buchse an der Zentrale angeschlossen.

Gruss
Teddy
Wenn ich jetzt meine Alten M Gleise an einer Digitalen Steuerung anschliesse und eine neue Digitalisierte Lok Kaufe muss ich was beachten beim Anschliessen an das Digitale Steuergerät? Oder klappt das ohne Probleme?
 
teddych

teddych

Teammitglied
Super-Moderator
Mitglied seit
21. Feb 2011
Beiträge
1 489
Allfällige Entstörkondensatoren in den Gleisen musst du entfernen. Ansonsten sollte das klappen.

Gruss
Teddy
_________________
Nachtzug Malmö-Berlin
 
Märklinfan92

Märklinfan92

Bahnlehrling
Mitglied seit
8. Aug 2019
Beiträge
9
Und wenn ich das Hauptgleis sowie die Weichen weglasse kann ich dann die M Gleise an eine Digitale Anlage Anschliessen? Gruss
 
Oben Unten