• Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Umrüsten einer analog Anlage auf Digital

teddych

Teammitglied
Innendienst
Was meinst du mit Hauptgleis? Für den Strom ist ein Gleis einfach ein Gleis. Und ein Kondensator ein Kondensator, und der muss weg.

Gruss
Teddy
 

Märklinfan92

Bahnlehrling
Die M Gleise haben so viel ich sehe (bis auf das Hauptgleis mit den Kabeln und die Weichen) keine Kondensatoren (siehe Bild). Somit sollte die Verwendung für Digital ja gehen oder?
 

Anhänge

  • 1565342295247..jpg
    1565342295247..jpg
    150.2 KB · Aufrufe: 8

Micky

Teammitglied
Innendienst
Die M Gleise haben so viel ich sehe (bis auf das Hauptgleis mit den Kabeln und die Weichen) keine Kondensatoren (siehe Bild). Somit sollte die Verwendung für Digital ja gehen oder?
Natürlich! Und deine Weichen kannst Du auch weiter verwenden, da musst Du nichts entfernen, nur wenn Du sie Digital schalten willst musst Du dafür auch Decoder haben.
 

Karli

Rangierer
Allfällige Entstörkondensatoren in den Gleisen musst du entfernen.


Hm, ich habe noch ein Kleinlager an M-Gleisen.

Ganz dezent hält sich hartnäckig die Idee irgendwann eine hübsche Erweiterung meiner zukünftigen Anlage mit Schattenbahnhof aus den 60 Jahre alten Gleisen und Weichen zu verwirklichen. Das sollte ja funktionieren. Was mich verunsichert ist nun die Sache mit diesen ominösen Entstörkondensatoren, welche in den Gleisen integriert sein sollen.

Wie das wohl aussieht, frage ich mich? Stammen diese Kondensatoren von Märklin selbst? Oder wie kann man das sich vorstellen?

Möglicherweise gibt es ein Foto eines solchen Gleises?
 

Bastler

Teammitglied
Super-Moderator
Hoi zäme

Die Anschlussgleise von Märklin hatten vor sechzig Jahren noch keine Kondensatoren, also kannst du an deine Anlage problemlos ein Centralcontrol oder so anhängen.

Gruss Barni
 

Karli

Rangierer
Ich bedanke mich für die beiden erklärenden Antworten.

Ganz toll ist das Foto mit dem angelöteten Kondensator. Anschaulich! In der Tat kann ich mich nicht erinnern, jemals so etwas gesehen zu haben. Das ist später gekommen, denn auch die Gleise mit der ich meines Vaters Anlage vergrösserte (70er Jahre) haben nichts so angeflanschtes.

Gut zu wissen, da sorglos Pläne für die Zukunft einer tollen Anlage schmieden zu können. Bewusste Träume in schlaflosen Nächten.
 

teddych

Teammitglied
Innendienst
Hoi Karli

Grundsätzlich kann man mit den M-Gleisen eine digitale Modellbahn aufbauen. Die M-Gleise sind aber per se ein Kondensator, da das Metallbett und der Mittelleiter doch immer recht nahe beieinander liegen. Ich hab mir mal etwa 10m M-Gleise ausgelegt gehabt und die haben auf der digitalen Steuerung dann schon gegen 1A Strom gezogen, ohne dass irgend ein Fahrzeug drauf gestanden wäre.
Fazit: Für kleine Anlagen kein Problem, je grösser, desto mehr kostbarer Fahrstrom fressen die Gleise.

Gruss
Teddy
_________________
Modellbahnsteuerung mit RailControl
 

Karli

Rangierer
Danke für die Info.

Das erscheint mir nun extrem viel zu sein. Ganze 1 Ampere bei nur 10 Metern M-Gleis? Da werde ich die Idee mit der Zweitverwertung der alten Schienen kurzspitz vergessen und nicht weiter verfolgen. Aus irgendeinem Grund hat Märklin ja ein neues Gleissystem entwickelt.

Aus reiner Neugierde: Was ist denn der Strombedarf an einem 10 metrigen C-Gleis?
 
Oben Unten