• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Welche Bahnepoche ist die Beste für die Modellbahn?

Micky

Mitarbeiter
Innendienst
Registriert seit
13. Sep. 2004
Beiträge
2 386
Ort
Oberburg, BE
#1
Ich wollte mal in die Runde fragen, welche Bahnepoche für Euch die schönste ist. Schreibt doch bitte einmal wie es Euch mit den Zügen und der Epoche ergeht, was Ihr gerne fahrt oder ob es überhaupt keine Rolle für Euch spielt. Nachher werde ich die schönste Antwort aussuchen.
 

Bastler

Stellwerker
Registriert seit
14. Nov. 2014
Beiträge
241
Alter
51
Ort
Winterthur
#2
Hallo Micky

Es dürfte schwer sein, deine Frage abschliessend zu beantworten. Ich glaube die Epoche, die einem persönlich gefällt, dürfte diejenige sein, wo man in jungen Jahren mit dem "Eisenbahnvirus" angesteckt worden ist. Ich konnte zum Beispiel mit Dampflokomotiven wenig anfangen, weil ich diese, zumindest in der Schweiz, im Plandienst nicht mehr erlebt habe. Was mich immer sehr beeindruckt hatte war der damals neue Swiss-Express. Leider konnte ich die schönen Liliputwagen auf meinen Märklin-M-Gleisen nicht einsetzen, weil die langen Wagen immer mit den Weichenlaternen in Konflikt kamen; drum musste ich mich mit den lediglich umgespritzen EW II von Lima begnügen.

Letztlich dürfte entscheidend sein, ob man eher ein Betriebsbahner ist, welcher gerne mit Einzelwagen rangiert oder eher jemand, der gerne den vorbeirauschenden langen Zügen versonnen nachschaut. Im ersten Fall dürften die aktuelle SBB kaum mehr Thema sein, sind doch die meisten Privatanschlüsse verschwunden und auch Ortsgüterverkehr gibt es kaum noch.

Gruss Barni
 

Siki

Mitarbeiter
Moderator
Registriert seit
12. Aug. 2015
Beiträge
251
#3
Aus meiner Sicht gibt es nicht "die" Epoche für die MoBa. Wenn ich mal so auf meine selbst zugelegten Sachen schaue, gibt es in etwa drei Kriterien nach denen ich Modelle ausgewählt habe:
- Geschwindigkeit --> Hochgeschwindigkeitsneige(trieb)züge
- Kraft --> Modelle wie BigBoy, IORE
- Soundkullise --> Dampflokomotiven
- Optisch Sichtbare/sich bewegende Antriebsmechanik --> Krokodil, Dampflokomotiven

Ich muss noch sagen, dass es gut verständlich ist für mich, wenn jemand an einer vielfältig Betriebenen Strecke aufgewachsen ist, sich für diese Epoche interessiert. Bei mir war dies allrdings nur bedingt der Fall, Hauptsächlich sah ich einfach den DPZ, selten mal noch eine kleine Rangierlok. Jetzt wo ich ans Gymnasium gehe und eher früh am BHF bin sehe ich auch den ein oder anderen Güterzug und eine Grössere vielfalt am BHF Oerlikon. Aber eben, da war ich schon mittendrin mit der MoBa.

Von dem her Stimme ich mit @Bastler überein.

Lg Simon
 
Registriert seit
18. Juni 2017
Beiträge
4
#4
Obwohl ich nicht zu jener Zeit mit dem Virus angesteckt werden konnte: Eine richtige Lok macht Tschuff-Tschuff.

Die schönste Epoche für mich ist Epoche 1-3a, also die Gründerzeit bis und mit Beginn WW2. Wenn man da Züge aus ganz Europa nebeneinanderstellt, hat man alle Farben des Regenbogens, Wagen mit 3m Radstand und die noblem Pullmann-Wagen mit jedem erdenklichen Komfort. Vom einfachen 1-Kuppler bis zu den schnellen Pacific-Loks. Und kann das kombinieren mit den frühen ELoks (Akkumulatoren-, Gleichstrom-, Wechselstrom-, 3-Phasen Drehstrom,... ) und gelengentlich einer kleinen Diesellok.

Als Repräsentanten der Züge sehe ich:

- 2 A3/5 in Doppeltraktion vor dem Gotthardbahnexpress mit seinen edlen Dunkelblauen Luxuswagen
- 1 Pacific (Württembergische oder bayerische S3/6) mit dem Rheingold im Schlepptau
- 1 Glaskasten (Ed 2/2) mit einem 4m Lokalbahn-Personenwagen, einem Pack/Postwagen und einem Stückgutgüterwagen
- 2 Krokodile in Doppeltraktion mit einem gemischten Güterzug

Gruss
Alexander
 

plusplus

Zugbegleiter
Registriert seit
3. März 2016
Beiträge
106
Alter
67
Ort
arc jurassien
#5
Zur ganzen Epochen-Thematik könnten wir hier zahlreiche Seiten vollschreiben. Ich versuche trotzdem, mich kurz zu halten:
  • Massgebend für die Beliebtheit einer Epoche ist meistens der optische Faktor, also das Aussehen (Design) und die (Antriebs)technik der Fahrzeuge. Und genau das hat m.E. den grössten Einfluss auf die Wahl einer bestimmten Epoche, wenn überhaupt ...
    Anmerkung: Vermutlich ist die tägliche Wahrnehmung der Bahnlandschaft beispielsweise ursächlich, dass heute auf sehr vielen Grossanlagen Züge der aktuellsten Epoche (z.Z. Ep. V) verkehren - weil wir diesen Züge ja tagtäglich begegnen.
  • Der betriebliche Aspekt kann ebenso eine massgebende Rolle spielen. Egal ob Hauptbahn mit langen Zügen oder Nebenbahn mit kurzen Zügen: Tatsache ist, dass der betrieblich und technisch bedingte Rangieraufwand ab Epoche V massgebend abgenommen hat; ergo kommt für einige Modellbahner schon aus betrieblicher Sicht höchstens noch die Epoche IV in Frage.
  • Der dritte (mögliche) Aspekt: Wie schon Barni oben geschrieben hat, werden wir oft in unserer Jugendzeit bereits vom Bahnvirus angesteckt - und das kann sich dann in späteren Jahren durch die gewählte Modellbahnepoche manifestieren.
    Bei mir war's jedenfalls genau so, deshalb baue und fahre ich in Epoche IIIb :D
  • ... und zum Schluss: Soll man wirklich konsequent umsetzen, oder darf man auch mal (ein wenig?) vom vorgegebenen bzw. gewählten Weg abweichen? Ich selber setze zwar konsequent um, aber trotzdem meinte ich: Ja ;)
Gruss, René
NEM 804 zu Epochen CH
 

Tinplate

Bahnlehrling
Registriert seit
28. Aug. 2015
Beiträge
16
Ort
Jegenstorf
#7
Ich möchte hier ein paar interessante Informationen aus den letzten zwei, drei Jahren zu diesem Thema zusammenfassen die ich beim Besuch von Kollegen, Modelleisenbahnvereinen oder Ausstellungen aufgeschnappt habe:

1) Das Wideraufleben der Spur 0 in Deutschland, vorwiegend mit den wunderschönen Fahrzeugmodellen der Firma Lenz zeigt, dass primär die Fahrzeugmodelle aus der Zeitepoche gefragt sind, die sich auch schon in den 1950er und 1960er Jahren in einem Märklin Katalog vorgefunden haben. Es sind dies die Fahrzeugmodelle aus der Zeit als die Dampflokomotive durch die Diesellokomotive und Elektrolokomotive abgelöst wurden. Demzufolge müsste bei unserem nördlichen Nachbar Epoche III, etwa 1945 bis 1970, der Favorit sein.

2) Die Aussage aus 1) lässt sich weitgehend auf die Modelleisenbahnen der Welt übertragen. Meines Erachtens nicht aber auf die Schweiz. Wohl auch deswegen, weil in der Schweiz mit einem grossen Teil der Dampflokomotive schon früher Schluss war und es eigentlich keine Zeitepoche der Dieseltraktion gab. In der Schweiz, so darf ich zumindest feststellen, war bis vor kurzem vor allem die moderne und aktuelle Modelleisenbahn gefragt. Nun hat die Sache einen Hacken und dieser Hacken ist in der zeitlichen Abgrenzung in der Beschreibung der Modelleisenbahn-Epochen auf dem Modellbau-Wiki viel besser wiedergegeben als in der etwas trocken abgefassten NEM-Norm: Ich denke auch wir Schweizer Modelleisenbahner verstehen unter Modelleisenbahn Züge aus Lokomotiven und Wagen. Züge die zusammengestellt werden können. Reisezüge mit Kurswagen, Güterzuge mit unterschiedlichen Güterwagen und vereinzelten Triebzügen wie beispielsweise der RAe TEE II. Ich denke in der Schweiz ist demzufolge die Zeitepoche die gefragteste, als es noch richtige Züge gab. Die Zeit bevor alles erst mit Steuerwagen verpendelt wurde und Triebzüge den Personenverkehr fast vollständig übernommen haben oder zumindest noch nicht dominierten. Die Zeit als die Güterzüge noch vielfältig und interessant waren. In der Schweiz wird wohl die Zeit um die Epoche V von etwa 1990 bis 2005 die beliebteste sein. So ist es im Grunde genommen auch bei mir.



3) Bezüglich der Modelleisenbahn stellt sich spätestens hier die Frage nach der Epoche VII. Ist zwar hier nicht das Thema, aber was ist mit der Einführung der Twindexx Triebzüge auf den kommenden Fahrplanwechsel an richtigen Zügen, Ausnahmem einmal ausgenomen, noch im Einsatz?

Bin gespannt wie sich die Diskussion weiterentwickelt.

Jakob
 

Tinplate

Bahnlehrling
Registriert seit
28. Aug. 2015
Beiträge
16
Ort
Jegenstorf
#8
Noch die Bildlegende zum vorangehenden Beitrag: Typisches Bild einer Schweizerischen Modelleisenbahn-Anlage im Jahre 2016 aus dem Modellbau-Wiki. Ausschnitt der Modelleisenbahnanlage der Thuner Eisenbahn-Amateuer (TEA) in der Spur 0. im Hintergrund Reisezugwagen vom Typ EW I der Bern-Lötschberg-Simplon-Bahn (BLS) in blau/crèmer Farbgebung von Hermann, im Vorgergrund die dazugehörenden Lokomotiven vom Typ Re 4/4 in brauner Farbgebung die unter einer Oberleitung fährt. Quelle: Modellbau-Wiki, Benutzer Nr. 13465.
 

teddych

Mitarbeiter
Super-Moderator
Registriert seit
21. Feb. 2011
Beiträge
1 377
Ort
Auf der Sonnenseite des Üetlibergs
#9
Vor allem ist es eine Never-Ending-Story.

Für mich sind es die Züge, welche ich selber erlebt habe. Also ab ca. 1990. Vorher war ich derart weit weg von der Eisenbahn ...

was ist mit der Einführung der Twindexx Triebzüge auf den kommenden Fahrplanwechsel?
Die Twindexx werden zum Fahrplanwechsel nicht in Betrieb genommen. Sie werden frühestens im April in Betrieb genommen, die SBB kommuniziert gar keine Termine mehr.

Gruss
Teddy
_________________
Braucht es die Kondensatoren beim Digitalumbau noch?
 

Micky

Mitarbeiter
Innendienst
Registriert seit
13. Sep. 2004
Beiträge
2 386
Ort
Oberburg, BE
#10
Also ich habe z.B. die Epoche V bis VI bei mir am laufen und weil in der Schweiz nicht gleich ältere Fahrzeuge abgestellt werden kann man sehr gut auch Fahrzeuge vor Epoche V einsetzen. :thumbsup: Ich lasse die Frage aber mal offen weil vielleicht noch ein paar User etwas dazu beitragen möchten.