• Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Wie viel Strom zieht eine Lok?

J

jahe

Bahnlehrling
Mitglied seit
16. Dez 2015
Beiträge
1
Hallo,
ich bin neu hier im Forum und habe auch gleich eine Anfängerfrage, aber irgendwie wusste Google keine Antwort: Wieviel Strom saugt eine Spur Z - Lokomotive unter normalen Umständen bei Volllast (also 10V am Motor)?

Ich hatte mir überlegt, ob man damit nicht die Sauberkeit der Lok messen könnte und die Notwendigkeit der Wartung überprüfen? Macht das Sinn?

Danke & Gruss,
Johannes
 
Bastler

Bastler

Lokführer
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
664
Alter
54
èHoi Johannes

Willkommen im Forum. Zu deinen Fragen so wie ich sie verstehe:

1. Du möchtest wissen wie viele Ampères eine Lok braucht? Das ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Physikalisch gesehen beträgt die Leistung der Lok in Watt die Anzahl Volt (die du fix mit 10 V angibst) mal die Anzahl Ampères, kurz
V x A = W. Daraus ergibt sich, dass die Ampèrezahl, also die Stromstärke ansteigt, sobald du mehr Leistung benötigst, kurz je schwerer der Zug und die Lok und je höher die Geschwindigkeit, desto mehr Amperes "saugt" diese; das kann sogar bei baugleichen Loks unterschiedlich sein. Begrenzt wird das durch die Leistung die dein Trafo abgeben kann. Wieviel das ist, stehet auf dem Gerät. Mit Spur Z habe ich keine Erfahrungen, aber du kannst die Stromstärke mit einem Multimeter ganz einfach messen.

2. Sollte die Lok stark verschmutzt sein (wir reden hier v.a. von Kontaktschwierigkeiten im Stromkreislauf, aber auch mechanische Widerstände wie verschmutztes Getriebe lassen die Stromstärke ansteigen weil einfach mehr Leistung benötigt wird) führt das zu Spannungsabfällen. Fordert man der Lok dann die gleiche Leistung ab, steigt in der Tat der Ampèrewert, bzw. wenn der Trafo nicht genug liefern kann, wird die Lok langsamer fahren.

Allerdings brauchst du das nicht zu messen, das siehst du. Solange nichts sichtbar ist wird auch kaum etwas messbar sein, weil du ja den individuellen Bedarf der Lok nicht kennst. Deine Idee mit dem Messen ist zwar gut gedacht, aber in der Praxis kaum umsetzbar.

Gruss Barni
 
zettzeit

zettzeit

Bahnlehrling
Mitglied seit
19. Feb 2012
Beiträge
4
Hallo Johannes

Je nach Loktyp, Motortyp (3 oder 5-Pol) und anderen Faktoren wie z.B. verwendetem Schmierstoff und (da liegst du richtig!) Wartungszustand liegen Märklin-Loks zwischen 100 und 200 mA bei 10V.
Darüber beginnt der "ungesunde" Bereich, wo sich der Motor stark erwärmt.

Grüsse

Jens
 
Oben Unten