Was ist neu?
  • Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Bemo-Gleis mit Fama/Utz Kompatibel


chr09

Zugbegleiter
Registriert seit
26. Jul 2011
Beiträge
176
Standort
Belp
#1
Meine Frage steht schon im Titel: können Fama/Utz/Roco AlpineLine Fahrzeuge auf Bemo 0m-Gleis fahren oder gibt es da welche Unkompatibilität? (Spurkranzhöhe/Breite). Und zweite Frage, ist das Bemo 0m-Gleis wetterfest?

Danke für eure Hinweise.
Gruss
Christophe
 
Registriert seit
20. Mai 2012
Beiträge
67
Standort
Bezirk Meilen
#2
Hallo Christophe,
Bin selbst ein Null-Emmer mit FAMA-System. Diese Gleise haben eine Spurweite von 22,5mm und 3,5mm Profilhöhe. Die sog. fine scale Schienen sind nur 22,2mm breit und 3mm hoch, also für FAMA- Fahrzeuge problematisch. Habe allerdings nie versucht, auf den fine scale Gleisen zu fahren.
Beste Grüsse
Maenni
 
Registriert seit
5. Jun 2015
Beiträge
17
Standort
Weinburg
#4
Hallo Leute !
Das Thema Gleis ist bei der 0m Spur so eine Sache für sich.
Ich hatte auf meinem Testgleis, ein größeres U- 2x 5 Meter + 2 Metere Boden, mit 2 Weichen und zwei verschiedenen Gleissorten, bzw Fabrikaten folgende Erfahrung gemacht.
Auf einer Seite hatte ich das Gleis von ROCO/Utz/FAMA mit einer Weiche, und auf der anderen Seite und im Bogen das Gleis von einem Deutsch-Schweizer Hersteller, den ich heute nicht mehr im Internet finde.
Das Fama Utz Gleis ist sehr stabil und kräftig gebaut aber die Profile sind sehr hoch, auch die Schwellen, ich meine fast je 3,5 mm.
Das deutsche Gleis , war es Kiss, oder sowas, ich weis es nicht mehr. war sehr fein und flexibel und wunderschön anzuschauen.
Es hatte zwischen den Schwellen einen Steg in der Mitte des Gleise, mit dem man es befestigen konnte, ohne eine Schwelle zu beschädigen und auch keine Schraube durch diese drehen mußte.
Die Weiche des FA-Ut- Gleise war gelinde gesagt einen Zumutung, der Antrieb war nicht in der Lage beide Zungen ans Gleis zu legen. Das Herzstück hatte alle nur erdenklichen Masse, nur keine normierten.
Das Deutsch- Schweizer Gleis hatte eine tadellose schlange Weiche die mit dem Antrieb gleichen Typs tadellos funktionierte.
Schlimm war auch der Übergang von einem Gleis zum anderen, durch die verschieden hohen Schienen-Profile.
Da mußte man fast 3 mm unterlegen um die gleiche Höhe zu erreichen. Und dann war die Spurweite nicht die Gleiche.
Zu befahren waren beide Gleise gleich gut, wenn der Zug erst einmal komplett drauf stand. Also von einem Gleis zum anderen.
Was ich jetzt damit sagen möchte ist folgend:
Wenn Ihr Euch für einen Gleissorte, Fabrikat, wie immer, entschieden habt, dann bleibt bei diesem Gleis. Mischen wie in H0 von Roco und Tillig und Fleischman, Piko und so weiter, laßt in dieser Spurweite bitte sein. Ihr baut Euch mit jeder "fremden" Weiche nur Zorres ein.
Auf meinem Testgleis hier in meiner Werkstätte habe ich jetzt nur das feine Gleis liegen, Profilhöhe 2,5 mm in Neusilber.
Darauf fährt alles was es so gibt für diese Spur. Auch meine selbstgebauten ALLEGRA.
Soviel zu meinen Erfahrungen mit den Gleisen.

LG Georgio