• Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Reinigung und Instandsetzung von Rollmaterial

Guten Morgen in die Runde,

Alles was auf den Gleisen unserer Installationen rollt, mit oder ohne eigenem Antrieb, unterliegt grundsätzlich Verschmutzung und Abnutzung, was von Funktionseinschränkungen bis hin zu Defekten einzelner Baugruppen/Teile führen kann. Eigentlich wie beim großen Vorbild.

Radsätze:
Laufflächen und Innenseiten der Radkränze unterliegen Abrieb und nehmen Staub und ölige Rückstände von den Gleisprofilen auf. Haftreifen sind von sehr beschränkter Lebensdauer.

Treibräder:
Bei schlechter Produktionsqualität können sich aufgepresste Räder mit der Zeit lockern und ihr Innenabstand verändert sich damit. Problematisch insbesondere bei Stangenantrieben.

Radlager:
Auch hier erfolgt Abrieb und Schmutzaufnahme.

Schleif- und Pilzkontakte zur Stromabnahme:
An ihren Kontaktflächen sammelt sich ebenfalls öliger Schmutz. Schleifkontakte und Federn in den Pilzkontakten unterliegen Materialermüdung und in Pilzkontakte dringt ebenfalls öliger Schmutz ein.

Zahnräder, Schneckengetriebe etc.:
Schmierstoffe verharzen mit der Zeit und auch hier sammelt sich oben beschriebener Dreck. Eingedrungene Schotterteilchen und Grasfasern können ernsthafte Störungen verursachen. Auch hier ist Abrieb obligatorisch.

Motoren:
Welle, Lager und Kohlen unterliegen Abrieb, Schmiermittel können zäh werden oder verharzen. Federn und Bürsten ermüden, Kontaktflächen können oxidieren und/oder verölen. Ihre Magnete ziehen mit Freude allen magnetischen Kleinkram an. (Späne, kleine Schräubchen und Muttern, etc.) Gelangen diese ins Gehäuse, ist Verdruß im Überfluß angesagt.

Gestänge:
Sind echte Fusselfänger, die jedes verfügbare Haar oder Grasfaserteilchen in ihre filigranen Gelenkverbindungen wickeln. Nieten halten nicht ewig und Schraubverbindungen können sich lösen.

Leuchtmittel:
Von LEDs abgesehen ist ihre Lebensdauer begrenzt, Ersatz hin und wieder nötig.

Kupplungen:
Von Haken- und Bügelkupplungen abgesehen, die sich allerdings verbiegen können, unterliegen auch sie gewisser Materialermüdung und Verschmutzung.

Verkabelung:
Kabel können durchscheuern und gequetscht werden. Lötstellen können brüchig werden.

Insgesamt also 10 Gründe für regelmäßige Inspektion und Revision.

Gut gemeinter Rat und Gruß aus Tornesch

Hannah
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten