• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

S88 & Kontaktstrecken ewige Fragen

Registriert seit
4. Mai 2016
Beiträge
54
Ort
Pfäffikon SZ
#1
Soo ich melde mich mal wieder...

Nachdem ich unzählige Fragen und Antworten zu S88 und Kontaktstrecken gelesen habe komme ich langsam bisschen der Sache näher.. trozdem happert's an den einten oder anderen stellen noch, daher mal ne Frage hier, weil ich irgendwie auf die Frage keine Antwort gefunden habe.

Ich habe Schattenbahnhofgleise die ca. 3.40m lang sind, daher bin ich am überlegen ob es sinvoll & möglich ist auf den einten Gleisen auch 2 Züge zu stationieren.

Ach nicht vergessen zu erwähnen,

Ich bin nun am umstellen auf PC Steuerung, Habe begonnen mit Rocrail & meiner alten Cs1 als S88 habe ich mir die Littfinski Dinger gekauft inkl. dem HSI das ich das direkt am PC anschliessen kann.

So zurück zu meiner ursprünglichen Frage ich habe eine Skizze angehängt anhand von der sollte es klarer sein was ich meine

Wenn ich zwei Züge auf einem Gleis halten möchte brauch ich dann 3 oder 4 Blöcke? ( da nochmals eine Frage, ist das korrekt das pro Block 1 S88 Kabel angeschlossen werden muss? also es gibt nicht ein Block ohne S88 Anschluss?)

Hier mal das Bild:
12105-6f8b5b6db12d54b8f2fc5265972a9885_jpg.png

im oberen Gleis hat es jeweils einen "Bremsabschnitt" ( nennt man den so? ) in gelb und einen "Halteabschnitt" in rot, Ziel ist es wenn der vordere Bereich frei wird das der hintere auf das vordere rückt.

im zweiten Gleis habe ich 1 "Bremsabschnitt" das sich die Züge verlangsamen und jenachdem auf dem vorderen oder hinteren "Halteabschnitt" anhalten.

Ist das korrekt so oder stehe ich da völlig auf dem Schlauch?

Falls ich nur einen langen Zug auf dem Gleis abstellen möchte bräuchte ich daher nur einen "Brems" und einen "Halteabschnitt" am schluss des Gleises oder?

Grüsschen Steven

Ps: wenn ich den Schattenbahnhof nur in eine Richtung benutze, was ich machen werde, brauch ich dann bei den Ausfahrt's gleisen weichenantriebe und Decoder ( zur Sicherheit ) oder wäre das dann überflüssig? ( ich hatte das im alten Schattenbahnhof bisher nicht.
 

Siki

Mitarbeiter
Moderator
Registriert seit
12. Aug. 2015
Beiträge
251
#2
Ich habe mich bis jetzt noch nicht allzu sehr mit zwei Zügen auf eine Gleis beschäftigt. Meinst du mit "Bremsabschnitt" ein Gleisstück mit einem Bremsmodul?

Von meiner Überlegung her bräuchte es in der Theorie nur 2 Kontaktgleisstücke, um 2 Züge Abzustellen. Allerdings finde ich das eher heikel, ich habe bei mir im SHB 2 Kontaktgleisstücke, obwohl nur ein Zug reinkommt. Bei mir ist ein Kontaktgleis = Stromloserabschnitt und das andere der Rest vom Gleis, so kann ich ein liegen bleiben eines Zuges/verlieren eines Wagens erkennen.
Ein Block braucht immer ein S88 Anschluss sonst weisst du ja nicht was dort los ist (besetzt oder nicht besetzt). Für die PC Steuerung musst du doch sowieso die ganze Anlage mit Kontaktgleisen/Blöcken füllen, da dir sonst die Zugverfolgung fehlt, dann wüsstes du auch nicht was ein "langer" Zug ist welcher 2 Abstellgleise benötigt und was ein "kurzer" Zug ist welcher nur 1 Abstellgleis benötigt, d.h. es könnte sein das schon ein kurzer auf einem Abstellgleis ist und somit der lange gar nicht ganz rein passt, da nur noch eins für ihn übrig ist. Weichen solltest du übrignes Einzeln überwachen, damit du weisst wann nix drauf ist und du umschalten kannst.
Von dem her würde ich deine Gleise jeweils so aufteilen:
- Zuerst in 2 "grosse" Blöcke Teilen (grosser Block = Platz für 1 Zug)
- Beim grossen Block im Stromlosen bereich ein Kontaktgleis/S88-Anschluss, der Rest ein nächster S88 Anschluss.
Das würde bedeuten 4 Blöcke/4 S88 Anschlüsse pro Gleis (lückenlos!)

Ich würde die Ausfahrtsweichen rein aus dem Grund ebenfalls motorisieren, da es sein kann das leichte Wagen aus den Schienen gehebelt werden beim aufschneiden und zudem nerft mich das Geräusch welches durch das Aufschneiden entsteht.

Soweit meine Überlegungen, gebaut habe ich sowas noch nicht.

Lg Simon
 

teddych

Mitarbeiter
Super-Moderator
Registriert seit
21. Feb. 2011
Beiträge
1 377
Ort
Auf der Sonnenseite des Üetlibergs
#3
Hallo Steven

Ich habe meine Schattenbahnhofsgeleise in jeweils fünf Blöcke unterteilt. Je nach Zuglänge werden zwischen einem und vier Blöcken benötigt. Für Tests habe ich mir auch einen Fünf-Block-Zug zusammengestellt.

Ich habe eine relativ aufwändige Variante gewählt: Jeder Block hat drei S88-Rückmelder, am Anfang, in der Mitte und am Ende. Beim ersten Rückmelder wird die Geschwindigkeit auf 50% reduziert, beim zweiten auf "Schrittgeschwindigkeit", beim dritten wird ganz angehalten. So kann ich zügig in den Schattenbahnhof fahren und trotzdem innerhalb von 5cm die Züge stoppen. Man könnte dies auch reduzieren auf einen Rückmelder. Das hat den Nachteil, dass die verschiedenen Züge unterschiedlich weit vorne oder hinten zu stehen kommen. Mit geregeltem Bremsen in der Steuerung können die Unterschiede etwas minimiert, aber nicht eliminiert werden.

Zumindest Rocrail ist von Haus aus nicht dafür ausgelegt, dass ein Zug mehr als ein Block belegt. In der Steuerung musste ich deshalb ziemlich tricksen (die hinteren Blöcke mit Aktionen sperren und wieder freigeben).

Ausfahrweichen aufschneiden (also ohne zu Schalten befahren) würde ich nicht. Ich fahre auch nur in eine Richtung in den Schattenbahnhof, aber ich habe ab und zu die "Notsituation", dass ich einen Zug, der schon ausgefahren ist, wieder zurück in den Bahnhof fahren muss (oder will). Das würde nicht gehen, wenn die Weichen nicht motorisiert sind.

Gruss
Teddy
 
Registriert seit
27. Sep. 2010
Beiträge
54
Ort
Himmelried
#4
Hallo Steven
Bei mir bestehen die SBH Geleise mit jeweils 7 RMK. K1= kurzer Kontakt bei einfahrt nach Weiche, da die Weiche nicht rückmeldefähig. So besteht keine Gefahr von Freigabe, wenn noch ein Wagen auf dieser steht.
K2 =Bremskontakt. K3 = Anhaltekontakt. K4= kurzer sicherheitskontakt. Somit ist gewährt das kein 2ter Zug ins Gleis einfahren kann, der nicht passt, von der länge her oder die Lok nicht präziese anhält. K5 = Bremskontakt vorne. K6 Anhaltekontakt vorne. Der 7Kontakt wird bei mir nur eingebaut, wenn ich das Gleis aus beiden Richtungen befahren kann (analog K1).

MFG Claude
 

Jimmy

Mitarbeiter
Moderator
Registriert seit
11. Sep. 2013
Beiträge
302
Ort
Horgen
#5
Hoi miteinander

Wie wäre es denn, wenn man festlegt, ob ein Gleis mit kurzen ODER mit langen Züge befahren werden kann? So hat man nie das Problem, dass ein langer Zug in ein Gleis hineinfährt, welches in der vorderen Hälfte bereits besetzt ist.

Gruss Jimmy
 
Registriert seit
27. Sep. 2010
Beiträge
54
Ort
Himmelried
#6
Hallo Jimmy

Dies kann man schon so machen. Wenn du aber deine Eisenbahn mittels eines PC und dem dazugehörenden Programm fährst, ist dies nicht nötig und du bist dadurch flexibler, in der Zugzusammenstellung. Plötzlich hat man mehrere längere Züge oder kurze und es stehen keine dafür vorgesehene Gleise mehr zur Verfügung. Der einzige Nachteil, der etwas mehr Zeit benötigt, beim Programmieren, ist das es nicht vorkommen soll das alle Gleise mit kurzen Zügen besetzt ist und keine langen Platz finden. Dies ist aber je nach Steuerungsprogramm, lösbar.
Dies sind so meine Überlegung. Man schafft sich ab und zu wieder neues Rollmaterial an und so ist man sehr froh über die verschiedenen Möglichkeiten.

Gruss Claude