• Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Weihnachten 2020

E

erwa20

Zugbegleiter
Mitglied seit
28. Mrz 2011
Beiträge
114
Ps: Sprit ist aber wüki geeignet, weil er sogar Wasserfarben nicht loest...
Meine Erfahrungen mit Brennsprit waren nicht immer positiv.
Beim Spur Z Krokodil ist mir beim reinigen der Räder ein Tröpfchen daneben gelaufen. Eine hässliche Spurvon angelöstem Lack über das ganze Gehäuse war die Folge davon. Irgendwie verträgt sich der Brennsprit auch nicht mit den Radsternen, dies verzopgen sich was zum blockieren der Räder führte, das Modell war nach der Radreinigung mit Brennsprit nur noch als Ladegut geeignet.

Mit Brennsprit konnte ich auch die Beschriftungen an manchen Roco H0 Wagen wegputzen, bei den Leichtstahlwagen von Bachmann-Liliput konnte ich die Lackierung sehr leicht wegwischen. Bei H0 Wagen von Fleischmann funktionierte beides nicht.
 
Bastler

Bastler

Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
1 438
Alter
54
Hoi Beat

Gut, dass du uns darauf aufmerksam machst; ich hatte bislang zwar noch nie Probleme, aber Vorsicht ist ja bekanntlich die Mutter der Porzellankiste; dass alkohollösliche Farben (wie z.B. die von Permanentmarkern) angegriffen werden koennen, kann ich mir sehr gut vorstellen, bezüglich Kunstoffradsterne wäre ich aber nie von mir aus drauf gekommen.

Gruss Barni

Ps: wird wahrscheinlich wieder so dummes umweltfreundliches Zeug sein, das nid richtig hebt, seine Pigmente nicht halten kann und zum vorgesehenen Gebrauch nur bedingt tauglich ist, dafür biologisch abbaubar und nid schuld an der Klimaerwärmung, grins (ist ez ein wenig Boese, aber gopf, ein Lack der wueki hält ist halt einfach in der Regel biz giftig)
 
Zuletzt bearbeitet:
Bamileke

Bamileke

Zugbegleiter
Mitglied seit
4. Jan 2015
Beiträge
101
Guten Morgen

sodeli, jetzt habe ich die Pendelautomatik endlich mal getestet.

20201110_181623_resized.jpg

Die zwei Diödelchen habe ich angelötet. Die Erste direkt am Gleis mit den Schwellen und für die Zweite habe ich die Gleise rausgezogen, angelötet und dann wieder eingeführt. Beide Varianten haben sich als Gefummel entpuppt. Das Gleis rausziehen werde ich nicht mehr, auch wenn es einfacher war zum löten, aber das Reinschieben ist ein Seich.....

20201110_181603_resized.jpg

Hier den Pendelbaustein an den Trafo und Gleis angeschlossen.

20201110_181541_resized.jpg

Und oh Wunder ! Es hat auf Anhieb funktioniert !!! So geil. Die Teststrecke war nur eine Gerade. Die Lok lief prima, langsam und schnell. Der Pendelbaustein hat geschaltet wie er sollte.

Danach wollte ich es wissen und habe noch ein paar Bögen eingebaut. Auch da funzt die Pendeltechnik einwandfrei, aber das Lökelchen entgleist andauernd. Ich habe die Gleise so gut und sauber wie ich konnte zusammengesteckt. Trotzdem entgleiste die Lok, die mir langsam aber sicher auf die Nerven geht, immer wieder. Auch die Wagen.
Nun rede ich mir ein, dass es besser wird, wenn die Gleise fixiert sind. Ich habe keine Radien 1 verbaut, deshalb verstehe ich es nicht warum das passiert.
Als nächstes werde ich die Gleise fixieren und die Steigung bauen. Da die Lok keinen Lastenregler hat (weil Analog) wird die Geschwindigeit wahrscheinlich relativ hoch sein, da sonst die Töle sicher die Steigung nicht hoch kommt. Ich werde wieder berichten, aber wenn die Lok weiterhin bei jeder Kurve entgleist, werde ich alles in die Tonne werfen und zuerst noch mit dem Auto drüber fahren und den Trafo an eine 380 Volt Steckdose anschliessen. :mad::mad::mad:
 
teddych

teddych

Teammitglied
Innendienst
Mitglied seit
21. Feb 2011
Beiträge
1 857
Alter
42
werde ich alles in die Tonne werfen
Ich würde meine also schon hinhalten.

Im Ernst: ich nehme an die Lok entgleist nicht grundlos. Hast du schon mit einer anderen Lok getestet?

Gruss
Teddy
 
plusplus

plusplus

Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
3. Mrz 2016
Beiträge
716
Alter
70
Prüfe, wo die Lok bei welcher V entgleist! Sind die Radsätze i.O. (Innenweite)? Entgleist sie in beide Fahrrichtungen? Ist das Gleis "sauber" (keine Spurverengungen, -erweiterungen, keine Dellen o.ä.)?
 
Zuletzt bearbeitet:
hannah

hannah

Zugchef
Mitglied seit
30. Okt 2019
Beiträge
1 149
Alter
65
Trotzdem entgleiste die Lok, die mir langsam aber sicher auf die Nerven geht, immer wieder. Auch die Wagen.
Hallo Samuel,

wie es aussieht, ist Baugröße Z nicht bamilekekompatibel, weil Du zu wenig Geduld hast und nicht konstant bei der Sache bleibst.

Akkurater Gleisbau ist das A und O in allen Spurgrössen. Selbst Spur-0-Rollmaterial versagt seinen Dienst bei Millimeterdifferenzen, Profillage und Schienenstösse betreffend.

Nimm Dir zwei, drei Tage Urlaub und Auszeit von der Familie, die kann sich solange sicher selber versorgen und bespassen und wenn nicht, ist Modellbahn als Hobby nichts für Dich. (Musste damals die gleiche Erfahrung machen)

"Mit Geduld und Spucke - dann wird es schon" - Grüße aus Tornesch

Hannah
 
Zuletzt bearbeitet:
Bastler

Bastler

Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
14. Nov 2014
Beiträge
1 438
Alter
54
Hoi zaeme

Da muss ich doch mal widersprechen, solange kein Finescalezeug eingesetzt wird, sind die meisten Systembahnen zimli betriebssicher, auch Spur Z; oft muss man nur mit einer feinen Zange die Schienenstösse etwas richte und dann holpern die meisten Wagen problemlos darüber; und gegen temporär-situationsbedingte Entgleisungen hilft, im Off Eingleiser einzubauen.

Gruss Barni

Ps: falls ich dich richtig verstanden habe, fährst du rein analog und änderst die Fahrtrichtung durch Umpolen? Falls dem so ist, kannst du die Gefällstrecken separat einspeisen und eine Schiene mit zwei Dioden und Widerständen ausrüsten, so dass je nach Polung bei der Bergfahrt kein zusätzlicher Widerstand durchflossen werden muss, bei der Talfahrt aber schon...sehr simpel, fkt aber
 
Zuletzt bearbeitet:
E

erwa20

Zugbegleiter
Mitglied seit
28. Mrz 2011
Beiträge
114
..........aber das Lökelchen entgleist andauernd. Ich habe die Gleise so gut und sauber wie ich konnte zusammengesteckt. Trotzdem entgleiste die Lok, die mir langsam aber sicher auf die Nerven geht, immer wieder. Auch die Wagen.
Nun rede ich mir ein, dass es besser wird, wenn die Gleise fixiert sind. Ich habe keine Radien 1 verbaut, deshalb verstehe ich es nicht warum das passiert.......

Hallo Bamileke

Entgleisungen passieren mir leider auch immer wieder. Einiges konnte ich durch saubere und präzuse Gleisverlegung korrigieren. Es gibt aber Modelle welche sich ihre "Eigenheiten" einfach nicht abgewöhnen lassen wollen. Mit der Zeit stellte es sich heraus das es bei den Lokmodellen ausschliesslich solche mit Vorl- Nachlaufachsen sind. Darunter ausgerechnet das Krokodil und die Ae3/6. Die Ae3/6 funktioniert wenn das Laufdrehgestell voraus läuft, mit diesem Kompromiss kann ich leben. Da ich umsverecken auch einen Güterzug mit vom Krokodil ziehen lassen will war da etwas basteln nötig. Die Vorlaufachsen sind zu leicht / haben zu wenig "Anpresskraft" auf die Gleise. Bei meinem Krokodil reichte es nicht einmal aus um die Räder drehen zu lassen. Abhilfe versuchte ich durch eingeklebte, minimal kleine Bleistückchen zu schaffen. Leider zerstörte ich das Modell dann beim reinigen mit Brennsprit. Das "Ersatzkrokodil" ist aus neuerer Produktion und läuft einwandfrei auf den selben Gleisen.
Schau mal deine Dampflok genau an. Vorlaufachse? Wenn ja, kann diese frei schwenken? können sich die Räder frei drehen? Keine Fäden, Staub etc im Fahrwerk?
 
Oben Unten