• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe durch. Du musst dich vermutlich registrieren!, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Anmelden oder registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.

Betrieb in Epoche IIIb

Registriert seit
10. März 2013
Beiträge
295
Alter
45
Ort
aus dem schönen Linthgebiet
#51
Guten Morgen Rene

Vielen Dank für die ausführliche Bauanleitung. Werde es versuchen diese genau so Umzusetzen.

Was mich auch schon mal Beschäftigt hat, jedoch im Netz nichts gefunden habe, wie sieht es zum Beispiel mit den Weichenlaternen von Y-Weichen (oder glaub auch Aussenbogenweichen genannt) aus? Bei der DB gibt oder gab es spezielle Weichenlaternen für solche Weichen jedoch für die Schweizerbahnen finde ich nichts.

Gruss
Patrick
 
Registriert seit
3. März 2016
Beiträge
99
Alter
67
Ort
arc jurassien
#52
Hallo Patrick

...und wir freuen uns auf dein neues, sicher wieder sehr schönes und interessantes Bauprojekt.

Zu den Weichensignalen bei Bogen- und Y-Weichen verweise ich wiederum auf die Schweizerischen Fahrdienstvorschriften (FDV):

https://www.bav.admin.ch/bav/de/home/rechtliches/rechtsgrundlagen-vorschriften/fdv-2016.html
Siehe R 300.2 Ziffer 2.5.2 Bilder 240 und 241. Dabei ist zu beachten, dass solche Signale nur verwendet werden, wenn Züge beide Stränge mit der gleichen Geschwindigkeit befahren können.
Grundsätzlich werden alle Varianten von Weichenlaternen nur in Anlagen ohne Zwergsignale verwendet; aber Zwergsignale sind in Epoche III natürlich noch nicht so oft anzutreffen wie in der jetzigen Zeit. Auch war die Signalisierungsphilosophie in früheren Epochen ganz anders als heute, aber das ist ein anderes Kapitel - ;)
Gruss
René
++
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert seit
3. März 2016
Beiträge
99
Alter
67
Ort
arc jurassien
#54
Hallo allerseits

Nachdem ich über den Sommer hinweg - trotz Hitze - mit dem Digitalisieren meiner Triebfahrzeuge beschäftigt war, bin ich nun soweit, um mit der Ausgestaltung meines kleinen Industriebahnhofs mit Anschlussgeleisen fortzufahren. Jetzt geht's an den Finish der Zementfabrik auf der rechten Seite...

_b_171114_Zementfabr 01.jpg
Die (angedeutete) Zementfabrik wird über zwei Anschlussgleise bedient: das Gleis vor der Fabrik dient dem Befüllen der Zementsilowagen (ganz rechts, eigentlich ein Getreidesilo von Walthers) und dem Beladen der gedeckten Wagen mit Sackzement (Gebäude in der Mitte, Eigenbau aus Polystirol). Ganz links befindet sich die fabrikeigene Schlosserei/Spenglerei (Teil aus der Kibri-Farbenfabrik). Das hintere Gleis führt hinter die Silos und zu den (vituellen) Fabrikationshallen; dort wird unter anderem der Brennstoff für die Fabrik angeliefert, in der Regel offene Wagen mit Kohle...

_b_171114_Zementabfuellung 02red.jpg
Die von Walthers mitgelieferte Schutzhalle über dem Abfüllrohr hat mir nie recht gefallen; auch das Kürzen und daran Herumschnippeln war nicht zielführend, also...

_b_171114_Zementabfuellung 03red.jpg
... versuchte ich mal etwas aus Messingprofilen zu konstruieren, aber irgendwie..., ich weiss nicht so recht...

_b_171114_Zementabfuellung 04red.jpg
Dann kam mir in den Sinn, doch mal auf einer Börse einen Faller-Bausatz einer Zementverladung gekauft zu haben. Und siehe da: Ein Teil davon könnte meinen Vorstellungen entsprechen! Jetzt müssen natürlich noch diverse Apparate, Armaturen, Rohre, Leitern, Geländer usw. angebracht werden - natürlich über den ganzen Fabrikkomplex. Noch viel Arbeit...

_b_171114_Zementfabr 05red.jpg
... und so wird's dann in etwa betrieblich aussehen, wenn die Zementfabrik die Fabrikation aufgenommen hat.